Wie rüstet man ältere Loks auf die Kurzkupplung um? (4)

Aufrufe 831 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo, liebe Moba-Freunde,

mein erster Ratgeber zu dieser Thematik hat Ihnen schon grundsätzliche Einblicke in Möglichkeiten einer eleganten und sehr wirksamen  Problemlösung vermittelt, so dass wir gleich am Beispiel 3 und 4 der beiden Diesellokmodelle der BR  V 200 von  Roco und Arnold  fortfahren können!

3) DB-Diesellok V 200 026      Epoche 3 a   von Roco

Wie die letzten drei Abbildungen zeigen, lassen sich nicht nur mit der  gekürzten Standard-Steckkupplung, sondern auch mit der  hiermit vorgestellten  sog. EIPO-Kupplung sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielen! Hinzu kommt noch, dass sich der Umbau relativ einfach und schnell bewerkstelligen lässt! Die EIPO-Kupplung ist eine  stets funktionssichere und sehr wirksame Kurzkupplung und hilft i.d.R. den zu großen Abstand zwischen den meisten Loks und Wagen, die auf dem Markt sind, zu kompensieren! Endlich bieten  unsere Loks und Züge  auch aus den frühen Jahren der N-Spur ein geschlosseneres und harmonischeres Erscheinungsbild! - Sie finden Näheres und die Bestellmöglichkeit zu dieser aus brüniertem Messingguss gefertigten EIPO-Kupplung auf der  Modellbau-Homepage von Werner Eichhorn in Germering! - Beachten Sie besonders die gelungene Kombination von EIPO-Kupplung und gekürzter Standard-Steckkupplung im letzten Bild, wodurch ein optimaler 'Puffer an Puffer'-Fahrabstand hergestellt worden ist!

4) DB-Diesellok  V 200 001 + Wagen der 1.+ 2. Serie  Epoche 3a  von  ARNOLD (Lokmodell zunächst ohne Simplex-Kupplung)

Auch hier kann die EIPO-Kupplung wieder  voll überzeugen. Nach Entfernen (Abkneifen o. Abfeilen) des kleinen Entkupplungstiftes der Hakenkupplung ist ihre Freigängigkeit  zur auskragenden Bodenplatte des Drehgestellrahmens hin sichergestellt und die Kurzkupplung kann voll in Aktion treten!

Übrigens, die von mir hier gewählte Lok-/Wagenzusammenstellung ist überhaupt kein Stilbruch! Bevor die durchgehende Elektrifizierung der beidseitigen Rheinstrecken erst Mitte der 60-er Jahre abgeschlossen wurde, zog im Geburtsjahr 1963 des "neuen" Rheingolds  ein kraftvoller 'Roter Elch'  rechtsrheinisch zwischen Emmerich und Duisburg die vornehmen beige-blauen Luxuswagen des Paradezugs der noch jungen DB!

An dieser Stelle haben Sie sicherlich unter 5) den Umbau der Simplex-Lok von ARNOLD auf die Kurzkupplung erwartet?  Da sich dieser spezielle Umbau wegen der komplizierten technischen Voraussetzungen sehr umfangreich und schwierig gestaltet, möchte ich dies lieber in einem weiteren Ratgeber (III) ausführlich in Bild und Text dokumentieren!

Euer Moba-Freund   HaHe

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden