Wie unterscheidet man echte Bildhauerarbeiten von Guss?

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie unterscheidet man echte Bildhauerarbeiten von Gussware? Im Gegensatz zu Bildhauerarbeiten unterscheiden sich Figuren, die aus Gussmaterial hergestellt sind, hauptsächlich durch den Umstand, dass es sich bei der einen Figur beim Grundmaterial um natürlich gewachsenes Steingut handelt und bei der anderen Variante der Stein kleingemahlen wurde und mit einer Klebekomponente in eine Form gegossen wurde. Empfindet man bei Bronzeskulpturen den Guss als edel, ist die Anmutung bei Steinfiguren hingegen eher negativ.

Ff. formale Unterschiede sind deutlich zu erkennen:

1. Die Struktur des Gesteins entwickelt sich bei Gussobjekten auf dem Objekt meist kreisförmig oder horizontal.
2. Bei Bildhauerarbeiten aus natürlichem Material kann die Maserung des Gesteins sowohl horizontal vertikal als auch diagonal erfolgen. Die Struktur des Gesteins hängt lediglich davon ab, wie der Grundblock aus dem Erdreich entnommen wurde.
3. Bei natürlichem Gestein sind Farbunterschiede bei den einzelnen Bereichen normal und eher zu erwarten als bei einem homogenen Gemisch, wie es bei der Gussherstellung verwendet wird.
4. Bei einem Guss muss das zuvor gemahlene Gestein, Gips oder Beton mithilfe von Wasser oder Chemikalien in einen flüssigen Zustand gebracht werden, um es später in die Gussform gießen zu können. Diese Form kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Die Gemeinsamkeit bei allen Materialien jedoch ist der Umstand, dass Unterscheidungen von Formen und komplizierte Geometrie nur schwer zu realisieren sind, da sonst viele Formen zum Einsatz kommen müssten, die den Sinn einer Manufaktur, also einer industriellen Produktion im Sinne einer Kostenreduktion, infrage stellen würde. Die Erstellung einer Form ist bei Steinguss relativ teuer und muss anders als bei Bronzearbeiten öfters Verwendung finden. Es ist daher notwendig, eine aus meist zwei Schalenhälften bestehende Negativform des Objektes herzustellen. An der Stelle, an der die Form mit der anderen Form zusammengepresst wird, ist es dem Material möglich, in die Zwischenräume einzudringen. Oft entsteht an dieser Nahtstelle ein kleiner Grat, der später von Hand abgefeilt oder abgeschlagen werden muss. Man kann dies auf dem Objekt daran erkennen, dass meist mittig entlang der Figur Kratzspuren oder leichte Oberflächenunterschiede auszumachen sind.

Der Hauptunterschied einer Manufaktur und einer Bildhauerei liegt jedoch in der Ausbildung der Schaffenden. Um mit bildhauerischen Mitteln aus dem Stein eine Skulptur zu befreien, sind jahrelanges Training, Schulung und eine künstlerische Begabung Grundvoraussetzung.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden