Wohlfühlatmosphäre mit dem richtigen Dimmerlicht schaffen

eBay
Von Veröffentlicht von
Wohlfühlatmosphäre mit der richtigen Beleuchtung schaffen – Einkaufsratgeber für Dimmer

Grundsätzliches zum Dimmer bei Beleuchtungssystemen mit Halogenlampen

Vielen ist es gar nicht bewusst, aber allein mit Licht lassen sich Räume einrichten. Die richtig gesetzten Lichtakzente verwandeln die gesamte Atmosphäre von Wohnzimmer, Küche oder Bad und das sogar auf Knopfdruck. Damit Sie auch Ihr zu Hause wahrhaft kunstvoll ausleuchten können, empfehlen sich Dimmer für Ihre Leuchtmittel. Sie reduzieren nach Bedarf die Helligkeit der Lampen und sorgen für das richtige Licht in jeder Situation. Außerdem können Sie mit einem Dimmer Energie sparen, denn gerade wenn Sie die Helligkeit von Glühlampen reduzieren, verbrauchen diese wesentlich weniger Strom. Halogenlampen gehören sicher zu den Leuchtmitteln, welche am häufigsten dimmbar gemacht werden sollen. Zu beachten ist hierbei, dass alle Halogenlampen – außer Hochvolt-Halogenlampen mit 230 Volt - einen Trafo benötigen, um betrieben zu werden.
Diese Trafos haben unterschiedliche Eigenschaften, die bei der Auswahl des Dimmers berücksichtigt werden müssen. Die Ursache dafür ist, dass es sich beim Strom im Haushalt nicht um Gleichstrom handelt, wie Sie ihn beispielsweise aus einem Akku oder einer Batterie bekommen. In unseren Haushalten kommt Wechselstrom aus der Leitung. Wechselstrom hat bestimmte Phasen und unterschiedliche Trafos für Halogenlampen benötigen Dimmer, die darauf Rücksicht nehmen. Daher wird bei Dimmern grundsätzlich zwischen zwei Arten unterschieden, die entweder nach dem Prinzip des Phasenanschnitts oder des Phasenabschnitts arbeiten. Die Phasenanschnitt-Dimmer werden für Leuchtmittel verwendet, die eine induktive Last haben. Induktive Lasten kommen bei Geräten vor, die zum Beispiel eine Spule mit einem Eisenkern enthalten. So etwas finden Sie in klassisch aufgebauten Netztransformatoren wieder. Deshalb werden diese Dimmer bei den recht schweren Trafos eingesetzt, wie man sie oft bei 12-V-Halogenstrahlern antrifft.
Da es bei Phasenanschnitt-Dimmern zu Spannungsspitzen beim Ausschalten kommen kann, die wiederum das Leuchtmittel beschädigen können, schalten die Dimmer im Nullpunkt der Phase aus. Der Phasenabschnitt-Dimmer wird für sogenannte kapazitive Verbraucher genutzt. Hier muss vermieden werden, dass die Stromphase beim Einschalten eine hohe Stromspitze erzeugt. Aus diesem Grund wird das Einschalten erst am Ende der Stromphase durchgeführt. Von kapazitiven Verbrauchern spricht man, wenn sie die Lastcharakteristik eines Kondensators haben. Diesen Dimmertyp benötigen Sie für elektronische Transformatoren. Sie sind die modernere Form des Trafos und wesentlich kleiner als der klassische. Aufgrund ihrer geringen Größe können sie beispielsweise in das Loch für einen Standard-Halogenstrahler geschoben werden und sind demnach sehr einfach unterzubringen.
Weiterhin können Sie bei eBay Universal-Dimmer erstehen. Diese können beide Arten von Geräten steuern. Falls Sie also unsicher sein sollten, ob Ihre Trafos kapazitive oder induktive Verbraucher sind, nutzen Sie einen Universal-Dimmer.

Dimmer und unterschiedliche Leuchtmittel

Neben Halogenlampen, die an den eben genannten Trafo-Formen angeschlossen werden, gibt es noch zahlreiche weitere Leuchtmittel, die Sie dimmen können.

Glühlampen und Dimmer

Alle Glühlampen-Arten sind dimmbar. Dabei ist der Dimmertyp - anders als bei Trafos für Halogenlampen - völlig gleich. Sie können also einen Phasenabschnitt- oder Phasenanschnitt- oder einen Universal-Dimmer nutzen, das Ergebnis bleibt das Gleiche und Sie müssen nicht befürchten, dass die Leuchtmittel Schaden nehmen.

Hochvolt-Halogenlampe und Dimmer

Eine Hochvolt-Halogenlampe arbeitet ähnlich wie eine Glühlampe, das heißt, hier wird ein Faden zum Glühen gebracht und dieser gibt Licht ab. Generell sparen Sie mit diesen Lampen circa 25 Prozent Energie gegenüber normalen Glühlampen. Sie benötigt keinen Trafo. Aufgrund ihres ähnlichen Aufbaus sind Hochvolt-Halogenlampen genauso gut dimmbar wie Glühlampen. Jedoch kann zu starkes Dimmen die Lebensdauer der Lampe reduzieren.

Kompaktleuchtstofflampen beziehungsweise Energiesparlampen und Dimmer

Diese Lampen werden allgemein auch als Energiesparlampen bezeichnet und für sie galt lange, dass sie generell nicht dimmbar waren. Doch im Laufe der Zeit brachten die Hersteller auch dimmbare Energiesparlampen auf den Markt. Sie tragen auf der Verpackung einen entsprechenden Hinweis und können mit Phasenanschnitt-Dimmern genutzt werden. Zu beachten ist bei diesen Leuchtmitteln, dass sie nicht zu stark gedimmt werden. Beginnen sie zu flackern, muss die Helligkeit wieder erhöht werden, da das Flackern bedeutet, dass die Lampe im permanenten Startzyklus ist, was die Lebensdauer sehr verkürzt.
Tipp: Falls Sie keinen Dimmer in Ihrer Lichtanlage haben, können Sie spezielle Kompaktleuchtstofflampen bei eBay erwerben, die in vier Stufen bei jedem Schaltvorgang ihre Helligkeit reduzieren. So stellen Sie auf Knopfdruck entweder Gemütlichkeit oder eine Arbeitsatmosphäre her.

LED-Lampen und Dimmer

Wie für Kompaktleuchtstofflampen galt für LED-Lampen, dass sie nicht dimmbar sind, aber auch das hat sich geändert. Beispielsweise bei eBay erhalten Sie viele Typen von dimmbaren LED-Lampen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die meisten LED-Lampen nur mit Phasenabschnitt-Dimmern kombinierbar sind. Da in vielen Haushalten aber Phasenanschnitt-Dimmer installiert sind, kann es zu Problemen kommen. Hier empfiehlt sich die Nachfrage beim Händler oder besser beim Hersteller, um herauszufinden, mit welchem Dimmer-Typ die LED-Lampe betrieben werden kann. Wenn Sie sicher sind, dass die LED-Lampe mit einem Phasenabschnitt-Dimmer funktioniert, dann müssen Sie darauf achten, dass mehr als die Dimmer-Mindestlast von den Lampen benötigt wird. Haben Sie beispielsweise am Dimmer vier 6-Watt-LED-Lampen geschaltet, so haben die zusammen eine Last von 24 Watt, also funktioniert hier ein Phasenabschnitt-Dimmer mit 20 Watt Mindestlast. Wären es nur drei Lampen, sprich 18 Watt, würde dieser Dimmer nicht funktionieren.

Dimmer fest installiert oder flexibel

In vielen Wohnungen und Häusern sind gerade im Wohnzimmer Dimmer fest in den Stromkreis installiert. Hierüber lässt sich meist das Deckenlicht entsprechend regeln. Damit haben Sie eine einfache Möglichkeit, das Licht Ihren Bedürfnissen anzupassen. Jedoch ist Deckenlicht für gemütliche Atmosphären eher ungeeignet, gerade wenn es einfach nach unten strahlt. Indirektes Licht, das heißt, wenn die Lampe an die Decke strahlt, schafft meist mehr Wohlfühl-Ambiente, besonders wenn die Helligkeit mittels Dimmer verändert werden kann. Falls Sie in Ihrem Lichtstromkreis keinen Dimmer integriert haben und auch nicht diesen aufwendig nachrüsten wollen, müssen Sie dennoch nicht auf dimmbare Beleuchtung verzichten. Eine sehr flexible und einfache Lösung ist ein Steckdosendimmer, denn er macht aus jeder normalen Steckdose eine Vorrichtung zum Dimmen. Verteilen Sie einfach an den gewünschten Stellen im Raum Stehlampen. Schließen Sie diese an einen Steckdosendimmer an und schon können Sie individuell die Beleuchtung variieren.
Tipp: Wenn Sie mehrere Lampen mit nur einem Steckdosendimmer kontrollieren wollen, stecken Sie einfach die Lampen in einen Verteiler, den Sie an den Dimmer anschließen.
Dimmer sind darüber hinaus nicht nur an Steckdosen anbringbar bzw. im Hausstromkreis installiert, auch in vielen Lampen sind sie zu finden. Besonders häufig sind sie in Stehlampen mit Deckenflutern installiert. Hierüber können Sie unterschiedlich helles Licht an die Decke werfen, was den Raum mit einem weichen Licht ausfüllt und gerade für gemütliche Abende vor dem Fernseher die ideale Beleuchtung darstellt. Auch in Schreibtischlampen sind häufig Dimmer untergebracht, wodurch Sie auch beim Arbeiten unterschiedliche Lichtverhältnisse herstellen können. Achten Sie darauf, dass wenn das Leuchtmittel der Lampe defekt geht, Sie das gleiche wieder in die Lampe einsetzen, denn Leuchtmittel und Dimmer müssen zusammenpassen.

Dimmer – mechanisch oder elektronisch die Beleuchtung steuern

Mit Dimmern können Sie mechanisch oder elektronisch die Stärke der Beleuchtung steuern. Klassisch sind mechanische Dimmer, wie man sie aus vielen Wohnzimmern kennt und die über einen Drehknopf verfügen, mit dem man die Lichtstärke hoch- und runterdrehen kann. Modern sind Tastschalter. Sie funktionieren elektronisch und werden mittels Druck auf den Taster ausgelöst. Oft sind hierfür zwei Taster vorhanden, von denen der eine die Beleuchtung verstärkt und der andere verringert. Sehr edel sind Dimmer, die über eine Touch-Oberfläche verfügen. Hier können Sie einfach mittels Berührung die Helligkeit steuern. So verringert eine Berührung die Helligkeit um 20 Prozent, die zweite Berührung um 40 Prozent und so weiter.
Bequem ist die Lichtsteuerung mittels Fernbedienung. Wie beim Fernseher oder der Hi-Fi-Anlage können Sie mit einer IR- oder Funkfernbedienung den Dimmer steuern. Dimmer mit Fernbedienung gibt es zum festen Einbau in die elektrische Anlage oder auch als Steckdosendimmer. Weiterhin sind bei eBay LED-Lampen erhältlich, zu deren Lieferumfang eine Fernbedienung gehört. Hier müssen Sie nur Ihre alte Glühlampe mit einer dieser austauschen und schon können Sie das Licht in Ihrem Zimmer vom Sessel aus steuern. Dabei wird in der Regel nicht die Helligkeit der LED-Lampe verändert, sondern ihre Farbe, wobei natürlich unterschiedlich farbiges Licht als verschieden hell wahrgenommen wird.

Was Sie beim Kauf eines Dimmers beachten sollten

Wichtig ist natürlich, wie viel Aufwand Sie betreiben möchten, um das Licht in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus dimmen zu können. Viel Aufwand haben Sie mit Dimmern, die im Hausstromkreis installiert werden müssen. Die Anschaffung lohnt sich also meist nur für Menschen, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung wohnen und nicht zur Miete. In einer Mietwohnung sollten Sie vor dem Einbau von Dimmern Rücksprache mit dem Vermieter halten.
Achten Sie vor dem Einbau unbedingt darauf, was für Leuchtmittel Sie dimmen möchten. Normale Glühbirnen können mit jedem Dimmer betrieben werden, klassische Halogenanlagen mit 12-Volt-Trafo brauchen einen Phasenanschnitt-Dimmer und für viele LED-Lampen und alle Halogenlampen mit elektrischem Trafo ist ein Phasenabschnitt-Dimmer erforderlich. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann nutzen Sie einen Universal-Dimmer, der selbstständig entscheidet, ob das angehängte Leuchtmittel Phasenabschnitt oder Phasenanschnitt benötigt.
Ein einfacher Weg die Lichthelligkeit zu steuern, ist das Nutzen von Steckdosendimmern. Hiermit können Sie preiswert und mit wenigen Handgriffen die Beleuchtung im Wohn- oder Schlafzimmer dimmbar machen. Für noch mehr Bequemlichkeit sorgen hier Steckdosendimmer mit Fernbedienung. Aber auch Lampen, in denen ein Dimmer bereits installiert ist, wie etwa Deckenfluter oder Schreibtischlampen, können genutzt werden, um schnell die richtige Wohlfühlatmosphäre in Ihr zu Hause zu bringen.

Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü