Wissenswertes über Hundemarken

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wissenswertes über Hundemarken

Die Geschichte der Hundemarken

Zur Geschichte der Hundemarken ist nicht viel überliefert. Auch Lexika aller Formate geben keine erschöpfende Auskunft, nicht einmal die vielbändigen Exemplare namhafter Verlage. Duden und Wörterbücher beschränken sich auf die Schreibweise und die Erläuterung zur Hundesteuer bzw. zur Militär-Registriermarke, ohne weitere Einzelheiten zu vermerken. Der Ursprung der Hundemarken ist wahrscheinlich die Kennzeichnung von Haustieren mit irgendwelchen Markierungen. Damit konnten Tierhalter den Besitz ihrer Tiere nachweisen. Heute wird unter dem Begriff Hundemarke überwiegend eine jährlich vom Finanzamt ausgegebene metallische Marke verstanden, die der Hund am Halsband zu tragen hat. Damit wird nachgewiesen, dass der Haushund beim Finanzamt ordnungsgemäß angemeldet ist und der Halter pünktlich seine Hundesteuer entrichtet. Abgaberegelungen für das Halten von Hunden gab es bereits im frühen Mittelalter. Allerdings wurde anfangs in Naturalien gezahlt. Unter Fürst Bismarck führte Preußen erstmals eine kommunale Hundesteuer ein und zum Nachweis der Zahlung wurde eine Hundemarke ausgegeben. Der Hintergrund dieser Maßnahme war die Kontrolle über den Bestand der Hunde und damit verbunden die Eindämmung von Seuchen wie Tollwut. Die Ausgabe von Marken zum Nachweis der Steuerzahlung gab es offensichtlich nicht nur für Hunde. Bereits vor Jahrhunderten mussten in islamischen Staaten Andersgläubige als Quittung für die Zahlung der Steuern Metallmarken um den Hals tragen. Auch heute noch werden Erkennungsmarken der Soldaten und auch der Polizei mehr oder weniger scherzhaft als Hundemarken bezeichnet.

Verschiedene Hundemarken für unterschiedliche Zwecke

Als Hundemarken werden nicht nur die genannten Steuermarken bezeichnet, sondern auch Marken, wie die Identitätsmarke in der Schweiz und in Österreich. Das betrifft auch die vielen unterschiedlichen Halsbandanhänger, die zum Beispiel mit Namen und Adresse des Halters oder mit dem Namen des Hundes versehen sind. Jeder Finder eines entlaufenen oder verloren gegangenen Hundes kann damit den Besitzer ausfindig machen und informieren. Hunde- oder Identifizierungsmarken sind vielfach mit Bildchen, Namensschriftzügen und weiterem schmückenden Beiwerk versehen. Vor dem Diebstahl eines Hundes schützen diese Marken allerdings nicht. Sicherheit vor Diebstahl kann nur ein eingepflanzter und vor allem registrierter Chip bieten. Allen Hundemarken, die nicht in einer kleinen Schutztasche stecken, ist gemeinsam, dass sie bei jeder Bewegung des Hundes vor sich hin klappern, vor allem wenn der Hund mehrere Marken am Halsband trägt. Da Hunde im Freien ständig in Bewegung sind, werden diese Geräusche zunehmend lästig, nicht nur für den Hund sondern auch für den Halter. Abhilfe können hier sogenannte Geräuschdämmer für Hundemarken schaffen. Geräuschdämmer sind Umrandungen aus Kunststoff, die für normale runde Hundemarken und Hundemarken in Knochenform passend sind. Bei Anwendung dieser Hilfsmittel klappern die Marken nicht mehr, wenn sie sich aneinander oder an den Metallteilen des Halsbandes reiben.

Die Steuermarke

Die Hundesteuermarken werden durch die jeweiligen örtlichen Organe ausgegeben. Sie sind in der Öffentlichkeit gut sichtbar am Hundehalsband zu tragen. Die Form der Steuermarken ist üblicherweise immer rund, die Ausführung der Hundemarken ist von Region zu Region unterschiedlich und der jeweils ausgebenden Stelle überlassen. In einigen Ländern wurden die Steuermarken bereits abgeschafft, da die Identität eines Hundes inzwischen über den vorgeschriebenen im Hals des Hundes eingepflanzten Chip nachweisbar ist, Das gilt nur für Länder, in denen auch die Registrierung der Hunde in einer zentralen Datei gesetzlich vorgeschrieben ist. In Deutschland ist das Einsetzen des Chips seit dem Jahr 2007 vorgeschrieben, die Registrierung ist aber freiwillig. Die Steuermarken sind in den meisten Fällen aus Aluminiumblech.


Ausgabe und Verwendung der Steuermarke

Auf der Steuermarke ist die Nummer eingestanzt, unter der der Hund beim Finanzamt geführt wird. Diese Marken sind dienen lediglich praktischen Zwecken und sind daher in der Regel nicht besonders ausgearbeitet. Aber  Städte und Gemeinden können bei Fachfirmen ansprechende Steuermarken höherer Qualität in Auftrag geben, wenn sie die ggf. höheren Kosten in Kauf nehmen. In der Regel wird die Hundesteuer regelmäßig abgebucht, so dass das Finanzamt für den angemeldeten Hund regelmäßig Steuern erhält. Deshalb ist es Sache des Hundehalters, dem Finanzamt Meldung zu machen wenn der angemeldete Hund stirbt oder abgeschafft wird. Andererseits ist die Anmeldung nicht an einen bestimmen Hund gebunden. Die Steuermarke gilt auch weiter, wenn nach dem Tod des einen ein anderer Hund in die Familie kommt. Eine Ummeldung beim Finanzamt ist deshalb nicht erforderlich.

Hundemarken zur Identitätsbestimmung

Identitätsmarken sind nicht, wie die Steuermarken, vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Sie dienen jedoch der Sicherheit von Hund und Halter, wenn der Vierbeiner einmal verloren geht. Die Identitätsmarken sind aus stabilem Material mit einer langlebigen Gravur. Die Form ist variabel, sie sollte aber genügend Platz für den Namen, die Anschrift und die Telefonnummer des Halters lassen. Auf den Identitätsmarken kann auch die Registriernummer des Chips graviert werden, die sonst nur amtliche Stellen, Tierheime und Tierärzte mit einem speziellen Lesegerät (Transponder) identifizieren können. Jeder Hundehalter sollte seinen Hund bei der Zentralstelle Tasso e.V. registrieren lassen. Entlaufene oder gestohlene Hunde können hier gezielt gesucht werden und so mancher Haushund hat auf diesem Weg sein menschliches Rudel wiedergefunden. Ein einfacher Adressanhänger ist die Adresstube, ein kleiner Edelstahlbehälter, der ein Stückchen Papier mit den notwendigen Angaben enthält.

Unterschied zwischen Erkennungsmarken und Hundemarken

Eine andere Form der als Hundemarken bezeichneten Marken sind sogenannte Erkennungsmarken. Auch im Onlinehandel sind solche Erkennungsmarken erhältlich, Dog Tag genannt. Das sind Erkennungsmarken aus dem Militärbereich. Obwohl sie auch als Hundemarken bezeichnet werden, sind sie aufgrund ihrer Größe für Hunde völlig ungeeignet. Die angebotenen Exemplare sind eher nostalgische Utensilien für Sammler. Diese Dog Tags sind vielfach aus Silber oder Edelstahl und werden nach Kundenwunsch graviert.

Hundemarken, die den Impfschutz eines Hundes nachweisen.

Neben dem internationalen Impfausweis für Hunde werden für gesetzlich vorgeschriebene Impfungen vom Tierarzt Impfmarken als Nachweis der Impfungen ausgegeben, jeweils jährlich oder zweijährlich je nach den in Europa vorgeschriebenen Impfungen, wie Staupe, Tollwut, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose und Zwingerhusten. Für Welpen gelten andere, kürzere Impftermine. Auch die Impfmarke sollte als äußeres Zeichen des aktuellen Impfzustandes am Halsband getragen werden. Auf den Impfmarken ist die Jahreszahl eingraviert, bis zu der der Impfschutz ausreicht. Wer seinen Hund regelmäßig beim Tierarzt zur Vorsorgeuntersuchung vorstellt, erhält die Impfungen automatisch. Vergessliche Halter werden von einem verantwortungsvollen Tierarzt an den fälligen Termin erinnert. Besonders wichtig sind die Impfnachweise im grenzüberschreitenden Verkehr. Zusätzlich zur Impfmarke ist der internationale Impfausweis mitzuführen. Zum Schutz des Impfausweises können farbenfrohe Schutzhüllen erworben werden.

Individuelle Hundemarken nach Wunsch

Neben den Steuer-, Registrier- und Impfmarken nehmen die individuell gefertigten Marken einen besonders großen Platz unter den Hundemarken ein. Zwischen den Hundemarken zur Identitätsbestimmung und den Hundemarken, die überwiegend als Schmuck dienen sollen, sind die Grenzen fließend. Jede dieser Hundemarken kann auch als Identitätsmarke dienen, wenn sie mit Namen, Adresse und/oder Telefonnummer des Halters versehen wird. Dabei bleibt es dem Geschmack des Hundehalters überlassen, wie die Marke aussehen sein soll. Das breite Spektrum der auch bei eBay erhältlichen Hundemarken, hält für jeden Wunsch und jeden Geschmack die passende Hundemarke bereit. Allen ist gemeinsam, dass sie nach Wunsch graviert werden.

Unterschiede bei der Ausführung

Die Unterschiede bestehen hauptsächlich in der Form, in der Farbe und vor allem im Material. Messinghundemarken l gehören eher zu den klassischen Marken. Diese Hundemarken können in verschiedenen Ausführungen geordert werden, zum Beispiel vernickelt, dann sind sie silberfarben oder massiv Messing, dann sind sie goldfarben. Auch die Edelstahlhundemarken sind meistens einfach gehalten, diese entsprechen in ihrer runden Form dem traditionellen Aussehen der Hundemarken (für Hunde). Edelstahlmarken können jedoch auch in verschiedenen anderen Formen erworben werden, zum Beispiel als Hundekopf, als Knochen oder sogar als antikes Gebäude, der Auswahl sind dabei keine Grenzen gesetzt. Form und Größe sind jedoch ausschlaggebend für die Menge des Textes, der eingraviert werden soll. Kleine Marken bieten nicht viel Spielraum. Sollen der Name des Hundes, die Anschrift und auch noch eine Telefonnummer eingraviert werden, dann ist eine größere Marke zu wählen. Die größte Auswahl an Formen, Farben und individueller Gestaltung bieten Aluminiumhundemarken. Hundemarken aus Aluminium sind in vielen Wunschformen und Gravuren erhältlich, beispielsweise auch mit Hundebildern auf der Vorderseite und rückseitiger Schrift. Hier kann auch unter verschiedenen Schriftarten gewählt werden. Eine weitere Variante der Hundemarken, die online erworben werden können, ist die Marke red dingo, ein australisches Markenfabrikat. Diese Marken werden in der klassischen runden Form aus emailliertem Edelstahl angeboten. Sie sind durch ihre Materialstärke besonders haltbar und langlebig. Das heißt aber nicht, dass die Marken eintönig und langweilig wirken. Sie sind mit den verschiedensten Bildgravuren auf der Vorderseite versehen. Die Wunschtexte finden auf der Rückseite Platz.

Hundemarken, Tiermarken und Adressanhänger

Unter den vielen verschiedenen Ausführungen der Adressanhänger, in Form von Hundemarken oder auch kleiner Taschen und Tuben, kann sich jeder Hundefreund das passende Modell auswählen. Wichtig ist immer nur, dass die Informationen von Hund und Halter enthalten sind. Die als Hundemarken deklarierten Angebote sind vielfach auch für Katzen oder andere Kleintiere geeignet, soweit sie ein Halsband tragen. Es ist heute keine Seltenheit mehr, dass auch Katzen ein Halsband tragen und an der Leine geführt werden. Gerade auch für Katzen, die viel mehr Freiraum für sich in Anspruch nehmen als Haushunde, ist es manchmal sinnvoll, sie mit Adressanhängern auszustatten. Aus diesen Gründen ist vielfach nicht nur von Hundemarken, sondern auch von Tiermarken die Rede. Die Auswahl an Tiermarken ist sehr groß. Egal welche Form und welche Qualität eine Tiermarke hat, Sinn und Zweck ist, dass Hunde oder andere Haustiere anhand der aufgedruckten oder eingravierten Informationen identifiziert und ihren Haltern bei Verlust wieder zugeführt werden können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden