Wie reinigt man ein Schwimmbad?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 Wie reinigt man ein Schwimmbad?

Schwimmen ist gesund und hält fit. Ein eigenes Schwimmbad bietet viele Vorteile. Es ist jederzeit zugänglich, eine Anfahrt entfällt, ebenso der doch hohe Geräuschpegel im Freibad oder am See. Wer die Möglichkeit hat, schafft sich ein eigenes Schwimmbecken an. Um lange Freude am eigenen Pool zu haben, muss er regelmäßig einer Reinigung unterzogen werden.

 

Vor dem ersten Wassergang steht immer eine gründliche Reinigung

Im Winter sollte das Schwimmbad, wenn es sich auf freier Fläche befindet, abgedeckt werden. Die Plane sollte lichtundurchlässig und wetterfest sein. Ob das Wasser abgelassen wird, kommt auf die Empfehlung des Herstellers und den eigenen Geschmack an. Vor erneuter Inbetriebnahme des Beckens müssen Boden und Wände von Schmutz und Kalkablagerungen befreit werden. Hierfür wurden spezielle Poolreiniger konzipiert. Der Boden wird mit einem Bodensauger 'abgesaugt'. Zudem ist der Sandfilter zu überprüfen und wöchentlich zu spülen. Kartuschen werden überprüft und gereinigt. Um einem Algenwachstum von vornherein entgegenzuwirken, empfiehlt sich, Boden und Wände mit Alcid zu behandeln. Algen am Boden sorgen nicht nur für Verletzungsgefahr. Sie können auch gesundheitsschädlich sein. Ist das Wasser wieder eingelassen, gilt es, den pH-Wert mit entsprechenden Kontrollstreifen festzustellen. Sollte sich der Wert als zu hoch oder zu niedrig entpuppen, gibt es Spezialmittel, die dafür sorgen, dass der erforderliche pH-Wert erreicht wird.

 

Die oberflächliche Reinigung eines Schwimmbads ist unkompliziert

Es empfiehlt sich, den Pool oder das Schwimmbad an einer Stelle zu installieren, wo es keine Büsche und Bäume gibt. War oder ist dies nicht möglich, müssen Laub und kleinere Äste täglich mit einem Kescher entfernt werden. Zwar hilft eine Abdeckung, große Verschmutzungen zu vermeiden, trotzdem werden während der Badezeit und zwischen dem Schwimmen und Abdecken immer wieder Blätter ins Wasser fallen. Außerdem erlaubt die tägliche Kontrolle ein schnelles Auffinden etwaiger verunglückter Tiere.

 

Die unsichtbaren Verschmutzungen im Wasser des Schwimmbads

Unbehandeltes Wasser wird schnell von Keimen und Bakterien besiedelt. Zudem sorgen Kalkablagerungen, menschliche Einwirkung und Sonneneinstrahlung für die Ausbildung von Algen. Schon nach wenigen Tagen kann das Wasser eine grüne Trübung bekommen. Um diesem Umstand vorzubeugen, sind verschiedene Präparate auf dem Markt. Das sicherste und bekannteste ist Chlor, wie es auch in Freibädern genutzt wird. Chlor gibt es in Tablettenform oder als Granulat. Die Präparate sind nach Herstellerinformation einzubringen und nie direkt ins Wasser zu geben. Wer Chlor nicht verträgt oder nicht möchte, entscheidet sich für ein UV-Entkeimungsgeräte. Dieses wird dem Filterkreislauf hinzugefügt. Zwar kann es dann trotzdem noch vorkommen, dass zusätzlich gechlort werden muss, aber nur minimal. Daneben gibt es die Möglichkeit, Sauerstoff einzusetzen. Mit Hilfe eines Aktivators wird Keimen, Algen und Pilzen so ebenfalls zu Leibe gerückt. Das Granulat wird in einen Skimmer oder direkt ins Wasser gegeben. Dies sollte zu den Zeiten der Filterung geschehen, um eine möglichst gleichmäßige Verteilung zu garantieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden