Wissenswertes über die Netbook-Marke Asus Eee

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wissenswertes über die Netbook-Marke Asus Eee

Mit dem Eee-PC hat Asus viel zum Siegeszug der Subnotebooks und Netbooks beigetragen. Als erster Hersteller bot das Unternehmen aus Taiwan ein preiswertes Netbook, das herkömmlichen Notebooks in Sachen Mobilität überlegen war: Mit einer Displaydiagonale von 10 Zoll war es deutlich schmaler als Laptops. Auch heute erfreuen sich Netbooks großer Beliebtheit – und das trotz der Konkurrenz durch Tablets und Ultrabooks. Erfahren Sie, welche Gründe heute noch für den Kauf eines Eee-PC von Asus sprechen.

 

Was unterscheidet den Asus-Eee-PC und andere Netbooks von einem normalen Notebook?

Ein Notebook ist ein vollwertiger mobiler Computer. Er verfügt über eine große Festplatte, über Anschlüsse für Monitor, USB-Zubehör und Speicherkarten sowie über ein DVD-Laufwerk. Bei den meisten Notebooks gelangen das Betriebssystem und andere Software über Datenträger wie CDs und DVDs auf den Rechner. Dies ist der entscheidende Unterschied zwischen einem Netbook und einem Notebook. Denn ein Netbook hat kein DVD-Laufwerk. Stattdessen kommt die Software über das Internet oder USB-Datenträger auf den Rechner. Der Asus-Eee-PC war also erst mit der weiten Verbreitung einer schnellen Internetverbindung möglich. Und genau in diesem Zeitraum ist der erste Eee-PC, Asus Eee 700, auf den Markt gekommen. Schon vorher hat sich die Marke Asus mit leistungsstarken und robusten Notebooks einen Namen gemacht.

 

Die Konkurrenz durch Tablets und Subnotebooks verdrängt klassische Netbooks zunehmend

Mehrere Jahre lang dominierte Asus mit dem Eee-PC die Kategorie der mobilen Computer. Der neueste Eee-PC ist der Asus S101, der im Vergleich zu den ersten Modellen eine deutlich leistungsstärkere Hardware bietet. Möglich wurde dies durch immer kleinere Prozessoren und Arbeitsspeicher mit immer höherer Leistung. Diese Entwicklung brachte parallel zu Netbooks eine weitere Produktkategorie hervor: den Tablet-PC. Auch ein Tablet hat kein DVD-Laufwerk und wurde hauptsächlich für die Nutzung im Internet entworfen. Durch die Touchscreen-Bedienung und den Verzicht auf eine Tastatur sind Tablets leichter und kompakter als der Eee-PC. Eine weitere Kategorie sind Ultrabooks. Dies sind ultraflache Notebooks in normalem Format. Sie verfügen meist über ein 15 Zoll großes Display, sind also breiter, dafür aber deutlich flacher als ein Netbook. Der Nachteil ist insbesondere der hohe Preis. Dafür erhalten Sie mit einem Ultrabook ein vollwertiges Display in üblicher Laptop-Größe. Hinsichtlich des Gewichts unterscheiden sich Asus-Netbooks und Ultrabooks von Samsung oder HP kaum.

 

Warum die Anschaffung eines Eee-PC noch immer lohnt

Viele Anwender halten Netbooks für überflüssig. Das Argument: Tablets sind leichter und bieten eine vergleichbare Leistung. Hinzu kommen Ultrabooks, die ebenfalls leicht und flach sind, dafür aber ein vollwertiges Display haben. Allerdings sind Netbooks wie der Asus-Eee-PC deutlich günstiger als Ultrabooks. Und auch passende Ersatzakkus sind noch immer für jedes Modell problemlos im Handel erhältlich. Im Vergleich zu einem Tablet fällt ein Aspekt besonders auf: die fehlende Tastatur. Umfragen zeigen, dass Tablets hauptsächlich zur Unterhaltung genutzt werden, da sie keine Tastatur haben. Diesen Nachteil haben Sie bei einem Eee-PC von Asus nicht. Er ist der perfekte, günstige Computer, wenn Sie Arbeiten unterwegs erledigen möchten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden