Wie man mehr Geld aus seinen Akai Decks herausholt.....

Aufrufe 46 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vorwort hierzu:

Dieser Ratgeber soll demjenigen als Hilfe dienen, der sich mit Akai Decks und den Praktiken windiger Verkäufer nicht auskennt.


Es gibt, auch hier bei Ebay, durchaus seriöse Verkäufer, die es nicht nötig haben, ihre Geräte auf diese Art und Weise an den Mann zu bringen.

Die höhere Preisdifferenz zu anderen Angeboten setzt sich aus der Tatsache zusammen, das diese Geräte meistens von Grund auf überholt wurden, sodaß dem Käufer keine bösen Überraschungen ins Haus stehen.


Man erkennt diese Angebote meistens daran, das die Verkäufer grundsätzlich Garantie auf ihre Angebote geben und nicht, wie es schon üblich geworden ist, jegliche Garantie oder Nachbesserung versagen!!


Hier will nur schnell Geld gemacht werden, nach dem Motto "Nach mir die Sintflut!"


Es ist eigentlich schon erstaunlich, mit welch einfachen Zusätzen im Angebot, die Käufer völlig rechtlos gemacht werden können!


Daher: Augen auf!!!


Beispiel 1:


Verkäufer A hat ein Akai GX-75,  natürlich in Top Zustand und voll funktionsfähig, ohne Holzseitenteile und Fernbedienung (die war Zubehör und musste extra gekauft werden!!), was ja auch ganz normal ist, da diese Teile ausschließlich den Modellen GX-95 und GX-95 MK II vorbehalten waren.

Für ein unüberholtes GX-75 bekommt er maximal 70-75.- Euro bei Ebay.

Was tun, um das Deck eigentlich völlig überteuert an irgendeinen Dummen an den Mann/Frau zu bringen?

Das Zauberwort heißt Holzseitenteile!!!

Die bekommt man ab und zu bei Ebay auch zu Phantasiepreisen angeboten, aber macht ja nix, hauptsache ich bekomme sie und kann mein plattes GX-75 statt für 75.- Euros nun für 150.- Euros verscherbeln!

Gesagt, getan, ein paar passende Schrauben (denn die werden komischerweise meistens nicht mit angeboten!!) aus dem Baumarkt besorgt und schon ist die Sache geritzt.

Irgendein unwissender Dummer bietet dann die 150.- Euros, weil durch die edlen Seitenteile sein Verstand ausgeschaltet wurde, und Verkäufer A ist mehr als zufrieden, das er seine Hochtonlose, mechanisch und elektronisch verstellte Kiste ( ist ja nicht überholt worden und somit für neue Aufnahmen nicht brauchbar!!!) für ein heiden Geld losgeworden ist!


Und die eventuell vorhandene Fernbedienung wird noch mal extra verscherbelt, Hurra!!!!


Beispiel 2:


Verkäufer B hat ein GX-95, dieses Deck wurde ausschließlich mit Holzseitenteilen und sogar mit Fernbedienung verkauft. Ein technischer Unterschied zu dem GX-75 besteht nicht, und ich wiederhole das nochmals für alle Ungläubigen, das Platinenlayout, die Bestückung und alles andere ist mit dem GX-75 absolut identisch.

Der höhere Verkaufspreis ergab sich ganz einfach aus der Tatsache, daß das GX-95 eben mit den genannten Hozseitenteilen, der Fernbedienung und einem einfachen Cassettenschachtstabilisator ausgerüstet wurde.


Nun zurück zu Verkäufer B.

Dieser möchte nun auch sein Deck, natürlich in Top Zustand und voll funktionsfähig (Sie erinnern sich vielleicht an einen anderen Ratgeber von mir!!) an den Mann/Frau bringen. Die Preise dafür liegen allein durch die vorhandenen Seitenteile und der Fernbedienung höher.

Damit ist Verkäufer B aber noch nicht zufrieden, ist ja logisch, oder???


Was ist zu tun?

Bei Nachfragen von potentiellen Kaufinteressenten wird dann halt angegeben, das Deck ohne die Seitenteile gekauft zu haben, was bei einem neuen Deck natürlich völliger Quatsch ist, und die Fernbedienung ist halt von den Kindern zerstört worden oder beim Umzug abhanden gekommen!


Die Phantasie mancher Anbieter kennt hier keine Grenzen!


Da sich das Deck alleine schon durch den Namen GX-95 gut verkaufen lässt, und zwar auch ohne die Seitenteile und der plötzlich verschwundenen Fernbedienung, werden die Seitenteile einfach demontiert und über einen Strohmann im Bekanntenkreis separat angeboten.

Das gleiche passiert dann auch mit der Fernbedienung, die jetzt natürlich auf wundersame Art und Weise wieder aufgetaucht ist!!


Somit ist der Gesamtwerterlös der Akai Decks in beiden Beispielen erheblich gestiegen, natürlich zu Lasten der Käufer, die im guten Glauben viel Geld hingelegt haben und im Endeffekt ein Deck geliefert bekommen haben, das sein Geld nicht wert war sondern eher ein Fall für die Werkstatt, um es wieder zu einem vernünftig arbeitenden Akai Deck zu machen!


Wir sind, was den Funktionalitätszustand angeht, an dieser Stelle wieder bei meinen ersten Ratgebern  zum Thema "Akai Decks" angekommen.

Ist schon komisch, wie der Kreis sich immer wieder schließt..........

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden