Wissenswertes über Edelstahlschmuck Magnetschmuck Germanium

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite

Magnetschmuck mit Germanium

Magnetarmband aus Edelstahl mit Magneteinlagen und Germanium

und hier geht es zu meinen Magnetarmbändern......




Wissenswertes zu Germanium und Magneten


Germanium ist ein chemisches Element und gehört zur Gruppe der Halbmetalle. Einige Pflanzen reichern Germanium an. Diese Eigenschaft führt zu einigen umstrittenen Thesen bezüglich der Physiologie von Pflanzen („pflanzlicher Abwehr-Stoff gegen Viren“), die letztlich auch zu Anwendungen in der Homöopathie führen. In Amerika und Japan ist Germanium Schmuck wegen der nachgesagten Heilkräfte sehr bekannt und beliebt.

Was ist Germanium? Germanium ist ein Element, das in der Mikroelektronik als Halbleiter Verwendung findet. Es handelt sich um ein Halbmetall, das in geringer Konzentration in Blei-, Zink- und Kupferschwefelerzen gebunden ist. Einen höheren Germaniumgehalt weisen einige Kohlearten auf, speziell Steinkohle. Darüber hinaus ist Germanium in vielen Pflanzenarten zu finden wie zum Beispiel Knoblauch, Beinwell, Ginseng, Aloe Vera oder auch anderen chlorophyllhaltigen Lebensmitteln.

Organisches Germanium wirkt auch gegen Krankheiten Die Erkenntnis, dass die Substanz zahlreiche Leiden zu lindern vermag, ist dem japanischen Bergbauingenieur Kazuhiko Asai zu verdanken. Dr. Asai entdeckte in den 1960er Jahren des vorigen Jahrhunderts, dass Germanium sehr effektiv in der Lage ist, die Zellen des menschlichen Körpers mit Sauerstoff anzureichern. Seiner Ansicht nach ist der Mangel an Sauerstoff die Hauptursache für die Entstehung von Krankheiten. Diese These deckt sich mit den Forschungen des Nobelpreisträgers Otto Warburg, der nachweisen konnte, dass eine Zelle, die nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, auf Gärung umstellen muss, um überlebensfähig zu bleiben, und im Laufe dieses schädlichen Prozesses aus einer ehemals gesunden Zelle eine Krebszelle werden kann.
Dr. Asai brauchte zehn Jahre, um die anorganische Germanium-Form synthetisch in eine wasserlösliche organische Germaniumverbindung zu bringen. Dies war wichtig, um Germanium für den menschlichen Körper brauchbar zu machen. Mit der von ihm selbst entwickelten organischen Verbindung Germanium-132 konnte er sich schließlich im Selbstversuch von einer schmerzhaften Polyarthritis – einer Entzündung der Gelenke – heilen, nachdem weder Akupunktur noch starke Medikamente geholfen hatten.

Wie organisches Germanium im Körper wirkt Die „Heilkraft“ dieser Substanz beruht darauf, dass der auf engstem Raum durch Germanium gebundene Sauerstoff sehr effektiv schädliche Wasserstoffionen einfängt. Wasserstoffionen haben den unangenehmen Nebeneffekt, dass sie den durch die Lunge eingeatmeten Sauerstoff nicht hinreichend für den nötigen Zellstoffwechsel „durchlassen“. Daher erhalten die Zellen im Körper nicht immer genügend Sauerstoff, um ihre Funktionen zufriedenstellend auszuführen.
Die an Germanium gebundenen Sauerstoffatome binden jedoch den freien Wasserstoff und stellen auf diese Weise sicher, dass der eingeatmete Sauerstoff ungehindert zu den Zellen gelangen und dort seine belebende Wirkung entfalten kann. Das Gewebe kann nun quasi ausreichend „atmen“, was eine ganze Reihe positiver Effekte nach sich zieht. So finden beispielsweise in dem nun stark sauerstoffreichen Milieu pathogene (krankmachende) Keime nur schwer eine Lebensgrundlage.

Weitere positive Wirkungen von Germanium auf den Körper Germanium: baut Abfall- und Fremdstoffe wie Zelltrümmer oder Medikamentenreste ab neutralisiert freie Radikale und Schwermetalle wie Cadmium, Blei, Quecksilber beschleunigt Reparaturprozesse und fördert die Produktion von Interferon, welches gegen Giftstoffe wirkt und schädliche Hefen und Pilze eliminiert stimuliert und fördert die Produktion und Wirkung der natürlichen Killerzellen, wodurch das Immunsystem gestärkt wird reguliert die Cholesterin-Menge im Blut ist als Halbleiter in der Lage, Elektronen aufzunehmen und abzugeben. Durch diese Eigenschaften kann Germanium gestörte elektrische Vorgänge wieder normalisieren und ins Gleichgewicht bringen. Ein stimmiges elektrische Gleichgewicht ist im Organismus von großer Bedeutung, um lebenswichtige Organisations- und Kontrollfunktionen zu garantieren.



Magnetschmuck erfreut sich gegenwärtig einer immer größeren Beliebtheit. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Es werden dem Magneten heilende Kräfte nachgesagt. Doch was ist dran an dieser These. Wirken sich Magnetfelder positiv auf die Gesundheit aus? Kann allein das tragen von Magnetschmuck das Allgemeinbefinden verbessern. Und wenn, auf welcher Grundlage. Welche Wirkungsweisen liegen dem Magnetschmuck zu Grunde?
Die Entdeckung der Heilkraft der Magnete in Europa wird der Äbtissin Hildegard von Bingen zugeschrieben. Sie erkannte bereits im 12. Jahrhundert, dass der Einsatz von Magneten bei der Behandlung von Gesundheitsbeschwerden positive Wirkungsweisen erzielte. Sie beobachtete vor allem eine schmerzlindernde, entspannende und den Heilungsprozess fördernde Wirkung. Allerdings blieben der Äbtissin die Gründe für die positive Wirkungsweise der Magnettherapie verborgen. Auch die Herstellung von Magnetschmuck war zu dieser Zeit noch kein Thema.
300 Jahre später verwies der angesehene Arzt und Naturheilkundeanhänger Paracelsus erneut auf die positive Wirkung von Magneten auf den menschlichen Organismus und dessen Gesundheit.
Als wieder einige Jahrhunderte später Alexander von Humboldt den Heilmagnetismus von grünem Serpentingestein entdeckte nahm die Idee von Magnetschmuck das erste Mal konkretere Züge an.

Heute wissen wir, dass den Chinesen die Heilkraft der Magnete allerdings schon vor Jahrtausenden bekannt war. Sie setzten die Wirkung der Magnete schon lange vor der Entdeckung in Europa zur Heilung und Schmerzlinderung ein. Der Biomagnetismus stellt in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) schon sehr lange einen bedeutenden Zweig dar. Inzwischen beschäftigt sich auch die Schulmedizin im Zuge der Magnetfeldtherapie mit der Wirkungsweise von Magneten. 1994 hat das Nationale Institut für Gesundheit in den USA hierzu die neue Begriffe „Biofeld“ und Biomagnetismus kreiert.
Die Erforschung des Biofeldes befasst sich mit kaum wahrnehmbaren Energien von magnetischen Feldern, die den menschlichen Organismus innewohnen und diesen durchdringen. Diese Energie belebt den menschlichen Körper und hält ihn „in Schwung“. Ein ausgeglichenes, harmonisches Biofeld ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass wir uns vital und gesund fühlen. Gerät das Biofeld aus dem Gleichgewicht sind die Folge Müdigkeit, Erschöpfung und Krankheit.

Schnell wird klar, wie viel Einfluss die magnetischen Biofelder auf unsere Gesundheit haben. Gestört werden diese magnetischen Felder im Alltag vor allem durch elektromagnetische Störfelder, die von Computermonitoren, Handys und vielen weiteren elektrischen Geräten ausgehen. Aber auch Stress und Ärger und Emotionen wie Ängste und Sorgen, haben eine elektrische Ladung, die das sensible Magnetfeld des Körpers negativ beeinflussen. Magnete tragen einen Teil dazu bei, das körpereigene Biofeld zu harmonisieren.
Allein das Magnetfeld ein Magneten, der am Körper getragen wird, hilft das Biofeld ins Gleichgewicht zu bringen. Die Idee von Magnetschmuck war geboren. Die Wirkung von Magnetschmuck auf die Gesundheit ist beindruckend. Viele Goldschmiede haben sich inzwischen auf die Nachfrage von Magnetschmuck eingestellt und produzieren ein Vielzahl von Schmuckstücken.
Die Auswahl reicht von Magnetarmbändern über Magnetringe, Magnetschmuckketten und –Ohringe, Fingerringe oder Fußkettchen mit Magnetschmuckanhängern vereinen sich unter dem Oberbegriff Magnetschmuck.
Die heilende Wirkung von Magnetschmuck auf die Gesundheit führt zu einer immer größeren Anhängerschaft, die sich quer durch alle Bevölkerungsgruppen und Berufsschichten zieht. Das Tragen von Magnetschmuck ist ohne nachweisbare Nebenwirkung.
Allerdings wurde nachgewiesen, dass der Magnetschmuck die Blutzirkulation verbessert. Hierdurch werden die Körperzellen mit mehr Sauerstoff versorgt, Abwehrkräfte und Immunsystem gestärkt und die gesamte Vitalität gesteigert. Alle diese Effekte werden der Wirkung von Magnetschmuck zugeschrieben. Magnetschmuck trägt somit nicht nur zu einem verbesserten Allgemeinbefinden bei, sondern aktiviert Nährstoffversorgung und Heilungsprozesse.
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite

Hier einige der Magnetarmbänder, die ich verkaufe..........teilweise sind diese mit Germanium..dieses erscheint Schwarz

Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite

Die Magnete haben eine Stärke von 1300 Gauss

Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden