Wissenswertes über Diamanthohlbohrer

Aufrufe 29 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Durch unsere langjährige Erfahrung im bereich Edelstein-/Keramikbohren haben wir uns ein ausführliches Wissen über die Bohrerzusammensetzung erarbeitet.

Oft stellen wir fest, daß unsere Kunden davon ausgehen, daß ein Diamanthohlbohrer bei verschiedenen Werkstoffen gleich gut funktioniert. Dies ist jedoch nicht der Fall, da jedes Material für sich spezifische Eigenschaften beim Bohren aufweist. Die hier angesprochenen Werkstoffe sind: Edelsteine, Minerale, Keramik, Glas, Naturstein und Hartmetall.

Wir arbeiten mit folgenden Maschinen: Winter Bohrmaschine sowie 2 Arten von einem Proxonmodell, welches wir selber umbauen.

Würde man ein und denselben Bohrer für alle oben genannten Materialien einsetzen, würde er sich entweder sehr schnell abarbeiten oder im schlimmsten Fall abreißen. Deshalb ist es für uns immer wichtig zu erfahren, welches material man am meisten mit dem Bohrer bohren möchte. Mit diesem Wissen können wir dann die Körnung des Bohrers speziell nach ihrem Haupteinsatzgebiet anfertigen. Wichtig ist auch, darauf zu achten, daß der Auswerfer richtig eingestellt und mit genügend Wasser gearbeitet wird. gerade bei weicheren materialien besteht ansonsten die Gefahr, daß der Bohrstaub nicht ausgespült wird, sondern mit der geringen Wassermenge zu einer Art "Blitzzement" wird und der Bohrer von der Maschine abgedreht wird.

Achten Sie bei Bestellungen von Diamanthohlbohrern auch darauf, daß es 2 Herstellungsarten gibt, die sich auch preislich unterscheiden. Bei galwanisierten Bohrern wird der Diamant nur außen auf einen Metallhohlkörper aufgetragen. Bei gesinterten Bohrern handelt es sich um die deutlich haltbarere Variante. Hier wird der Diamant direkt mit dem Metall "verschmolzen", so daß sich der Bohrer  während des Bohrbetriebs ständig selbst wieder "nachschleift". Bei den gesinterten Bohrern gibt es wiederum 2 Varianten, geprüfte und ungeprüfte Bohrer. Bei den geprüften Bohrern werden 1 bis 2 Testbohrungen gemacht, um auszuschließen daß Lufteinschlüsse den Bohrer abreißen lassen oder der Bohrer keinen idealen Matieralabhub hat. Ungeprüfte Bohrer sind zwar kostengünstiger, aber es besteht die Gefahr von inneren Materialfehlern.

Über unseren Shop können Sie sich die Bohrmaschine, die wir verwenden, in der Kategorie "Verschiedenes"  anschauen:  Klaus Rothfuchs Stein Dekowelt

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden