Wissenwertes über antikes Zimmermannswerkzeug

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ihr Kaufleitfaden für antikes Zimmermannswerkzeug

Holz galt schon immer als wichtiger Rohstoff. Zimmerleute, die Holz bearbeiteten und zum Teil Kunstwerke daraus schufen, genossen von jeher ein hohes Ansehen. Schon in früheren Zeiten erforderte jeder Hausbau die Erfahrung eines Zimmermanns, sei es für Dachkonstruktionen oder für sämtliche Innenausbauten. Auch für den Brückenbau waren die Erfahrungen und das handwerkliche Geschick dieses Berufsstandes erforderlich. Es verwundert demnach nicht, dass antikes Zimmermannswerkzeug bei Sammlern und Hobbybastlern äußerst begehrt ist, befinden sich doch sehr bekannte und auch in der heutigen Zeit nicht wegzudenkende Werkzeuge darunter. Viele dieser antiken Arbeitsgeräte können Sie auch heute noch erstehen.  

Zimmermannswerkzeuge zum Schlagen, Greifen und Trennen von Holz

Antike Zimmermannsäxte und -beile

Ein wichtiges Werkzeug des Zimmermanns war schon immer die Axt, die mit beiden Händen geführt werden musste. Sie besteht aus einem geschmiedeten Keil aus Stahl, der mit einem ebenfalls geschmiedeten Auge auf einem Holzstab befestigt ist. Die Axt dient dem Durchtrennen der Holzfasern, beispielsweise beim Fällen und Entasten von Bäumen. Während der Zimmermann die Axt nur zum Schlagen benutzte, konnte er das Beil zum Schlagen und Schneiden verwenden. Ein Beil ist etwas kleiner und leichter als eine Axt, der Stiel ist zudem viel kürzer. Dadurch kann es mit einer Hand geführt werden und eignet sich für feinere und präzisere Arbeiten. Ein typisches Werkzeug der Zimmerleute ist das Breitbeil. Dadurch, dass mit Beilen und Äxten das Holz geschnitten und gespalten werden konnte, eigneten sich beide Werkzeuge zudem zum Behauen und Glätten von Werkstücken sowie zur Herstellung von Balken, Pfosten und Holzverbindungen. Unterschiedliche Äxte und Zimmermannsbeile aus früheren Zeiten gibt es zum Teil sehr gut erhalten zu kaufen. 

Zimmermannshammer - eine praktische Antiquität

Der Hammer gehört zu denen wichtigsten Werkzeugen eines Zimmermannes, ist er doch vielseitig einsetzbar. Der Zimmermannshammer, auch Latthammer genannt, ist eines der bekanntesten Werkzeuge der Zunft. Er wird unter anderem dann verwendet, wenn ein schweres Holz umgesetzt werden muss. Dazu wird die Spitze, die sogenannte Pinne, in das Holz eingeschlagen, um dieses besser zu fassen. Zudem besitzt der Zimmermannshammer einen Schlitz zum Entfernen von Nägeln. Anders als bei Schlaghämmern, die eine gerippte Bahn besitzen, um nicht vom Nagelkopf abzurutschen, sind die Bahnen von Zimmermannshämmern glatt, um Einschalungsarbeiten zu ermöglichen. In der Regel tragen Zimmerleute den Hammer in einer Schlaufe an ihrem Werkzeuggürtel, damit sie ihn immer griffbereit haben. Es gibt teilweise sehr alte Zimmermannshämmer, denen man ihre Einsätze ansehen kann. Andere sehen dagegen fast unbenutzt aus. Je nachdem, welche Variante Sie bevorzugen, können Sie mit diesen typischen Hämmern schöne Stücke für Ihre Sammlung erwerben oder sie zu Dekorationszwecken nutzen.  

Antike Dechsel - ein universell einsetzbares Zimmermannswerkzeug

Musste ein Zimmermann große Spanmengen von einem Holz abnehmen, griff er zur Dechsel. Da deren Blatt im Gegensatz zu Axt und Beil quer zum Stiel geschäftet ist, wird sie auch als Querbeil bezeichnet. Ihre Schneide ist an der dem Stiel zugewandten Seite nur einseitig geschliffen. Manche Dechseln besitzen einen hammerartigen Kopf und können daher auch als Hammer benutzt werden. Man unterscheidet im Zimmerhandwerk zudem Flachdechsel und Hohldechsel, die es jeweils in einer kurzstieligen Variante zur Arbeit auf Brusthöhe und in einer langstieligen Ausführung für den Einsatz an einem Werkstück auf Bodenhöhe gibt. In einigen Regionen waren kurzstielige Dechseln mit Hammerkopf weit verbreitet, sodass diese dort den Zimmermannshammer ersetzten, da mit ihnen genagelt, geschlagen sowie Holz gerichtet werden konnte. Diese Dechselvariante verfügte oftmals zusätzlich auch über ein Nagelloch zum Ziehen von Nägeln. Das universell einsetzbare Werkzeug ist sicherlich eine gute Ergänzung für eine Sammlung antiker Zimmermannswerkzeuge.  

Antike Handsägen der Zimmerleute

Um Holz zu trennen, benutzt der Zimmermann eine Säge, früher eine Handsäge. Diese bestanden aus einem Griff aus Holz und einem Sägeblatt aus Stahl. Handsägen konnten ein gespanntes Sägeblatt haben, also ein an zwei Seiten fixiertes, oder aber ein ungespanntes Sägeblatt. Zu den Sägen mit gespanntem Blatt zählen die Handbügelsäge und die Gestellsäge, ungespannte Sägeblätter weisen dagegen der Fuchsschwanz und die Astsäge auf. Um die Zähne am Sägeblatt zur Vergrößerung des Sägeschnittes wahlweise nach rechts und links biegen zu können, kamen sogenannte Schränkzangen zum Einsatz. Damit konnte ein Festklemmen der Säge im Holz verhindert werden. Sie können zahlreiche antike Sägen und Zangen, die einem Zimmermann einst sicherlich gute Dienste erwiesen haben, in unterschiedlichen Variationen erwerben.  

Werkzeuge zur Holzbearbeitung

Antike Beitel und Knüpfel von Zimmerleuten

Zimmerleute benötigten für die Holzbearbeitung verschiedene Beitel. Diese bestehen aus einem Holzgriff und einer Klinge aus gehärtetem Stahl. Am oberen Ende des Griffes befindet sich der Schlagring, der den Holzgriff vor Schlägen mit dem Knüpfel schützt. Die Klinge ist am unteren Ende mit einer geschliffenen Schneide versehen, mit der das Holz in horizontaler Bewegung bearbeitet werden kann. Möchten Sie ein antikes Beitel erwerben, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Arten. Mit Stechbeiteln können Stellen geradlinig vertieft werden, indem der Span flach vom Holz getrennt wird. Hohlbeitel kommen dann zum Einsatz, wenn das Holz ausgehöhlt werden soll. Mit einem Kantenbeitel lassen sich sehr tiefe Löcher ausstemmen, mit einem Lochbeitel dagegen Zapflöcher für Zapfenverbindungen. Können Sie sich nicht für eine der Varianten entscheiden, finden Sie vielleicht ein Konvolut, das zum Kauf steht und meist unterschiedliche Beitelarten enthält.
Um die Holzhefte des Beitels zu schützen, wurden Knüpfel aus Holz eingesetzt. Diese verhinderten die Zerstörung des Heftes beim Zuschlagen mit einem Werkzeug aus Metall, beispielsweise einem Hammer. Nicht zu verwechseln ist der Knüpfel mit dem Holzhammer, denn er hat eine rundum weisende Schlagfläche, sodass man ihn zum Schlagen nicht in eine bestimmte Richtung drehen muss. Die Schlagfläche eines Knüpfels ist nicht parallel zum Stiel, sondern leicht kegelförmig und beinahe in einer Achse mit dem Handgelenk. Dieser Unterschied liegt darin begründet, dass die Bewegung bei Benutzung des Knüpfels aus dem Handgelenk kommt, beim Schlagen mit dem Hammer jedoch aus dem Arm oder Ellenbogen.  

Antike Stoßaxt - ein Standardwerkzeug des Zimmermannes

Eine Stoßaxt ist eine Kombination zwischen Beitel und Axt oder Beil. Mit diesem Werkzeug werden Holznägel aus dem Holz herausgeschlagen und Hölzer mit Bundzeichen versehen. Bundzeichen sind Kennzeichnungen, beispielsweise Buchstaben, Zahlen oder Symbole, die das schnelle Zuordnen von Bauteilen bei der späteren Errichtung eines Bauwerkes ermöglichen sollen. Weitere Anwendungsgebiete der Stoßaxt sind das Abtrennen von Holzstücken an Zapfen sowie das Säubern des Holzes von Splittern und Unebenheiten. Auch heute gibt es noch einige antike Stoßäxte, die Sie Ihrer Werkzeugsammlung hinzufügen können. Da die Stoßaxt zu den traditionellen Werkzeugen eines Zimmermannes gehört, eignet sich ein antikes Exemplar auch als Geschenk für angehende oder alteingesessene Zimmerleute.  

Alte Hobel - Antiquitäten zum Sammeln und Dekorieren

Mit einem Hobel bearbeitet der Zimmermann die Oberfläche des Holzes, indem mit dem Hobeleisen Späne abgetragen werden. Das ermöglicht die im Hobelkörper fixierte Schneide aus gehärtetem Stahl. Die Schnittleistung dieser Schneide ist zum einen von ihrer Schärfe, zum anderen auch vom jeweiligen Schnittwinkel abhängig. Das ist der Winkel, in dem der Span nach oben gelenkt wird. Da für verschiedene Anwendungen unterschiedliche Schnittwinkel benötigt werden und diese in einem Hobel nicht verändert werden können, gibt es Hobel mit diversen Schnittwinkeln.
Ein Hobel besteht in der Regel aus Holz, allerdings kamen in England zu Zeiten der Industrialisierung Hobel aus Metall auf, genauer gesagt aus Gusseisen. Im englischen Raum sind auch heute noch Metallhobel weit verbreitet. Eine weitere Variante des Hobels ist der Schiffshobel , mit dem der Zimmermann entweder konkave oder konvexe Oberflächen herstellen konnte, je nachdem, wie die Sohle des Hobels eingestellt war. Für den Schiffbau war dieser spezielle Hobel ein sehr wichtiges Werkzeug. Im späten 19. Jahrhundert kamen in den USA Schiffshobel aus Metall auf, die stufenlos verstellbar waren und die Herstellung sowohl konvexer als auch konkaver Flächen erlaubten. Möchten Sie Ihre Werkzeugsammlung um einen antiken Hobel ergänzen, stehen Ihnen verschiedene Arten zur Wahl, angefangen vom normalen Holzhobel der Zimmerleute bis hin zu Schiffshobeln aus Metall.

Sonstige antike Zimmermannswerkzeuge

Mussten Löcher in ein Werkstück gebohrt werden, benutzte der Zimmermann einen Handbohrer. Dieser wurde mit einer Handkurbel betrieben, welche die entsprechende Kraft über ein Drehmoment zum Bohrer übertrug. Zur Fixierung von Werkstücken wurden Schraubzwingen in unterschiedlichen Formen verwendet. Diese bestanden entweder aus einem Holzgriff und einer Metallzwinge oder aber nur aus Metall. Da der Zimmermann zudem schon immer auch nach Bauzeichnungen arbeiten oder diese in einfacher Form selbst anfertigen musste, gehörten auch Zirkel zu den notwendigen Arbeitsgeräten.

Fazit

Diese und noch viele andere antiken Werkzeuge in verschiedenen Varianten und aus unterschiedlichen Zeitepochen können Sie auch bei eBay kaufen. Es gibt auch heute noch viele antike Zimmermannswerkzeuge, die sehr gut erhalten sind und in ihrer ursprünglichen Form heutzutage teilweise nicht mehr existieren. Gerade seltene Stücke, wie alte Zirkel, Hämmer, Hobel oder Sägen, werten jede Sammlung antiker Werkzeuge auf. Sollten Sie auf der Suche nach einem bestimmten Zimmermannswerkzeug sein, wird früher oder später die Frage aufkommen, ob es auffällige Gebrauchsspuren haben darf oder nicht. Viele Sammler antiker Werkzeuge legen Wert darauf, dass man dem jeweiligen Stück seine zahlreichen Einsätze auch ansieht. Das ist natürlich Geschmackssache und bleibt ganz Ihnen überlassen. Einzelne Stücke können zudem zu Dekorationszwecken genutzt werden, zum Beispiel in einer Hobbywerkstatt. Das Angebot an antiken Zimmermannswerkzeugen ist vielfältig, zudem sind neben diesen auch traditionelle Kleidungsstücke der Zimmermannszunft sowie alte Bauzeichnungen und Zollstöcke erhältlich. Was auch immer Sie suchen, bei so vielen Angeboten werden Sie sicherlich schnell fündig werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden