Woran Sie guten Anisée und Ouzo erkennen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So wählen Sie Anisée Ouzo richtig aus

Wodurch sich Anisée & Ouzo von anderen Spirituosen unterscheiden

Unter dem französischen Begriff Anisée werden alle Spirituosen zusammengefasst, deren gemeinsames Merkmal ein ausgeprägtes Anisaroma ist. Zu dieser Gruppe gehören sowohl Anisbrände als auch Anisliköre. Ein bekannter Vertreter der Anisées ist der griechische Ouzo. Eine charakteristische Eigenschaft aller Anisées oder Anisschnäpse ist die Trübung, die beim Mischen mit Wasser oder bei starker Kühlung entsteht. Die in der Spirituose enthaltenen ätherischen Öle aus Anis und anderen Gewürzen lösen sich zwar in Alkohol, aber nicht in Wasser und rufen dadurch die typische milchige Verfärbung hervor, die auch als Louche-Effekt bezeichnet wird. An der Stärke der Trübung können Sie den Anisgehalt erkennen. Je höher dieser ist, umso ausgeprägter und schneller zeigt sich die Farbveränderung.

Woher Anisée & Ouzo kommen und wie sie hergestellt werden

Alle Anisées stammen aus dem Mittelmeerraum, haben ihren Weg inzwischen aber in viele andere Länder gefunden. Typisch mediterrane Aromen wie der Duft nach Pinien und Rosmarin erinnern an Urlaub, Sommer und Meer. Dazu gehört auch das unverwechselbare Aroma von Anis. Diese Heil- und Gewürzpflanze wird seit Jahrhunderten zur Verfeinerung von Backwaren, als Zusatz zu Duftölen und zur Aromatisierung alkoholischer Getränke verwendet. Die ätherischen Öle von Anis gelten als schleimlösend und verdauungsfördernd. Heute wird die mediterrane Pflanze bei der Herstellung von Anisée häufig durch den preiswerteren, aus China stammenden Sternanis ersetzt. Die meisten Anisées werden aus Alkohol hergestellt, der vor dem zweiten Brennen mit Anis und anderen Gewürzen versetzt wird. Andere Sorten basieren auf der Mazeration. Kräuter und Gewürze werden dabei in Alkohol eingelegt, der danach gefiltert und abgefüllt wird.

Anisbrände und ihre bekanntesten Vertreter

Ouzo und was ihn von anderen Anisées unterscheidet

Ouzo ist das Nationalgetränk Griechenlands. Nur die dort hergestellten Anisschnäpse dürfen die Bezeichnung Ouzo tragen. Strenge Vorschriften sorgen für die Einhaltung weiterer Bestimmungen. So muss Ouzo mindestens doppelt gebrannt werden. Sein unverwechselbares Aroma erhält er durch das Versetzen von reinem Alkohol mit Anis und anderen Gewürzen vor der zweiten Destillation. Mindestens 20 % des Alkoholgehaltes müssen aus diesem zweiten Brand stammen. Spitzenouzos bestehen zu 100 % aus der gemeinsamen Destillation und kommen ohne späteres Hinzufügen von Wasser oder Alkohol aus. Der klassische Ouzo wird traditionell in Kupferkesseln destilliert, deren Fassungsvermögen eintausend Liter nicht überschreiten darf. Auch die Dauer des Destilliervorgangs entscheidet über die Qualität. Je mehr Zeit man dem Ouzo gibt, desto besser wird er. Hochwertige Ouzos werden mehrfach gebrannt und mehrere Jahre gelagert.
Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich durch die Zusammenstellung der Gewürze und Kräuter. Neben dem obligatorischen Anis werden Fenchel, Zimt und Ingwer sowie Koriander, Kamille und Süßholzwurzel in unterschiedlichen Mengenverhältnissen zur Aromatisierung eingesetzt. Die genauen Rezepturen entstammen oft der Familientradition und sind streng geheim. Als der beste Ouzo gilt der auf Lesbos gebrannte Ouzo Plomariou aus der Region Plomari. Eine sehr gute Qualität können Sie von einem Ouzo der Marke Pilavas erwarten, der von einem Familienunternehmen nach alten Traditionen in Patras hergestellt und auch nach Deutschland und elf weitere europäische Länder exportiert wird. Auch die Ouzos von der griechischen Insel Samos haben einen ausgezeichneten Ruf. Die in Deutschland bekannteste Marke ist der Ouzo 12. Die Geschichte dieses Anisschnapses begann im Jahr 1880, als ein Wirt in seiner Taverne Ouzo vom Fass verkaufte. Der bei seinen Gästen beliebteste Ouzo war der aus dem Fass Nummer 12. Damit begann die Erfolgsgeschichte der heute weltweit führenden Ouzo-Marke.

Wie Sie Ouzo am besten genießen

Wie die anderen Vertreter der Anisées können Sie Ouzo pur oder mit Wasser gemischt trinken. Das Wasser sollte von guter Qualität sein und eine Temperatur von etwa 10 Grad haben. Empfohlen wird eine Mischung von einem Teil Wasser und einem Teil Ouzo. Wenn Sie es etwas milder mögen, können Sie natürlich den Wasseranteil erhöhen. Bewahren Sie die Ouzoflasche möglichst nicht zu lange im Kühlschrank auf, um einen Verlust von Aroma und Charakter zu vermeiden. Eiswürfel sollten erst zuletzt in den Drink gegeben werden. Cocktails oder Longdrinks mit Ouzo bieten viele Möglichkeiten zum Experimentieren. Sie können Ihren Ouzo mit Bitter Lemon oder Cola, Zitrone oder Fruchtsaft mischen. Bedenken Sie aber, dass diese Zutaten den ursprünglichen Charakter verändern und den typischen Geschmack überdecken können. Der Anisschnaps aus Griechenland passt als Aperitif am besten zu mediterranen Vorspeisen, den Mezes. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und servieren Sie ihn zu Hackbällchen oder Schafskäse, zu Tomaten, Oliven oder Muscheln. Unschlagbar ist Ouzo auch als Digestif nach einem reichhaltigen griechischen Essen.

Raki – ein türkischer Anisée

Raki ist ein klarer türkischer Anisschnaps, der seit dem 15. Jahrhundert in Kleinasien destilliert wird. Von dort gelangte er vermutlich nach Griechenland, auf den Balkan und nach Frankreich, wo ähnliche Spirituosen nach seinem Vorbild gebrannt wurden. Raki wird im Unterschied zu anderen Anisées aus Rosinen oder frischen Weintrauben hergestellt. Vor der zweiten Destillation werden ihm Anissamen zugesetzt. Die Destillation erfolgt ähnlich wie bei Ouzo vorzugsweise in Kupferkesseln. Ein hoher Anteil an Anissamen sorgt für einen besonders intensiven, lakritzähnlichen Geschmack, der Alkoholgehalt liegt zwischen 40 und 50 %. Dank seiner langen Lagerung in Eichenfässern gilt Yeni Raki als besonders hochwertig. Die genaue Rezeptur dieses nach traditionellen Methoden hergestellten Rakis ist geheim. Auch Tekirdag Raki hat einen sehr guten Ruf. Wertvolle Ausgangsstoffe aus einem bekannten Weinbaugebiet und sorgfältige Produktion nach überlieferten Methoden garantieren seine Qualität. Nicht zu verwechseln ist der türkische mit dem griechischen Raki. Letzterer wird aus Trester gebrannt und enthält keinen Anis, damit gehört er nicht in die Gruppe der Anisées.

Wie Sie Raki am besten servieren

Raki können Sie wie andere Anisbrände pur oder gemischt mit Wasser genießen. Stilecht serviert wird der beliebte türkische Anisschnaps in hohen gekühlten Gläsern mit Wasser und Eis. Wegen der milchigen Färbung wird er in dieser Form auch als Löwenmilch bezeichnet. Raki passt als Aperitif gut zu türkischen oder mediterranen Vorspeisen, ist aber auch ein passender Begleiter zum Essen. Wie seinen griechischen Verwandten Ouzo können Sie Raki als Digestif zu sich nehmen, um eine gehaltvolle Mahlzeit abzurunden.

Noch mehr Anisées - Arak und Mastika

Eng verwandt mit Ouzo und Raki ist der klare und ungesüßte arabische Anisschnaps Arak. Als Basis für Cocktails ist er das Trendgetränk in Israel und im Libanon. Mastika ist ein mit Anis aromatisierter Obstbranntwein aus Südosteuropa, der außerdem Mastix, das Harz der Pistazienbäume, enthält. Wie die anderen Anisées können beide Sorten pur oder gemischt mit Wasser getrunken werden.

Anisliköre, ihre Eigenschaften und einige bekannte Sorten

Anisliköre unterscheiden sich von den Anisbränden in erster Linie durch den Zusatz von Zucker und durch ihre Farbe. Neben klaren Sorten gibt es auch gelbliche und bräunliche. Diese Tönung wird durch Zusatz von Farbstoffen erzielt. Anisliköre sind rund um das Mittelmeer beliebt. Frankreich und Italien, aber auch Spanien und Portugal haben ihre eigenen Anisées, deren gemeinsames Merkmal das dominierende Anisaroma ist.

Pastis – ein Anisée aus Frankreich

Pastis ist ein Likör mit einem Alkoholgehalt von 40 bis 45 %, der seinen Aufstieg zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem Verbot des Absinths verdankte. Körperliche und geistige Beeinträchtigungen nach übermäßigem Absinthgenuss wurden auf dessen Gehalt an Thujon, einem im Wermut enthaltenen Nervengift, zurückgeführt, was zum Verbot seiner Herstellung führte. Als Alternative zu der umstrittenen „Grünen Fee“ wurde eine anishaltige Spirituose ohne Wermut hergestellt. Damit trat der Pastis seinen bis heute anhaltenden Siegeszug als typisch französischer Aperitif an. Im Gegensatz zu dem ähnlichen, aber durch Destillation gewonnenen Pernod, wird Pastis durch Mazeration hergestellt. Dabei werden Anis, Süßholzwurzeln, Fenchelsamen und Kräuter in Alkohol eingelegt und geben so nach und nach ihre speziellen Aromen ab. Zur Herstellung von Pastis wird häufig Sternanis verwendet. Bei eBay finden Sie bekannte Marken wie Ricard, der sich durch sein besonderes Lakritzaroma auszeichnet, oder den in Frankreich besonders beliebten Pastis51.

So servieren Sie Pastis ganz stilecht

Genießen Sie Ihren Pastis wie in Frankreich als Aperitif oder Digestif. Ihrem persönlichen Geschmack bleibt es überlassen, ob Sie dabei fünf oder sechs Teile gekühltes Wasser mit einem Teil des Likörs mischen. Auch als Basis für Longdrinks ist der aromatische Franzose gut geeignet. Probieren Sie ihn mit Orangensaft, Bitter Lemon oder wie in Südfrankreich mit einem Schuss Minzsirup und lassen Sie sich von der Vielseitigkeit dieses Getränks überzeugen.

Sambuca – ein Anisée aus Italien

Sambuca stammt aus der mittelitalienischen Region Latium und wird unter Verwendung von Anis, Sternanis und anderen Gewürzen destilliert. Der bekannteste Vertreter dieses Anislikörs mit einem Alkoholgehalt von rund 40 % ist der Molinari, der seit 1945 nach einem streng gehüteten Familienrezept hergestellt wird. Der Molinari Extra zeichnet sich durch einen besonders feinen Geschmack aus und wird höchsten Ansprüchen gerecht. Sambuca wird auch mit zusätzlichen Aromen angeboten. Kaffee, Himbeere, Kirsche, Banane und viele weitere Geschmacksrichtungen verleihen der klassischen Spirituose einen frischen und modernen Touch. Wenn Ihnen der reine Anisgeschmack zu streng ist, sind diese Varianten eine gute Alternative.

Wie Sambuca traditionell serviert wird

Der italienische Anisée wird meistens zusammen mit dem Kaffee als Digestif getrunken. Dazu werden drei Kaffeebohnen gereicht, die beim Zerkauen einen interessanten Kontrast zur Süße des Anislikörs bilden. Vor dem Genuss kann der Sambuca flambiert werden. Sie können Sambuca auch zum Mixen Ihrer Cocktails verwenden. Lassen Sie dabei Ihre Fantasie spielen und entdecken Sie ganz neue Geschmackserlebnisse.

Was Sie bei der Auswahl von Anisée & Ouzo beachten sollten

Anisbrände und -liköre sind sehr vielseitige Spirituosen. Ihre Qualität wird entscheidend von den Eigenschaften der Ausgangsstoffe, der Anzahl der Destillationen und der Lagerungsdauer beeinflusst. Die meisten Sorten eignen sich sowohl als Aperitif wie auch als Digestif. Bei der Wahl eines Anisée sollten Sie berücksichtigen, zu welchem Anlass Sie ihn servieren wollen. Entscheiden Sie sich für die regionale Variante, die am besten mit Ihrer geplanten Speisenfolge harmoniert. Mit einem Anisée aus einem bestimmten Land können Sie Urlaubserinnerungen wieder wach werden lassen und sich ein Stück Mittelmeer auf Ihren Tisch holen. Bei eBay finden Sie den passenden Anisée & Ouzo für jede Gelegenheit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden