Wie reinige ich meinen Tonkopf auch auf bakterieller Ebene?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie reinige ich meinen Tonkopf auch auf bakterieller Ebene?

Tapedecks, Tonbandgeräte und Kassettenrekorder besitzen Tonköpfe, ebenso wie VHS-Player. Nach einer gewissen Zeit der Nutzung bilden sich auf den Transportrollen der Geräte und auf dem Tonkopf Ablagerungen, die insbesondere aus Bandstaub bestehen. Der Klang beim Abspielen der Bänder wird immer verrauschter. Oftmals wird angenommen, dass dieses Problem an den benutzten Bändern liegt. Tatsächlich handelt es sich aber um verschmutzte Teile, die von Zeit zu Zeit von diesen Verschmutzungen und festen Ablagerungen gereinigt werden müssten.

Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie als Laie die Tonköpfe Ihres Kassettenrekorders, Ihres Tonbandgerätes oder aber auch des Tapedecks selbst reinigen können und das sogar auf bakterieller Ebene. Ebenso erfahren Sie, wie Sie die Tonköpfe Ihres VHS-Recorders antibakteriell säubern.

Verschmutzungen beeinträchtigen den Klang

Für alle Band-Abspielgeräte gilt als oberste Prämisse, dass sämtliche Bandführungsteile – also all jene Bestandteile der Technik, die direkten Kontakt mit dem Band haben – unbedingt sauber sein müssen. Vor allem für alle Köpfe, wie beispielsweise den Tonkopf, ist das sehr wichtig. Ist Bandstaub auf den Köpfen und den Andruckrollen sichtbar, dann sind die Ablagerungen bereits sehr stark. Erste Qualitätseinbußen hören Sie vor allem im Hochtonbereich.

Reinigung mit Reinigungskassetten

Für die meisten Tapedecks und Kassettenspieler gibt es spezielle Reinigungskassetten. Diese sind mit sogenannten Trockenbändern ausgestattet und funktionieren auf rein mechanische Art; sie schleifen die Tonköpfe ab. Abgeschliffen werden dabei neben den Ablagerungen allerdings auch kleinere Partikel der Tonköpfe, was zu dauerhaften Schäden führen kann. Reinigungskassetten sind aus diesem Grund mit Vorsicht zu genießen. Außerdem muss betont werden, dass die Reinigung rein mechanisch geschieht und keinesfalls auch auf bakterieller Ebene reinigen kann.

Eine gute Alternative sind Reinigungskassetten mit Filz- und Wattebäuschen. Diese weichen Reinigungsmaterialien werden beim Antrieb der Kassette über den Köpfen und der Andruckrolle hin- und herbewegt und entfernen so sanft Staubpartikel. Den Reinigungseffekt verstärken kann man, indem man reinen Alkohol auf die Filz- oder Wattebäusche aufträgt. Reiner Alkohol wirkt antibakteriell, so dass Sie auf diese Weise Ihren Tonkopf im Gerät sehr gründlich reinigen. Für alle Geräte, die sich per Hand nur schlecht reinigen lassen, weil Sie an die Köpfe nicht gut herankommen, ist diese Art der Reinigung besonders empfehlenswert. Vor allem für Autoradios und tragbare, kompakte Geräte wie Walkmans trifft das zu.

Manuelle Reinigung

Alle Geräte, deren Tonköpfe leicht erreichbar sind, sollten besser manuell gereinigt werden. Bei den meisten Tapedecks, Kassettenrekordern und Tonbandgeräten kann man alle Köpfe recht leicht erreichen. Unter Umständen sollten Sie dafür die Kunststoffabdeckung des Kassettenfaches am Kassettenspieler entfernen – diese kann eine korrekte Reinigung behindern, lässt sich aber in der Regel immer an der Seite aushängen. Schauen Sie im Zweifelsfall in die Bedienungsanleitung Ihres Gerätes, dort finden Sie Hinweise, ob und wie der Deckel abzunehmen ist. Ist dieser Deckel entfernt, liegen die einzelnen Teile so frei, dass Sie sie bestens reinigen können.

Tonköpfe antibakteriell reinigen

Um Ihre Tonköpfe antibakteriell zu reinigen, benötigen Sie reinen Alkohol, der unverdünnt auf ein Wattestäbchen aufgetragen wird. Mit diesem Wattestäbchen reiben Sie sanft in Laufrichtung des Bandes über den Tonkopf. Sie sollten unbedingt darauf achten, keine Bewegungen in Querrichtung durchzuführen, denn damit können Sie die Einstellung des Tonkopfes beeinflussen. Der Vorgang muss eventuell mit einem zweiten Wattestäbchen wiederholt werden. Je nachdem, wie verschmutzt der Tonkopf ist, sind auch noch mehr Wiederholungen nötig. Der Tonkopf ist dann gereinigt, wenn das Wattestäbchen nach dem Abreiben noch immer sauber ist. Anschließend muss der Tonkopf getrocknet werden. Mit einem trockenen Wattestäbchen reiben Sie die letzten, vom Alkohol gelösten Schmutzpartikel ab, bis nichts mehr am Wattestäbchen hängen bleibt.

Andruckrolle und Antriebswelle reinigen

Nach der Reinigung der Tonköpfe sollten Sie auf genau diese Art auch die Andruckrolle und die Antriebswelle mitreinigen. Am einfachsten geht das, wenn das Gerät auf Wiedergabe gestellt wird – natürlich ohne eingelegtes Band – und ein Wattestäbchen, das in Alkohol getränkt wurde, gegen die Rolle gedrückt wird. Zur kompletten Reinigung sollten Sie das für mindestens eine Minute lang durchführen und eventuell mehrmals wiederholen. Bei der Antriebswelle sollten Sie unbedingt darauf achten, nicht zu stark anzudrücken, damit Sie die Welle nicht verbiegen.

Wartezeit nach der Reinigung

Achten Sie darauf, dass Sie das Gerät nach der gründlichen Reinigung nicht sofort in Betrieb nehmen. Sie sollten mindestens eine halbe Stunde warten, bevor Sie ein Band einlegen. Die Rückstände des Alkohols könnten das Band beschädigen. Am besten sorgen Sie für eine gute Belüftung des Abspielgerätes, sodass Reste des Alkohols verdunsten können. Kassettenrekorder sollten Sie in jedem Fall so lange offen lassen und erst danach den Kunststoffdeckel wieder einsetzen.

Reinigung eines VHS-Players

Der Aufbau eines VHS-Players ist deutlich kompakter als der anderer Band-Abspielgeräte wie beispielsweise Tapedecks. Das bedeutet konkret, dass Sie mehr Teile reinigen müssen. Zudem sollten Sie bei der Säuberung eines VHS-Players besonders vorsichtig an die Arbeit gehen, da bei falscher Handhabung Teile schnell abbrechen oder verbiegen können und der Recorder dann entweder unbrauchbar wird oder aber zur kostspieligen Reparatur muss.

Grundsätzlich gilt, dass beim VHS-Recorder alle Teile gereinigt werden müssen, die in direktem Kontakt zum Band stehen. Sind die Videoköpfe verschmutzt, dann wird zwar der Ton noch korrekt wiedergegeben, Sie sehen aber kein Bild, sondern nur ein Rauschen.

Das richtige Reinigungsmittel

Sie benötigen ein Reinigungsmittel aus unverdünntem Alkohol. Verwenden Sie keinesfalls wässrige Lösungen, denn das Wasser kann die Köpfe Ihres Abspielgerätes beschädigen. Gut geeignet ist Isopropanol, das Sie in der Apotheke erhalten. Diese Alkohollösung bietet den Vorteil, dass sie besonders schnell verdunstet, sodass eventuelle Rückstände von den Köpfen schnell verschwinden und Ihr Gerät nach der Reinigung schnell wieder einsatzfähig ist. Es gibt alternativ auch einige Reinigungsmittel, die speziell für VHS-Geräte hergestellt sind.

Professionelle Reinigung selbst gemacht

Wenn Sie die Reinigung professionell angehen wollen, sollten Sie sich Lederstäbchen besorgen oder selbst herstellen: Dafür „ummanteln" Sie handelsübliche Wattestäbchen mit kleineren Lederflicken, etwa von einem Fensterleder. Sie können aber auch ein Mikrofasertuch oder ein Ledertuch verwenden. Falls Sie all das nicht zur Hand haben, gehen auch normale Wattestäbchen. Sie sollten aber darauf achten, dass diese von guter Qualität und fest gewickelt sind, sodass absolut keine einzelnen Wattepartikel auf den Köpfen zurückbleiben können – das würde die Verschmutzung nur verstärken. Tränken Sie Ihr Reinigungsstäbchen oder -tuch in Alkohol oder Reiniger und säubern Sie damit die Umlenk- und Andruckrolle. Vergessen Sie auch nicht die Antriebwelle. Entfernen Sie alle schwarzen Stellen – besonders gut können Sie das auf den silbernen Rollen nachprüfen: Diese müssen silbern glänzen, alle schwarzen, schmierig wirkenden Partikel müssen entfernt werden. Es kann länger dauern, die schwarzen Stellen zu entfernen. Ratsam ist es, das in Alkohol getränkte Stäbchen für einige Sekunden auf die Stelle zu drücken, das löst die Ablagerungen am besten ab. Reinigen Sie so lange, bis auf dem Tuch oder Stäbchen kein schwarzer Abrieb mehr sichtbar ist. Ist das Gerät schon etwas älter und wurde nicht regelmäßig gereinigt, dann kann die Andruckrolle bereits stark verhärtet sein. In diesem Fall ist die Reinigung schwierig, es ist empfehlenswert, die Rolle dann zu ersetzen.

Vorsicht bei der Reinigung der Video- und Tonköpfen

Sie sollten besonders vorsichtig bei der Reinigung der Video- und Tonköpfe sein. Die Videoköpfe bestehen aus Kristallen, die schnell splittern und abplatzen können. Der Videokopf ist das Herzstück des Players, Sie sollten darauf achten, dass er nicht kaputt geht, um sich hohe Reparaturkosten zu ersparen. Verwenden Sie keinesfalls ein Wattestäbchen, sondern besser ein weiches, nicht fusselndes Tuch. Lösen sich vom Wattestäbchen einzelne Wattefäden, können sich diese am Videokopf verfangen und diesen zum Absplittern bringen. Mit dem Leder- oder Mikrofasertuch drücken Sie leicht gegen die Kopftrommel, die mit der anderen Hand gedreht wird. Bewegen Sie das Tuch nicht reibend auf und ab, dies kann den empfindlichen Videokopf abbrechen lassen! Die Bewegung der Kopftrommel genügt völlig, um den Videokopf zu drehen, sodass der Schmutz effektiv am Tuch abgerieben wird. Sie sollten die Säuberung so lange durchführen, bis kein Schmutz am Tuch zurückbleibt.

Besonders vorsichtig sollten Sei auch bei der Säuberung des Tonkopfes sein. Bei einem VHS-Player befindet sich am Tonkopf auch der Kopf für die Kontrollspur, der sehr empfindlich ist und leicht bricht. Zudem könnte bei einer unsachgemäßen Behandlung die Spur verändert werden, wodurch ein normaler Betrieb nicht mehr möglich wäre. Der Kopf kann zwar neu eingestellt werden, dies muss aber dann von einer Fachwerkstatt vorgenommen werden und kostet entsprechend. Der Tonkopf darf aus diesem Grund nur mit sehr leichtem Druck und immer in Laufrichtung des Bandes gereinigt werden. Die Säuberung darf nur nach links und rechts erfolgen. Jeder Druck und jede Bewegung nach oben und unten muss unbedingt vermieden werden, um die Einstellungen der Kontrollspur unangetastet zu lassen.

Wie oft ist eine Reinigung notwendig?

Bei allen Geräten mit einem Tonkopf sollte die oben beschriebene Reinigung regelmäßig durchgeführt werden. Wenn Sie dies am besten als festen Termin im Kalender einplanen, dann geht die Reinigung leichter von der Hand. Zum einen werden Sie immer geübter in der Handhabung der einzelnen Schritte, und zum anderen sind die Ablagerungen nicht so fest und verkrustet wie bei einer selteneren Säuberung.

Dass eine Reinigung der Tonköpfe ansteht, merken Sie in erster Linie am Klang Ihrer Bänder. Jedoch sollten Sie es nicht so weit kommen lassen und erst dann reagieren, wenn das Klangergebnis bereits beeinträchtigt ist. Besser ist es, regelmäßig gründlich mit Alkohol zu reinigen. Für die schnelle Reinigung zwischendurch eignen sich Reinigungskassetten mit Wattebäuschen und Filzen, die aber keinesfalls die gründliche Reinigung der Tonköpfe ersetzt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden