Wissenswertes rund um Video-Capture- und TV-Karten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für interne Video-Capture- und TV-Karten

Im Multimedia-Zeitalter haben sich die Ansprüche an einen PC von der reinen Schreibhilfe hin zur Rolle des professionellen Unterstützers bei der Bündelung diverser Anwendungen verlagert. So lässt sich zum Beispiel mit einem entsprechend ausgerüsteten Rechner der Fernseher ersetzen. Sie können in einem solchen Fall auch Videos und alle anderen Formate, wie etwa DVDs oder Blu-rays, neben der Möglichkeit, diese online zu sehen, dem Computer ebenfalls zur Bearbeitung zugänglich machen. Im Fokus steht hierbei die am Rechner durchzuführende Zusammenstellung von eigenen aufgenommenen Videosequenzen.

Inhaltlich kann es sich dabei etwa um die Dokumentation des eigenen Desktops handeln. Der Handel bietet eine potenziell reiche Auswahl an TV-Karten, bei der Sie Sie nach eingehender Information durch diesen Ratgeber Ihren Einkauf professionell abwägen können.

TV-Karten erweitern das Leistungsspektrum Ihres Computers

Analog oder digital

Um mit einem PC fernzusehen, ist eine spezielle Hardware in Verbindung mit einer Software nötig, die in unterschiedlichem Umfang und von verschiedenen Herstellern auf dem Markt erhältlich ist. Diese sogenannten TV-Karten statten den Computer nicht nur mit der Möglichkeit aus, den gewohnten Fernsehempfang vom stationären Gerät auf den Rechner zu verlagern, sondern sorgen mit einigen zusätzlichen Anwendungen für eine attraktive Option – ein bestimmtes Nutzerverhalten vorausgesetzt. Der Empfang unterscheidet sich bei TV-Karten wie auch beim traditionellen Modell durch die Art des Anschlusses, also zwischen einem digitalen oder analogen Übertragungsweg. Das digitale Fernsehbild entsteht durch einen in die Karte integrierten DVB-Empfänger, während der TV-Tuner ein analoges Bild über die herkömmliche Kabel- bzw. Antennenverbindung erzeugt. Diese klassische Variante ist deutlich günstiger zu realisieren, stellt allerdings einen merklich kleineren Umfang an Möglichkeiten zur Verfügung und gehört eindeutig zu den älteren Lösungen.

Die wesentlichen Unterschiede zum normalen Programmempfang

Ein wesentlicher und grundsätzlicher Unterschied des PC-Empfangs von Fernsehprogrammen im Vergleich zu dem über Einzelgeräte ist in erster Linie die Variabilität. So lässt sich etwa mit Gebrauch einer TV-Karte das laufende Programm zeitversetzt auf dem Rechner abspielen, ohne hierfür einen zusätzlichen Aufwand betreiben zu müssen. Ein Beispiel: Sie unterbrechen Ihr Programm mittels „Timeshifting“ für eine beliebige Zeit und setzen es anschließend fort – eben an der Stelle, an der Sie es unterbrochen haben. Das gelingt ohne weiteren technischen Aufwand, denn die TV-Karte zeichnet das gesamte Programm pro forma auf und macht so das zeitversetzte Anschauen von Übertragungen auf Wunsch jederzeit möglich.

Immer aktuell

Hinzu kommt der hohe Grad der Aktualisierung: Durch den Anschluss an die digitale Welt bzw. an das das Internet gehören Extra-Optionen wie der elektronische Programm-Guide EPG bei den meisten TV-Karten zum Standard. Mit dieser Funktion gelingt die präzise Speicherung ausgewählter Sendungen auf der Festplatte. Dank hoher Komprimierungsraten und im Durchschnitt sich stetig vergrößernder Festplattenkapazitäten ist der Aufbau auch von umfangreichen Filmsammlungen auf dem heimischen Computer möglich. Bei EPG ist dennoch Vorsicht geboten: Der Service ist meist nur in der Standardversion inklusive, zusätzliche Funktionen sind nicht selten kostenpflichtig. Neben dem im technischen Bereich liegenden Vorteil der erweiterten Programmauswahl ermöglicht das digitale DVB-Signal zudem eine deutlich verbesserte Auflösung des Fernsehbildes. Positiver Nebeneffekt nach dem Einbau einer TV-Karte ist zudem der Zugriff auf diverse Radioprogramme, die ebenfalls mittels DVB übertragen werden.

Welche TV-Karte mit welchem Umfang ist die richtige?

Die individuelle Fernsehgewohnheit gibt den Ausschlag

Wie bei allen Computer-Anwendungen entscheidet sich die Frage nach der für Ihre Ansprüche richtigen TV-Karte am gebotenen technischen Know-how, denn die unterschiedlichen Preisklassen bieten dementsprechend auch TV-Karten-Modelle mit differierenden Eigenschaften an. Zuallererst sollten Sie im Vorfeld der Anschaffung klären, in welchem Umfang Sie zukünftig Fernsehen über Ihren Computer empfangen möchten. Für das gelegentliche Anschauen von Filmformaten über das Internet ist eine Installation sowieso nicht notwendig, da die durchschnittliche Ausstattung eines Computers in der Regel eine solide Grundversorgung für die Darstellung bewegter Bilder über Fernseh-Alternativen gewährleistet.

Der Rechner als Hauptfernsehgerät

Sollten Sie Ihren Rechner oder vielleicht das Notebook zukünftig hauptsächlich als TV beanspruchen oder sogar ausschließlich als Endgerät nutzen, so empfiehlt sich in der Tat die Aufrüstung mit entsprechender Hardware. Neben Ihrem Nutzerverhalten und der Festlegung auf die Ihnen zur Verfügung stehende Übertragungsart analog oder digital, sollten Sie des Weiteren klären, ob es sich in Ihrem Haushalt um einen Empfang via Antenne, Kabel oder Satellit handelt. Diese divergierenden Übertragungen sind untereinander nicht kompatibel und benötigen daher eine genaue technische Berücksichtigung bzw. jeweils eine eigene TV-Karte. Drei Übertragungswege bilden nun die Basis für den Gebrauch einer TV-Karte und deren weiterführende Funktionen: DVB-T, DVB-C und DVB-S. Im Folgenden werden die Stärken und Schwächen der einzelnen Versionen im Detail erläutert.

Die drei Möglichkeiten des Programmempfangs mit TV-Karte

Satellitenfernsehen mit DVB-T

DVB-T ist der Nachfolger des analogen Antennensignals und ermöglicht den Empfang von Satellitenfernsehen über eine Haus- oder Zimmerantenne. Der Nachteil liegt allerdings in der relativ kleinen Auswahl an Programmen, bei denen es sich in erster Linie um öffentlich-rechtliche Sender handelt. Zudem zeigt sich DVB-T durchaus störanfälliger als die deutlich konstanter arbeitenden Alternativen DVB-S und DVB-C. Mit zwei Arten von Zugängen lässt sich auf Ihrem PC der Fernsehempfang mit DVB-T realisieren. Zum einen über die Integration einer Steckkarte. Sie ist nach Öffnung des Gehäuses problemlos in einen freien Einschubplatz einzufügen, die Software liegt auf einer CD-ROM bei und ist zügig auf die Festplatte überspielt. Einige Steckkarten sorgen für einen zusätzlichen Service, indem sie über spezielle Eingänge die Option bieten, Video- und Audiofunktionen parallel zu nutzen. Von Interesse ist die sich damit eröffnende Möglichkeit, alte VHS-Kassetten in ein digitales Format zu konvertieren und auf dem Rechner abzuspeichern. Die unkomplizierte Zimmerantenne sorgt bereits bei analogen TV-Geräten für einen minimalen Aufwand. Dieses Konzept ist auch auf mobile Computer, sprich Notebooks, anwendbar. Mittels USB-Stick kann eine Miniaturantenne angeschlossen werden, die durch die Unterstützung einer kompakten Software einen zufriedenstellenden Empfang der empfangbaren DVB-T-Sender gewährleistet. Diese für den mobilen Einsatz gedachte Konstruktion funktioniert auch auf stationären Computern.

Fernsehempfang mit DVB-C

Bei der zweiten Version handelt es sich um die am weitesten verbreitete Technologie des Fernsehempfangs, nämlich DVB-C. Sie greift in ihrer PC-Version auf das digitale Kabelfernsehen zurück, wie Sie es in Bild und Ton von herkömmlichen Empfangsapparaten kennen. Die dementsprechende Programmauswahl in HD-Auflösung ist umfassender als jene, die mit DVB-T empfangen werden kann. Aufgrund der größeren Bandbreite der Übertragungswege liefert DVB-C die deutlich bessere Qualität und sorgt zudem für ein gleichbleibendes Niveau. Um Ihren Rechner mit DVB-C auszustatten, ist der Einbau einer Steckkarte notwendig. Entscheidend bei Ihrer Wahl ist auch die Ausstattung der übrigen Hardware. Die Grafikkarte sollte – neben einer fähigen TV-Karte – bezüglich ihrer Eigenschaften mindestens durchschnittliche Werte erzielen.

Beste Bildqualität und Stabilität mit DVB-S

Der Empfang über DVB-S erzielt die beste Qualität sowohl in der Bildauflösung als auch im Aufrechterhalten der Verbindung. Dank Satellit ist die zur Verfügung stehende Bandbreite auf den Datenwegen die mit Abstand größte und damit leistungsförderndste. Voraussetzung ist natürlich eine Satellitenschüssel inklusive Receiver. Ein weiteres Plus bietet der weit gefasste Nutzerkreis der DVB-S-Technik. Denn auch wenn Ihr Rechner der Entwicklung einige Jahre hinterher sein sollte, so ermöglicht die Übertragung dank hochwertiger Satellitentechnik dennoch eine flüssige Bildfolge.

Fazit

Alles in allem ist festzuhalten, dass Sie mit einem Sat-Empfang auf ihrem Rechner die mit Abstand besten Ergebnisse erzielen. Die Variante mit DVB-T ist dank ihrer externen Verfügbarkeit für Nutzer von mobilen Endgeräten attraktiv, zeigt sich aber aufgrund der limitierten Bandbreite im Schnitt als schwächere Alternative. Das Haupthindernis stellt für die meisten Kunden allerdings die extrem begrenzte Anzahl von empfangbaren Sendern dar. DVB-C bietet das vielen Nutzern vertraute Kabelfernsehen in seiner bewährten Darstellung, übertroffen wird es schließlich in Auswahl und Qualität jedoch von DVB-S. Bei den beiden letztgenannten Technologien kommt ein wichtiges Merkmal hinzu: Sollten Sie Kunde eines Pay-TV-Anbieters sein, so schließt sich eine Versorgung über DVB-T von vornherein aus. Zusätzlich ist in einem solchen Fall, gesondert zur TV-Karte, der Chip des jeweiligen Anbieters auf Ihrem Rechner zu installieren.

Eine TV-Karte kann mehr als nur Programme empfangen

Das Bearbeiten von Videoaufnahmen ist eine der Multimediaanwendungen, die sich aus dem Gebrauch einer TV-Karte ergeben. Sie ermöglichen – dem englischen Begriff „capture“ nach – das Erfassen, also Abfotografieren einzelner Sequenzen. Aus Filmen können auf diese Weise zum Beispiel Fotogalerien hergestellt werden, inklusive der interessanten Option, alte VHS-Formate zuvor ins Digitale überspielt zu haben. Ebenso können Sie mit den Varianten DVD und Blu-ray verfahren oder mit online heruntergeladenen Filmen. Ein weiteres populäres Anwendungsgebiet in Sachen Capture-Technik ist die Webcam. Mit ihr aufgenommene Passagen sind anschließend zu einem Film zusammenzustellen. Auch die filmische Dokumentation des eigenen Desktops leistet die Capture-Funktion – ein hilfreiches Unterfangen etwa bei der Erstellung von Tutorials oder ähnlich gelagerten Ratgeberprojekten. Das Sortiment auf eBay stellt Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, Ihren Computer optimal mit der ganzen Bandbreite an Innovationen im Segment TV-Karte zu versorgen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden