Wie man sich bei der Riesen-Auswahl an Zubehör & Hardware für Musikinstrumente zurechtfindet

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man sich bei der Riesen-Auswahl an Zubehör & Hardware für Musikinstrumente zurechtfindet

Holen Sie mehr aus Ihrem Musikinstrument heraus

Wenn Sie sich mit dem Thema Musik auseinandersetzen, werden Sie erkennen, dass der Kauf eines Musikinstruments nur der Anfang eines Hobbys oder sogar einer musikalischen Karriere ist. Heutzutage gibt es eine große Vielfalt an Zubehör und Hardware, die teils unerlässlich für das Spielen eines Instrumentes sind, teils aber auch das klassische Spiel variieren und perfektionieren. Für nahezu jedes Instrument gibt es viele verschiedene Artikel, die Ihnen das Musizieren verschönern. Auch wenn es manchmal nicht einfach ist, sich bei der Masse des angebotenen Zubehörs zurechtzufinden, lohnt es sich doch, einige Produkte genauer zu betrachten.

Allgemeines Zubehör für Musikinstrumente

Neben Zubehör, das gezielt für eine Gruppe von Instrumenten entwickelt wurde, gibt es auch solches, das universell für eine Vielzahl von Instrumenten einsetzbar ist. Hierzu zählen zum Beispiel Metronome und Notenständer, aber auch Kabel und diverse Reinigungsmittel.

Metronome helfen Ihnen, im Takt zu bleiben

Bereits 1696 entwickelte Étienne Loulié die Urform des uns heute bekannten Metronoms. Während es sich damals um eine an einem Faden befestigte Bleikugel handelte, die rhythmisch hin- und herschwang, sind moderne Metronome deutlich aufwendiger und präziser. Neben mechanischen Taktgebern nach Vorbild des Mälzel-Metronoms von 1815 gibt es auch digitale Geräte. Während beim Mälzel-Metronom eine mit variablen Gewichten bestückte Feder aufgezogen wird, die dann die Frequenz vorgibt, wird bei einem digitalen Gerät das Taktsignal elektronisch erzeugt. Mittlerweile gibt es auch moderne Metronome, die kaum größer als eine Scheckkarte sind.

Notenständer für verschiedene Instrumente

Notenständer oder Notenpulte erhalten Sie in verschiedenen Variationen. Begehrt sind klassische und teils sehr hochwertige Pulte aus Holz, die allerdings aufgrund ihrer Robustheit schwer zu transportieren sind und sich daher eher für den Einsatz an einem festen Standort eignen. Darüber hinaus sind heutzutage auch Notenständer aus Metall erhältlich, die zum Teil sehr klein zusammenfaltbar sind und Ihnen dadurch den Transport erleichtern. Bevor diese entwickelt wurden, waren Tischpulte äußerst beliebt, da sie relativ klein und auf jeder ebenen Fläche aufstellbar waren. Neben modernen und eher nüchtern wirkenden Notenständern, die einzig der Zweckerfüllung dienen, gibt es auch sehr kunstvoll ausgearbeitete Exemplare, die sich bei Sammlern großer Beliebtheit erfreuen.

Zubehör und Hardware für Gitarren

Gitarren gibt es in einer Vielzahl von Ausführungen und genauso umfangreich ist auch das Angebot an Zubehör für dieses Instrument. Angefangen bei farbenfrohen Plektren über Cases bis hin zu Saiten gibt es Tausende von Angeboten, die das Herz jedes Gitarristen erfreuen.

Unerlässliches Zubehör für Gitarristen – das Plektrum

Mit dem Plektrum können Sie die Saite Ihrer Gitarre zupfen oder anschlagen und erhalten so bei gleichem Kraftaufwand einen lauteren Ton als beim Spielen mit dem bloßen Finger. Angewandt wird diese Methode des Spiels oftmals bei Stahlsaiteninstrumenten, wie zum Beispiel E-Gitarren oder Mandolinen. Die meist tropfenförmigen oder auch dreieckigen Pleks, wie sie umgangssprachlich genannt werden, bestanden ursprünglich aus natürlichen Materialien wie Metall, Stein, Holz, Kork oder Knochen. Erst später erfolgte die Herstellung aus verschiedenen Kunststoffen. Die heute erhältlichen Plektren bestehen zumeist aus Nylon, Polycarbonat oder auch Acrylglas. Das Material und die Dicke des Plektrums wirken sich direkt auf den erzeugten Ton aus. In der Regel haben Pleks eine Stärke zwischen 0,3 und 1,5 mm. Je stärker das Plektrum, umso kräftiger klingt der Ton. Bei weichem Material entstehen meist dumpfe Töne, bei hartem mehr Obertöne. Plektren gibt es in unzähligen Farben und mit meist sehr ausgefallen Motiven. Neben den Plektren, die beim Spielen zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten werden, finden Sie auch sogenannte Fingerpicks. Deren Funktionsweise ist gleich, allerdings werden diese mithilfe eines offenen Rings am Finger befestigt. Fingerpicks bestehen zumeist aus farbigem Kunststoff oder auch Metall.

Cases zum Schutz Ihres Musikinstruments

Jeder Musiker liebt sein Instrument und will dessen Wert natürlich so gut und so lange wie möglich erhalten. Deshalb werden viele verschiedene Gitarrentaschen und -koffer angeboten, auch Cases genannt, die Ihr Instrument vor Beschädigungen schützen. Die Art und Größe Ihrer Gitarre sind ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Tasche. So gelten natürlich für Westerngitarren andere Maße als zum Beispiel für einen E-Bass. Die Taschen sind zumeist gepolstert und mit einem Tragegurt versehen, was den Transport erleichtert. Etwas robuster und somit auch sicherer sind Gitarrenkoffer, die entweder rechteckig sind oder bereits die Form der zu transportierenden Gitarre haben. Sie bestehen aus Holz oder Kunststoff und sind oftmals an den Kanten zusätzlich mit Metall verstärkt. Die individuelle Gestaltung ist unter Musikern sehr beliebt, was sich oftmals durch eine Vielzahl von Aufklebern oder auch einem selbst bespanntem Innenteil ausdrückt.

Saite ist nicht gleich Saite – das richtige Zubehör für Ihre Instrument

Genau wie bei den Cases ist die richtige Wahl der Saite abhängig von Ihrem Gitarrentyp. E-Gitarren und Bassgitarren werden immer mit Stahlsaiten bespannt. Allerdings wird hier nicht der reine Stahl verwendet. Es gibt verschiedene Variationen, wie zum Beispiel ein Stahl-Nickel-Gemisch oder ein mit Nylon umsponnener Stahlkern. Je nach Form der Saite kann man hier zudem noch in drei Typen gliedern: Flachdraht, halbrunder Draht und Runddraht. Der langlebige Flachdraht wird zum Beispiel für den Motown-Bass genutzt. Durch ihn können Sie einen weichen, fast dumpfen Ton erzeugen. Der halbrunde Draht, der vornehmlich bei Jazz-Gitarren Anwendung findet, erzeugt ebenfalls einen weichen Ton, Fingergeräusche sind kaum vorhanden. Die E-Gitarre und der E-Bass werden meist mit einem Runddraht gespielt, der einen brillanten Klang ermöglicht. Bei Akustikgitarren ist die Vielfalt der Saiten deutlich größer. Neben Stahlsaiten finden hier auch Seiten aus Bronze und Nylonsaiten Verwendung. Weniger gebräuchlich sind hingegen Saiten aus Naturdarm und Seide, die vor der Entwicklung von Nylonsaiten jahrhundertelang üblich waren.

Zubehör und Hardware für Tasteninstrumente

Auch für die verschiedenen Arten von Tasteninstrumenten gibt es eine Vielzahl an Zubehör. Egal, ob es Ihnen um den Schutz Ihres Instruments geht, Sie einen höheren Komfort beim Spielen wünschen oder einfach etwas Neues ausprobieren wollen – im Handel ist heutzutage alles erhältlich, was das Musikerherz begehrt.

Das richtige Zubehör für transportable Tasteninstrumente

Zu den transportablen Tasteninstrumenten zählen das Keyboard und das Akkordeon. Wenn Sie mit einem dieser Instrumente auf Reisen gehen, sollte die Sicherheit natürlich an erster Stelle stehen. Aus diesem Grund gibt es viele Taschen und Koffer, die Ihnen den Transport erleichtern und Ihr Tasteninstrument vor Beschädigungen schützen. Speziell für Akkordeons sind Trolleys erhältlich, mit denen Sie Ihr Instrument bequem auf Rollen transportieren können. Am Ort des Einsatzes angekommen, benötigen Sie besonders für Keyboards zudem ein Stativ, das den bequemen und problemlosen Einsatz Ihres Musikinstruments ermöglicht. Die Grundmodelle verfügen hierbei über eine Auflage für ein Keyboard, Profimodelle sind mit bis zu drei Ebenen ausgestattet. Keyboardstative sind leicht zusammenklappbar und ermöglichen so ein platzsparendes Verstauen und den einfachen Transport. Zur Erweiterung Ihres Keyboards gibt es zudem Pedale, die in verschiedenen Ausführungen erhältlich sind. Meist handelt es sich dabei um Sustain-Pedale, die, sobald sie gedrückt werden, den gespielten Ton halten, ohne dass Sie dabei die Taste des Keyboards gedrückt halten müssen. Drückt man das Pedal erneut, wird die Funktion wieder abgestellt. Anwendung findet dies zum Beispiel, wenn ein Basston aufgrund der Spielweise nur kurz angeschlagen werden kann, aber lange nachklingen soll.

Die richtige Sitzbank erhöht den Komfort nicht nur beim klassischen Pianospiel

Neben klappbaren Hockern aus Metall und Kunststoff, die oftmals beim Keyboardspielen eingesetzt werden, erhalten Sie auch sehr hochwertige Pianobänke und -hocker aus verschiedenen Holzarten. Unterschiede gibt es hier sowohl im Aufbau als auch in der Funktionsweise. Neben runden Hockern, deren Höhe zum Teil durch Drehen der Sitzfläche variierbar ist, finden Sie auch rechteckige Bänke für eine oder zwei Personen. Diese Bänke sind oftmals nicht in der Höhe verstellbar und verfügen meist über ein Fach unter der Sitzfläche, das als Ablage für Notenhefte genutzt werden kann. Die Sitzfläche von Hockern und Bänken kann ungepolstert oder mit einer Sitzauflage versehen sein. In manchen Fällen besteht sie auch aus Korbgeflecht.

Zubehör und Hardware für Drums und Percussions

Bedingt durch den äußerst komplexen Aufbau eines Schlagzeugs gibt es für dieses Instrument eine entsprechend große Auswahl an Zubehör und Hardware. Genannt seien hier unter anderem Felle für die Drums, Beckenzubehör, Sticks und natürlich auch Übungspads.

Das richtige Fell für jede Trommel

Die Wahl des richtigen Fells richtet sich danach, welche Trommel damit bespannt werden soll. Während der Durchmesser der kleinen Trommel 14 Zoll beträgt, werden für die große Trommel 16 bis 26 Zoll und für die Tom Toms 6 bis 18 Zoll benötigt. Eines ist jedoch allen gemein: Während früher die Membran aus Tierhäuten bestand, wird heute fast ausschließlich Kunststoff verwendet. Dennoch gibt es hier große Unterschiede hinsichtlich der Dicke des Trommelfells, seiner Oberflächenbeschaffenheit und der Anzahl der Lagen. Dünne Felle erzeugen hellere Töne als dicke, haben allerdings eine geringere Haltbarkeit. Das gilt auch im Vergleich von einlagigen und zweilagigen Fellen. Beschichtete Felle unterdrücken bestimmte Obertöne, die bei unbeschichteten hörbar sind, sind aber mit dem Jazzbesen spielbar. Die Befestigung der Felle erfolgt mit einem aus Metall gefertigten Spannreifen, der mit Spannschrauben befestigt ist. Diese Spannschrauben werden auch genutzt, um durch Lockern oder Anziehen die Tonhöhe zu verändern.

Sticks – das Werkzeug der Schlagzeuger

Die klassischen Trommelstöcke, auch Drumsticks genannt, bestehen zumeist aus Holz und werden zum Spielen der Trommeln und Becken genutzt. Darüber hinaus gibt es noch den Jazzbesen, der aus einem Schaft und darin versenkbaren Borsten aus Metall oder Kunststoff besteht. Damit kann die im Jazz verbreitete Wischtechnik angewendet werden. Eine weitere Sonderform ist der Schlegel, ein Stab mit aufgesetztem Schlagkopf. Dieser kann je nach Ausführung aus Holz, Stoff oder Kunststoff bestehen und ist mit Stoff oder Filz überzogen. Eingesetzt wird er beim Spielen von Pauken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden