Wissenswertes über Weihnachten, Nikolaus, Christstollen

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Früher wurden Kinder nur zum Nikolaustag beschenkt, nicht zu Weihnachten.

Laut einer Legende half Nikolaus einem armen, frommen Mann. Dieser hatte 3 Töchter, aber zu wenig Geld, um sie zu verheiraten. Der Heilige warf ihm Goldklumpen oder goldene Äpfel durchs Fenster, damit die Töchter zur Heirat ausstaffiert werden konnten. Seitdem gild der heilige Nikolaus als Wohltäter der Kinder. Seit dem 19. Jahrhundert werden Kinder auch zu Weihnachten beschenkt. Mittlerweile ist das Weihnachtsgeschäft Geldmacherei und hat mit dem eigentlichen Brauch wenig zu tun.    

Knecht Ruprecht bestraft die Unartigen, Nikolaus belohnt die Braven. Geschichtlich ist es nicht nachweisbar, daß es Knecht Ruprecht als Helfer des Nikolaus gab.

Das Wort WEIHNACHTEN kommt von dem lat. Ausdruck "nox sancta". Aus "ze den wihen nachten" (zu den geweihten Nächten) wurde unser Weihnachten.

Luther propagierte das Christkind als Gabenbringer für die Kinder. Es sollte den Nikolaus aus dieser Funktion verdrängen. Darum verlegten die Reformatoren die Bescherung auf den Vorabend des 25.12., der damit zum Heiligen Abend wurde. Weiterhin war für die kath. Kinder der Nikolaus zuständig. Heute läßt sich jeder beschenken, egal ob oder was er glaubt.

Weihnachten war im 19. Jahrhundert eher was für Reiche. Die sozialen Unterschiede zwichen einer Kaufmannsfamilie in einer Großstadt oder einer Handwerker-oder Arbeiterfamilie waren gewaltig. Nur für Kinder einer wohlhabenen Familie war es selbstverständlich, einen geschmückten Christbaum, Spielzeug und ein üppiges Mahl zu bekommen. Die Armen beschenkten wenn überhaupt, ihre Kinder mit wenig Süßigkeiten und vererbten Kleidungsstücke der älteren Geschwister oder Verwandte.  Daran sollte man heute denken, wenn man Geschenke macht...

Die symbolische Bedeutung des Christstollens ist, das eingewickelte Jesuskind oder seiner Wiege. Er zählt dadurch zu den "Gebildbroten". 1457 wurde er in Sachsen zum 1. Male gebacken. Der Dresdner Stollen ist berühmter.

Ich weise auf meine anderen hilfreichen Ratgeber hin. 

                                 

erdweibchen

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden