Wiking - Modellbeschreibung

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 
 
Bei ebay sind ständig mehrere tausend Wiking-Modelle eingestellt und es gibt eine rege Sammlerszene, die sich hier zu einem guten Teil mit den Autos eindeckt. Ich habe selbst mittlerweile schon einige hundert Modelle hier erworben. Man muß leider feststellen,daß die Qualität der Artikelbeschreibungen einen sehr großen Streubereich aufweist. Zwar sind die meisten Modelle gut beschrieben, besonders bei den spezialisierten Händlern, aber leider gibt es etliche Negativbeispiele, wo etwa neben der Überschrift "altes Wiking-Auto" ein unscharfes Foto prangt; klickt man die Vergrößerung an, so wird es weder größer noch schärfer. Im Text ist dann von einem uralten Auto sowie Kellerfund die Rede, es werden keine Angaben zur Qualität des Modells gemacht. Der potentielle Käufer kann dann raten, ob es ein Audi 100 oder vielleicht doch eher ein Opel Ascona sein soll und ob das Modell von 1972 oder 1988 stammt. Ob total zerkratzt oder glänzend wie neu läßt sich auf dem Foto natürlich auch nicht erkennen. Wenn dann mehr als ein Euro geboten wird ist das schon ein Glücksfall; Katzen im Sack sind eben nicht besonders begehrt!
 
Wenn man einige Grundregeln beachtet spricht man die Käufer sehr viel besser an, ermöglicht eine bessere Einordnung des Angebots und erzielt bei entsprechender Qualität auch eher einen höheren Preis!
 
1. Man sollte die Eigenschaften des Modells so genau beschreiben, wie man selbst sich der Sache sicher ist. Die Farben sind bei Wiking z.B. recht differenziert bezeichnet (steingrau, zementgrau, betongrau usw.), wenn man sich da nicht ganz sicher ist, sollte man dann etwa lieber nur grau angeben. Auch ist nicht gesagt, daß auf wiking-datenbank.de oder im Gelben Katalog wirklich alle Varianten aufgeführt sind. Ich würde dann z.B. eher nur schreiben: - International Harvester Containerzug, blaue Zugmaschine, grauer Auflieger, weißer Container mit Aufdruck "IWT", 70er Jahre - dann kann ein Käufer einen nicht festnageln, es sei ja gar nicht das Modell von 1972 sondern das von 1976 und es sei nicht azurblau sondern lichtblau!
 
2. Die Modellbezeichnung muß natürlich immer genau angegeben werden. Man sollte also etwa immer Mercedes-Benz LP 1620 Containersattelzug schreiben und nicht nur Mercedes-Lkw. Die Angabe der Wiking-Artikelnummer halte ich für nicht so wichtig, da man als Käufer ein angebotenes Modell normalerweise zuordnen kann, wenn die nötigen Details angegeben sind. Für die Suche ist auch die Angabe von inoffiziellen Modellbezeichnungen wie etwa Rundhauber, Kurzhauber, Doppeldecker, Dreirad u.ä.hilfreich.
 
3. Man sollte ein gutes Foto einstellen. Bei speziellen Sachverhalten (z.B. Schäden, Umbauten o.ä.) sollten es mehrere sein; ein auf dem Foto erkennbares Detail kann man als Käufer später nicht reklamieren! Das Foto muß scharf sein, ausreichend groß und es müssen alle relevanten Einzelheiten gut sichtbar sein. Auch die Farbwiedergabe sollte dem Originalmodell entsprechen, sonst sollte man im Text auf eventuelle Abweichungen hinweisen.
 
4.  Die speziellen Wiking-Details, die meist auch in  wiking-datenbank.de und im Gelben Katalog aufgelistet werden, sollte man auch in der Artikelbeschreibung nennen, soweit sie zur genauen Identifizierung erforderlich sind. Das sind dann z.B.: IE (Inneneinrichtung) mit Lenkrad, integrierter Zughaken, Bodenprägung WM, bemalte Scheinwerfer usw.. Dazu kommen modellspezifische Details wie etwa am Boden eingeprägte Nummern, Aufkleber oder aufgedruckte Logos.
 
5. Evtl. vorhandene Schäden und andere Abweichungen vom Originalzustand müssen unbedingt angegeben werden! Das wären als Schäden z.B. Kratzer, Sprünge, abgebrochene Teile, rostige Achsen o.ä., als nachträgliche Veränderungen z.B. bemalte Nummernschilder, Rücklichter oder Blinker, festgeklebtes Ladegut oder etwa Kleberreste an den Rädern vom Befestigen auf der Modelleisenbahn. Man muß natürlich den Gesamtzustand des Modells wahrheitsgemäß benennen, wobei der Spielraum von "neuwertig" bis "Bastelschrott" reicht und ggf. Verschmutzung, Staub, abgegriffene Aufdrucke u.ä. erwähnt werden müssen.
 
Ein Sammler erwartet bei ebay normalerweise keine so detaillierte Beschreibung wie sie etwa in Wiking-Foren oder im Gelben Katalog abgegeben wird. Wenn man sich an die oben genannten Maßstäbe hält dürfte das Modell ausreichend genau dargestellt sein, so daß ein interessierter Kunde es bezüglich Baureihe und Fertigungszeit einordnen kann und daraufhin sein entsprechendes Gebot abgeben kann.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden