Wie weit die Realitätsflucht doch gehen kann...

Aufrufe 69 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war



Liebe eBay-Gemeinde!!!  

Wenn die Realität satirischer ist als man es sich vorstellen kann, dann macht diese Realsatire besonders viel Spaß. 

Nachdem man gestern erleben konnte, wie einer hier ständig als (angeblich) sein Sohn und dann (angeblich) als sein Freund und dann auch noch (angeblich) als seine Frau schrieb...


...das hatte was. Aber was?

Da ist offenbar jemand unter Druck geraten. Und der Druck muss raus. Seine "Verfolgungsphantasien" und seine Lügenkonstrukte haben ihn demontiert; Stress macht krank.


Es erinnert auch etwas an den uralten Witz, wie Fritzchen mit verstellter Stimme in der Schule anruft: "Mein Sohn Fritz ist krank und kann nicht in die Schule gehen" - "Ja, wer spricht denn da?" - "Mein Vater!"...


Dumm gelaufen!

Heute fand ich aber etwas noch Lustigeres. 



Wie steigt man aus, wenn man alles verbockt hat?




Konsequent sein? - Wenn, dann aber doch gleich richtig!



eBay-Betrüger täuscht eigenen Tod vor

dpa 02.03.09

Ein Brite hat seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um betrogene Kunden beim Internet-Auktionshaus eBay abzuschütteln. Nun muss der 33-Jährige zwei Jahre ins Gefängnis. Jason Hart hatte seine Lokalzeitung angerufen und sich als sein Vater ausgegeben. Als dieser berichtete er dann, sein Sohn sei gestorben, nachdem er seine Eltern bei einem Brand gerettet habe. Der Reporter der "Bolton Evening News" war so ergriffen, dass das Blatt eine Titelgeschichte über die mutmaßliche Tragödie druckte.

26.000 Euro abgezockt
Aber Hart benutzte die Geschichte nur, um sich vor seinen Kunden zu drücken. Diese hatten ihm umgerechnet rund 26.000 Euro für Waren bezahlt, die sie nie bekamen. Hart hatte zwischen 2006 und 2007 bei eBay Spielkonsolen, Konzertkarten oder Mobiltelefone verkauft, die er jedoch nie lieferte. Seiner damaligen Freundin machte er dafür laut Anklage großzügige Geschenke. Einer seiner betrogenen Kunden ließ dagegen sogar seine Eltern aus Neuseeland einfliegen, weil er auf eBay vermeintlich Karten für ein Rugbyspiel erstanden hatte.

Zwei Jahre Haft Ein Gericht in Bolton nahe Manchester verurteilte den Mann nun unter anderem wegen Betrugs. Der Mann hat die Tat gestanden.

Kommentar von
*zero-7* (privat)      0 x Gut!     03.03.2009 08:54     1 von 1

hmm.. dass sich solches Volk tot stellt, ist ja üblich.
Er hat die nächste Stufe erklommen -
vielleicht überlegt sich solch Gesox in Zukunft,
wenigstens konsequenterweise noch einen Schritt weiter zu gehen ]:)
http://community.ebay.de/forum/ebay/thread.jspa?threadID=279181





Mein Kommentar zu dem britischen ebay-Betrüger:

Manche Leute denken wirklich nicht weiter als ein Schwein hopsen kann. 

Fakt ist...

Betrügen bei ebay ist nicht mehr ganz so leicht wie früher. Auch das Verkloppen von Diebesgut und Hehlerware ist aufgrund des berechtigten Misstrauens der Kunden etwas erschwert worden.

Insbesondere neue elektronische Geräte (Handy, Tuner, Receiver usw.) oder auch Pharma-Produkte kauft man dann doch lieber nicht von "privat", sondern von einem richtigen Händler.

  

...wenn Möwen klauen wie die Raben... 

  

...Bestohlene nichts zu lachen haben!


Doch klauen auch noch Fink und Meise,

dann ist das wirklich große ...



Also: ruhig mal genauer hinschauen, wer eigentlich was verkauft. Und auch die Bewertungsprofile gut studieren

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden