Wohnwagen – So verbringen Sie Ihren Urlaub überall im eigenen Bett

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wohnwagen – So verbringen Sie Ihren Urlaub überall im eigenen Bett

Einen Wohnwagen zu besitzen verschafft vielen Urlaubern ein Gefühl von Freiheit. Statt sich in fremden Hotelbetten unwohl zu fühlen oder sich auf einer unbequemen Luftmatratze die ganze Nacht hin und her zu wälzen, freuen sich Wohnwagenbesitzer darüber, ihr eigenes Bett überallhin mitnehmen zu können. Ein eigener Wohnwagen ist der Traum vieler Menschen. Was viele gar nicht wissen: Wohnwagen sind erstaunlich erschwinglich, besonders wenn man auch ein gebrauchtes Modell in die engere Auswahl mit einbezieht. Eine große Auswahl passender Wohnwagen – neu ebenso wie gebraucht – findet sich bei eBay. Doch was ist bei der Auswahl eines geeigneten Modells eigentlich zu beachten?

Die wichtigsten Arten von Wohnwagen: Diese Modelle sollten Sie kennen

Wohnwagen lassen sich hauptsächlich hinsichtlich ihres Aufbaus unterscheiden. Ein herkömmlicher Wohnwagen besteht aus festen Außenwänden, deren Form nicht ohne Weiteres verändert werden kann. Zusätzlich gibt es flexiblere Modelle, die sich an den jeweiligen Bedarf anpassen:

  • Wohnwagen mit Hubdach: Bei einem Wohnwagen mit Hubdach kann ein spezieller Bereich, der meist einen Großteil des Daches einnimmt, nach oben hin ausgeklappt werden. Dies bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie fast im gesamten Wohnwagen eine volle Stehhöhe erreichen.
  • Klapp-Wohnwagen: Ein Klapp-Wohnwagen besteht wie der normale Wohnwagen aus festen Seitenwänden. Wenn Sie sich jedoch in Bewegung setzen möchten, können Sie die Seitenwände abmontieren und den Wohnwagen kompakt zusammenklappen. Übrig bleibt lediglich ein Anhänger mit den darauf verstauten Wohnwagen-Teilen.
  • Zeltklapp-Wohnwagen: Der Zeltklapp-Wohnwagen besteht aus einem Anhänger, auf dem ein stabiles Zelt aufgebaut werden kann. Sobald Sie weiterfahren, legen Sie das Zelt zusammen und es verschwindet im Anhänger. Der Vorteil dieser Bauweise ist das leichte Gewicht, das problemlos auch von kleineren Autos mit geringer Leistung transportiert werden kann.

Die Größe des Wohnwagens: eine Frage des Luxus und des Preises

Wohnwagen lassen sich auch hinsichtlich ihrer Größe unterscheiden. Mini-Wohnwagen sind etwas für den kleinen Geldbeutel und können aufgrund ihres niedrigen Gewichts problemlos von kleinen Autos gezogen werden. Sie zeichnen sich durch eine Länge von etwa 2,5 bis 4 Meter aus. Vorteilhaft ist zudem der geringe Platzbedarf beim Camping. Die Mittelklasse stellen die sogenannten Touring-Wohnwagen dar. Diese Reisewohnwagen werden am häufigsten genutzt. Sie sind zwischen vier und acht Meter lang. Um sie zu ziehen, ist ein relativ leistungsstarkes Fahrzeug erforderlich.

Wesentlich teurer sind Luxus-Wohnwagen. Diese zeichnen sich nicht nur durch ihre enorme Länge zwischen sechs und zwölf Metern aus, sondern auch durch ihre recht luxuriöse Ausstattung im Inneren. Sie bieten teilweise bis zu 100 m² Wohnfläche und sind somit vollwertige kleine Wohnungen. Aufgrund der Größe und des Gewichts eignen sich Luxus-Wohnwagen nur bedingt für einen flexiblen Urlaub unterwegs – ein Urlaub auf einem festen Campingplatz ist hier eher die richtige Wahl.

Der perfekte Komfort: Auf diese Ausstattungsmerkmale sollten Sie achten

Die Größe des Wohnwagens ist letzten Endes nicht nur eine Frage des Preises, sondern auch der gewünschten Ausstattung. Bevor Sie sich überhaupt konkrete Gedanken über Hersteller und Modelle machen, sollten Sie wissen, welche Ausstattung Sie benötigen. Stellen Sie sich unter anderem folgende Fragen:

  • Wie viele Schlafplätze benötigen Sie?
  • Wie groß soll das Hauptbett sein?
  • Benötigen Sie eine komfortable Sitzgruppe oder sitzen Sie ohnehin meist im Freien?
  • Ist ein separates Bad erforderlich?
  • Bevorzugen Sie einen Einachser oder einen Doppelachser?
  • Wie lang soll der Wohnwagen höchstens sein?
  • Wie schwer darf der Wohnwagen höchstens sein?
  • Soll der Wohnanhänger ein Hubdach aufweisen?
  • Wie viel möchten Sie höchstens in den Wohnwagen investieren?

Insbesondere die Frage nach dem Gewicht wiegt bei der Auswahl eines Wohnwagens schwer. Konsultieren Sie unbedingt zunächst die Betriebsanweisung Ihres Autos, um herauszufinden, wie hoch das maximal zulässige Gesamtgewicht ausfällt. Danach – abzüglich des Gewichts Ihres Pkws – richtet sich auch das maximale Gewicht Ihres Wohnwagens.

Kauf eines gebrauchten Wohnwagens – darauf sollten Sie im Detail achten

Ein gebrauchter Wohnwagen kommt schon aus Kostengründen für viele Camper infrage. Wenn Sie ein interessantes Modell gefunden haben, sollten Sie es detailliert unter die Lupe nehmen. Besonders wichtig ist die Überprüfung des Wohnwagens auf Undichtigkeiten. Zunächst können Sie außen die Kantenleisten und das Kantendichtprofil untersuchen. Beschädigungen sollten Sie sich genauer zeigen lassen. Auch an der Unterseite des Wohnwagens können Sie die Bildung von Feuchtigkeit erkennen. Innen sollten Sie insbesondere die Ecken des Wohnwagens untersuchen. Wenn sich dort bereits einmal Feuchtigkeit gebildet hat, erkennen Sie dies oft an Verfärbungen und Wasserrändern. Verströmt der Wohnwagen bereits einen muffigen Geruch, sollten Sie von einem Kauf besser Abstand nehmen.

Wenn Sie einen gebrauchten Wohnwagen besichtigen, sollten Sie auch die folgende Checkliste abarbeiten:

  • In welchem Zustand befinden sich die Sitzbezüge?
  • Funktionieren die Geräte wie Kühlschrank, Herd, Heizung oder Klimaanlage?
  • Sind die Fenster dicht?
  • Besitzt das Fahrzeug ein aktuelles TÜV-Siegel?
  • Wurde der Wohnwagen pfleglich behandelt?
  • In welchem Zustand sind die Reifen?
  • Funktioniert die Toilette einwandfrei?
  • Sitzen die Schranktüren korrekt oder sind sie verzogen?
  • In welchem Zustand befindet sich der Boden des Wohnwagens?
  • Reicht der Stauraum in den Schränken für Ihre Zwecke?

Selbstverständlich sollten Sie auf eine Probefahrt nicht verzichten. So können Sie feststellen, ob das Fahrzeug verkehrssicher ist und ob Sie mit den Fahreigenschaften des Anhängers umgehen können. Zudem sollten Sie darauf achten, ob der Wohnwagen während der Fahrt und bei geraden Bremsvorgängen sauber geradeaus läuft.

Mit welchen Kosten Sie für Ihren Wohnwagen rechnen müssen

Wie teuer Ihr Wohnwagen ausfällt, hängt von der Größe und Ausführung ab. Mini-Wohnwagen sind oft schon für wenige Tausend Euro erhältlich. Ein neuer Wohnwagen der Mittelklasse schlägt je nach Ausführung durchaus mit 8.000 bis 15.000 Euro zu Buche. Der Luxusausführung ist preislich nach oben hin kaum eine Grenze gesetzt. Gebrauchte Wohnwagen sind natürlich günstiger erhältlich. Allerdings sollten Sie wissen, dass bei diesen Fahrzeugen der Wertverlust in den ersten Jahren nicht so hoch ist wie beispielsweise bei einem Pkw. Daher weisen meist auch Modelle, die bereits mehrere Jahre alt sind, durchaus noch einen stolzen Gebrauchtpreis auf.

Bedenken Sie aber nicht nur die Anschaffungskosten für Ihren Wohnwagen. Nicht zu unterschätzen sind nämlich auch die Folgekosten, die ein Wohnanhänger stets mit sich bringt. Je nach Nutzung müssen Sie beispielsweise mit folgenden Zusatzkosten rechnen:

  • Miete für einen Stellplatz oder eine Garage
  • Reparaturen/Wartung
  • Versicherungsbeiträge
  • Kfz-Steuer
  • Reifen.

Hinzu kommen je nach Modell erforderliche Produkte, beispielsweise Chemikalien für die Toilette oder Gasflaschen für den Herd. Rechnen Sie pro Jahr wenigstens mit 1.000 Euro an Zusatzkosten.

Vorzelt oder Sonnendach? Eine Entscheidung für jeden Tag

Wenn Sie mit Ihrem Wohnwagen unterwegs sind, werden Sie schnell Sehnsucht nach einem Dach über dem Kopf bekommen – sei es, weil Sie die direkte Sonneneinstrahlung nicht mögen oder bei leichtem Regen dennoch im Freien sitzen möchten. In diesem Fall haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen den zwei Varianten Vorzelt und Sonnendach.

Das Sonnendach ist die einfachere und dementsprechend auch günstigere Variante. Das Sonnensegel wird zum einen an der Oberkante des Wohnwagens befestigt, zum anderen wird es mittels eines einfachen Gestänges und einer leichten Abspannung im Boden fixiert. Ein solches Sonnendach hält die Sonne optimal ab. Bei leichtem Regen kann es ebenfalls noch stehen bleiben. Starken Winden oder Regenfällen hält es jedoch nicht stand. Für Reisecamper ist ein Sonnendach eine gute Wahl, da es sehr schnell aufgebaut werden kann und zudem leicht ist.

Für den Aufbau eines richtigen Vorzelts muss wesentlich mehr Zeit eingeplant werden, da mit vielen Gestängeteilen gearbeitet wird. Zudem muss das Vorzelt sorgfältig verspannt werden, damit Windstöße das Zelt nicht anheben können. Reisecamper sollten auf ein Vorzelt auf Acrylbasis zurückgreifen, da es leichter ist. Schwere, mit PVC beschichtete Vorzelte sind hingegen eher etwas für Dauercamper bzw. Urlauber, die mehrere Wochen am Stück am Urlaubsort verbringen. Ein Vorzelt bietet zusätzlichen Wohnraum und einen guten Schutz bei Regen.

Sicher in den Urlaub: die richtige Beladung Ihres Wohnwagens

Während der Fahrt wird der Wohnwagen mitunter starken Erschütterungen ausgesetzt. Der Anhänger schwankt im Wind und macht Beschleunigungen ebenso wie Vollbremsungen mit. Wichtig ist daher, dass Sie den Wohnwagen vor dem Beginn der Fahrt ordentlich und durchdacht beladen. Beachten Sie hierbei die folgenden Grundregeln:

  • Schwere Gegenstände und Lebensmittel (z. B. Konserven) sollten aufgrund der Schwerpunktverteilung möglichst weit unten verstaut werden.
  • Die Hängeschränke des Wohnwagens dienen dem Verstauen von Bekleidung, Handtüchern und Decken.
  • Vermeiden Sie zerbrechliches Geschirr; greifen Sie stattdessen besser auf Produkte aus Kunststoff oder Melamin zurück.
  • Sorgen Sie für eine gute Gewichtsverteilung der Zuladung auf die gesamte Länge und Breite des Wohnwagens. Eine zu hohe Hecklast oder eine einseitige Beladung können das Fahrverhalten des Wohnwagens negativ beeinflussen.

Für lange Freude am Wohnwagen: die richtige Unterbringung außerhalb der Reisesaison

Damit Sie sich viele Jahre an Ihrem Wohnwagen erfreuen können, sollten Sie auf die richtige Unterbringung zwischen Ihren Reisen achten. Das wichtigste Auswahlkriterium für den richtigen Unterstand ist Frischluft. Im Optimalfall stellen Sie den Wohnwagen in einem offenen Carport unter. So ist er vor den Witterungseinflüssen geschützt, wird aber gleichzeitig gut belüftet. Geschlossene Räume ohne Durchlüftung sollten vermieden werden, da sonst im Inneren des Wohnwagens schnell unangenehme Gerüche auftreten können. Sollten Sie Ihren Wohnwagen für eine längere Zeit unterstellen wollen, sollten Sie folgende Grundregeln beachten:

  • Entleeren Sie alle Wassertanks und Boiler.
  • Die Wasserhähne bleiben geöffnet.
  • Vermeiden Sie die Abdeckung des Wohnanhängers mit einer Plane, um die Luftzirkulation nicht zu behindern.
  • Bocken Sie den Wohnwagen auf, um die Last von Achse und Reifen zu nehmen.
  • Schließen Sie die Tür zur Nasszelle und die Türen der Kleiderschränke, da sie sich über längere Zeiträume oft verziehen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden