Windschilder am Roller - nicht nur ein Blickfang!

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Windschilder am Roller - nicht nur ein Blickfang!

Ein Windschild übernimmt die Funktion der Windschutzscheibe an einem Roller oder Motorrad. Einige Modelle sind bereits von Werk aus mit den Scheiben versehen. Bei allen anderen Modellen ist das passende Windschild als Zubehör zu finden. Hier gibt es Unterschiede in Form, Funktionalität und Qualität. In erster Linie muss das Windschild zum Design und zur Form des Motorrades passen. Nur so übernimmt es seine schützende Funktion. Sie haben die Wahl zwischen einfachen Modellen zur festen Montage oder elektrisch verstellbaren Windschildern. Der Vorteil hierbei: Sie richten sich nach dem Fahrtwind und stellen sich bei Stadtfahrten zum Beispiel nach unten. Bei Autobahnfahrten muss sich der Fahrer deutlich mehr vor dem Wind schützen und stellt das Schild per Knopfdruck weiter nach oben. Erfahren Sie in den nächsten Abschnitten mehr über die Funktion und die verschiedenen Ausführungen der Windschilder.

Diese Aufgaben übernimmt das Windschild an einem Roller

Ein Windschild schützt den Fahrer eines Rollers in vielen Situationen. Als eine Art Windschutzscheibe sind die Modelle direkt am Lenker montiert und ragen in gebogener Form nach oben. Einfache Scheiben lassen sich nur in einer Position feststellen, während andere Varianten elektrisch oder mechanisch verstellbar sind. Bei längeren Fahrten werden Sie den Vorteil dieser Scheiben zu schätzen wissen. Sie reduzieren die Windgeräusche und brechen den Wind noch vor dem Fahrer. Somit sind Sie nicht dem kompletten Fahrtwind ausgesetzt.

Entlastung und weniger Druck

Der Druck auf den Helm nimmt ab und die Lautstärke reduziert sich, da der Wind nicht mehr direkt am Helm des Fahrers vorbei rauscht. Die Fahrten gestalten sich durchaus entspannter, da Sie eine bequemere Position einnehmen können. Der Fahrtwind drückt nicht nur auf den Helm, sondern auf den ganzen Körper. Bricht sich der Wind an der Front der Maschine, sitzt der Fahrer in einer Art Windschatten. Er kann sich deutlich einfacher bewegen und die Position wechseln. Das Einnehmen einer anderen Sitzposition ist gerade auf längeren Fahrten wichtig und entlastet den Körper. Selbst kleine Windschilder sorgen für eine spürbare Entlastung. Sie kommen vorwiegend auf Langstrecken bei sehr hohen Geschwindigkeiten zum Einsatz. Experten empfehlen hier trotzdem den Einsatz von Ohrenstöpseln, um die Lautstärke zu minimieren. Einen ähnlichen Effekt bietet ein spezielles Headset für Motorradfahrer. Der Vorteil hierbei ist das gegenseitige Kommunizieren mit dem Sozius oder der Gruppe.

Windschild muss zum Zweirad passen

Wichtig beim Kauf: Das Windschild muss zum Roller oder zum Motorrad passen. Schlecht geformte oder zu kleine Schilder wirken nicht schön und fügen sich nicht in das Gesamtbild der ganzen Maschine ein. Ein weiterer Störfaktor sind Turbolenzen und Windverwirbelungen. Ist die Scheibe nicht auf die Maschine ausgelegt, können sich dahinter störende Wirbel bilden. Sie verschlimmern den Effekt und müssen mit dem kompletten Körper dagegen halten. Das Motorradfahren ist in diesem Fall alles andere als angenehm und der Lautstärkepegel der Verwirbelungen am Helm steigen mit der Geschwindigkeit. Viele Naked-Bikes und offene Roller greifen auf Windschilder zurück. Der verringerte Windzug schützt den Fahrer vor Kälte und nimmt den starken Druck vom Nacken. Dadurch gibt es einen positiven Effekt auf die Gesundheit und die Halswirbelsäule ist weniger unter Belastung. Bei Regen leitet das Windschild die Tropfen nach oben und verschont die Oberbekleidung des Fahrers. Die bekanntesten Hersteller von universellen Windschildern sind:

Halbhoch oder geschwungen – diese Windschilder-Modelle gibt es

Ein perfektes Windschild zeichnet sich am Roller durch Vielseitigkeit und Verlässlichkeit aus. Achten Sie beim Kauf auf eine hochwertige Verarbeitung und Passgenauigkeit gegenüber Ihrer Maschine. Anbei erhalten Sie eine kleine Übersicht spezieller Windschilder, die sich nach Funktion, Aussehen und Einsatzbereich unterscheiden.

Customshield, Highwayschild, Tourenscheibe

Das Customshield stammt vom Hersteller MRA und überzeugt mit einem runden Schnitt an der Oberkante. Auf einem Cruiser oder Chopper sorgt diese Form für einen ausreichenden Windschutz. Das Highwayshield ist deutlich flacher geschnitten an der Oberkante und bietet damit eine markante und außergewöhnliche Optik. Es wird gern für Naked-Bikes oder für Roadster verwendet und bedeckt nahezu den kompletten Oberkörper des Fahrers. Selbst bei langsamen Fahrten ist er ideal vor Wind und Wetter geschützt. Im Gegensatz zu diesen beiden Modellen gibt es nach oben gebogene Windschilder. Die leicht geschwungene Form schützt Sie als Fahrer noch besser vor einem starken Windzug und erleichtert längere Motorradfahrten. MRA bietet das Schild unter dem Namen Arizona an. Bei anderen Herstellern sind die Schilder als Tourenscheibe geführt.

Eine Racingscheibe ist eher für den Rennsport gedacht. Sie bietet dem Motorrad ein sehr sportliches Design und ist an den Seiten sehr flach gehalten. In der Mitte sorgt die kuppelförmige Erhöhung für den entsprechenden Windschutz. Der Druck verringert sich auf den Helm und den Oberkörper des Fahrers. Das Besondere an diesen Scheiben sind die Lufteinlassschlitze an der Front. Sie optimieren den Strömungsfluss an der Maschine und erzeugen ein aerodynamisches Fahrverhalten.

Das Roadshield kommt bei Enduros oder Roadstern zum Einsatz. Es ist besonders breit gefertigt und verhindert Turbulenzen und Verwirbelungen an der Seite des Fahrzeugs. Von der Höhe her ist das Windschild klein gehalten, bietet aber einen ausreichenden Schutz. Den Fahrtwind leitet es nach oben über den Fahrer hinweg und hält selbst längeren Touren stand. Spezielle Sportscheiben überzeugen mit einem schnittigen Look und einer leichten Montage. Sie sind optimal an höhere Geschwindigkeiten angepasst und bieten dem Fahrer ausreichend Schutz. Das V-Stream Windschild ist in besonderer V-Form gefertigt. Damit leitet es den Wind optimal seitlich am Fahrer vorbei und verhindert Verwirbelungen hinter dem Schild. Die Geräusche am Helm minimieren sich um ein Vielfaches.

In der Höhe verstellbare Windschilder für Roller

Verschiedene Windschilder sind in der Höhe verstellbar und passen sich damit jeder Fahrsituation an. Im eingefahrenen Zustand nehmen sie die Abmaße der Originalform ein und fallen etwas breiter aus. Bei schnelleren oder längeren Fahrten kann ein Spoiler nach oben hin ausgefahren werden. Er verbessert den Windschutz für den Fahrer deutlich und minimiert die Windgeräusche. Durch die breite Form reduziert das Schild die Turbulenzen an der Seite. Diese Scheibe passen Sie an jede Fahrsituation an. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, jeweils optimiert auf die Form des Rollers oder Motorrads. Spezielle Airflow-Windschilder besitzen nicht nur einen Spoiler zum Ausziehen. Sie verfügen über feste und bewegliche Teile, die sich genau an den Luftzug anpassen und ihn abwehren. Viele Motorradfahrer greifen auf den Spoilerschutz nur im Frühjahr und Herbst zurück, um sich gegen die Kälte und Nässe zu schützen. Bei manchen Scheiben lässt sich der Spoiler für Sommerfahrten abnehmen und verbessert dabei die Sicht.

Elektrosteuerung

Der Hersteller BMW hat ein elektrisches Windschild für die Maschinen entwickelt. Es wird automatisch gesteuert und besitzt eine Memory-Funktion. Der Einklemmschutz verhindert ein Verkeilen des Windschildes mit dem Verkleidungsoberteil. Der automatische Schutz erfolgt über die Strommessung. Registrieren die Sensoren der Scheibe eine Spitze in der Strommessung ohne Erreichen der endgültigen Position, fährt sie wieder zurück. In diesem Zustand dient sie gleichzeitig als Diebstahlschutz für das Navigationssystem von BMW.

Sondermodelle und farbige Ausführungen der Windschilder

Es muss nicht immer ein komplett neues Windschild sein, um sich als Fahrer zu schützen. Ein spezielles Modell mit Schnellverschluss lässt sich an der Originalscheibe befestigen und dient dabei als Spoiler. Achten Sie beim Kauf auf eine schnelle Montage. Meist befestigt man diese Schilder mit einer einfachen Feststellschraube oder eine Schnellspannklemme. Damit passen sich die Modelle an nahezu alle Originalscheiben an. Die Dicke der Scheibe spielt eine wichtige Rolle. Teilweise sind die Scheiben nur bis zu einer Dicke von 8 mm ausgelegt. Die Aufsteck-Modelle gibt es in unterschiedlichen Farben und Tönungen, damit sie sich der Originalscheibe anpassen und die Optik des Rollers nicht schmälern. Der Vorteil bei diesen Aufsätzen: Sie lassen sich je nach Fahrtwind und Situation neigen. Modelle für bereits hoch gefertigte Scheiben verfügen über einen kleinen Luftschlitz. Damit beugen sie Verwirbelungen hinter der Scheibe vor und machen die Fahrt deutlich angenehmer.

So reinigen Sie das Windschild nach einer langen Fahrt

Die meisten Motorrad-Windschilder bestehen aus einem festen Polycarbonat. Sie sind damit besonders empfindlich gegenüber Kratzern und meist mit einer wasserabweisenden Schicht versehen. Regen perlt deutlich besser ab und fliegt über den Helm hinweg. Nach längeren Fahrten sind die Scheiben stark durch Schmutz und Insekten belastet. Eine effektive und schonende Reinigung erreichen Sie mit viel Wasser und ein wenig Spülmittel.

Tipps bei hartnäckigem Schmutz

Bei stärkeren Verschmutzungen wie beispielsweise anklebenden Insekten sollten Sie die Stelle erst einweichen. Ein nasses und weiches Tuch oder ein feuchtes Papiertuch bleibt effektiv auf der Stelle liegen und löst den Schmutz an. Danach waschen Sie die Stellen mit Spülmittel ab und mit klarem Wasser noch einmal nach. Greifen Sie nur auf ein neues und weiches Tuch oder auf einen speziellen Schwamm zurück. Andernfalls reiben Sie durch die kleinen Staubpartikel auf der Scheibe Kratzer hinein. Diese erweisen sich bei der nächsten Fahrt als störend oder lassen die Scheibe milchig wirken. Öle oder aggressive Reinigungsmittel sind nicht zu verwenden. Sie entziehen dem Kunststoff den Weichmacher, wodurch er deutlich schneller altert. Nach der Reinigung bieten sich spezielle Sprühreiniger. Sie sind kurz auf der Scheibe zu verteilen und fünf bis zehn Sekunden einwirken zu lassen. Danach entfernen Sie die Schicht mit einem Mikrofasertuch. Dadurch nehmen Sie Schlieren der Scheibe mit auf und wischen die Scheibe mit kreisenden Bewegungen trocken. Das Mittel hinterlässt einen wasserabweisenden Effekt und eine spürbar glatte Oberfläche. Bei der nächsten Fahrt bemerken Sie den deutlichen Unterschied.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden