Wie repariert man ein Wasserbett?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie repariert man ein Wasserbett?

Wasserbetten bieten einen Schlafkomfort der besonderen Art: Das Liegen ohne Druckpunkte empfinden viele Menschen als äußerst angenehm, zudem bietet das Wasserbett eine sehr hygienische Matratzenoberfläche. Weitere positive Aspekte sind die lange Haltbarkeit und eine entspannende Tiefenwärme. Doch was, wenn das Wasserbett mal defekt ist und Wasser austritt? Mit ein paar geschickten Handgriffen lässt sich das Wasserbett auch in Eigenregie reparieren.

  

Die ersten Schritte

Wenn Wasser aus dem Wasserbett austritt, sollten Sie auf keinen Fall das Wasser im Kern ablassen, da dieser immer im befüllten Zustand repariert wird. Denn wenn sich kein Wasser im Kern befindet, lässt sich das Loch auch nicht mehr ausfindig machen. Die Auflage wird am Reißverschluss geöffnet und abgenommen. Zum Aufnehmen des Wassers werden anschließend Handtücher zwischen den Kern und die Drellbox gesteckt, wobei der Kern am besten mit dem Knie in die Mitte gedrückt wird. Das Wasser kann bei einem ordnungsgemäß aufgestellten Wasserbett eigentlich nicht auf den Boden des Raumes laufen, weil es sich in der Sicherheitsfolie unterhalb des Wasserkerns sammelt. Und genau hier soll das Wasser mithilfe der Handtücher aufgenommen werden.

  

Die Suche nach dem Loch

Achten Sie darauf, dass der Einfüllstutzen geschlossen ist. Um das Loch im Wasserbett zu lokalisieren, beginnen Sie am besten an einer Ecke der Naht. An der zu untersuchenden Stelle drücken Sie mit der flachen Hand auf den Wasserkern. So verfahren Sie auch mit dem Rest des Kerns, bis das Loch gefunden ist.

  

Das Flicken des Lochs

Zum Flicken eines Lochs im Wasserbett sollte ein entsprechendes Reparatur-Set vorhanden sein. Aus dem Flicken werden zwei Stücke herausgeschnitten, eines in der entsprechenden Größe, um das Loch sicher abzukleben und ein weiteres, das noch etwas größer ist. Bevor mit der Reparatur begonnen werden kann, sollte die Stelle mit dem Loch gründlich trocken gelegt werden. Zudem empfiehlt es sich, die Stelle etwas anzuheben, damit kein Wasser mehr austreten kann. Auch Fusseln sollten gründlich beseitigt werden. Anschließend geben Sie auf die Stelle mit dem Loch den Kleber und verteilen ihn anschließend ein wenig mit dem Finger. Auf den kleineren von beiden Flicken geben Sie ebenfalls Kleber und drücken ihn mit starkem Druck auf das Loch. Nach rund 15 Minuten wird dieser Vorgang mit dem größeren Stück wiederholt. Bevor die Auflage wieder angebracht wird, sollte das Bett noch etwas trocknen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden