Wie man Briefmarken aus Europa bei eBay findet

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man Briefmarken aus Europa bei eBay findet

Europa als Kontinent: ein spannendes Sammelgebiet

Briefmarken zu sammeln ist ein sehr abwechslungsreiches Hobby. Es gibt unglaubliche viele Möglichkeiten, ein Themengebiet auszuwählen, das perfekt zu den persönlichen Interessen passt. Sei es in Anlehnung an den eigenen Beruf oder an das eine oder andere Hobby, das man pflegt und auf diesem Weg ergänzen kann. In der Philatelie gibt es im Grunde zwei Wege des Sammelns:

  • Nach Ländern und nach Zeitraum
  • Nach Motiven

Der Begriff Philatelie übrigens umschreibt das systematische Sammeln von Postwertzeichen und tatsächlich: Ganz ohne System wird man schnell den Überblick verlieren und dadurch auch den Spaß – einfach, weil man sich in diesem Fall keinerlei Ziele stecken kann, wie etwa den kompletten Jahrgang eines bestimmten Landes zu komplettieren.

Wenn das Sammelfieber um sich greift

Fragen Sie einen Philatelisten, wie er zu seinem Hobby gekommen ist, werden Sie die unterschiedlichsten Antworten zu hören bekommen. Von Erbstücken bis hin zu einem Brief oder eine Karte mit besonders schönen Marken, die im eigenen Postkasten gelandet ist. Manche entdecken das Sammeln auch in den Ferien, zum Beispiel während eines Strandurlaubs in Italien beim Kauf von Ansichtskarten mit den passenden Briefmarken – und schon hat man sich für ein europäisches Land als Sammelgebiet entschieden. Zudem empfinden viele das Sortieren, Betrachten und Bewerten der bestehenden Sammlung als eine äußerst entspannende Tätigkeit, und manchmal schwingt natürlich auch ein wenig Stolz mit. Der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe formulierte treffend, dass Sammler glückliche Menschen seien.

Sammeln aus Freude an Motiven oder als Wertanlage?

Prinzipiell muss man sich im Klaren darüber sein, unter welchen Aspekten man sich Postwertzeichen zulegen möchte: Geht es vor allem um die faszinierenden Motive, gestaltet sich die Sache etwas einfacher – prinzipiell setzt man das vorhandene Budget ein, um innerhalb des gesteckten Rahmens eine möglichst harmonische und in sich stimmige Sammlung aufzubauen. Abgesehen vom direkten Kauf besteht hier zudem die Möglichkeit, Tauschbörsen zu besuchen, dabei kommt mit Sicherheit auch der gesellschaftliche Aspekt zum Tragen.

Möchte man sich dagegen Briefmarken zulegen als eine zusätzliche Wertanlage, wird es deutlich komplizierter – ähnlich wie bei Aktien und anderen Wertpapieren. Ein fundiertes Wissen ist unabdingbar, um überhaupt Erfolgsaussichten zu haben, und zudem sind reichlich Geduld und ein guter Riecher gefragt. Natürlich klingt es spektakulär und verführerisch, wenn über Exponate berichtet wird, die für einen Millionenbetrag über den Auktionstisch gegangen sind, allerdings sind das im Gesamtverhältnis betrachtet relativ wenige Einzelfälle. Hier ins Detail zu gehen, würde den Rahmen des Einkaufsratgebers sprengen, deswegen wird der Fokus darauf gelegt, wie Sie etwa bei der Suche vorgehen können, um gewünschte Marken zu finden.

Europa und seine Länder

Wer sich Europa als Sammelgebiet auswählt, sollte wissen, wie vorgegangen werden soll. Aktuell gehören 47 Länder zu dem Kontinent, wer sich jedoch die Geschichte genauer anschaut, wird feststellen, dass hier laufend mit Änderungen zu rechnen ist. Ein noch recht junges Beispiel etwa ist das ehemalige Jugoslawien mit seinen Nachfolgeländern. Wer einen Bezug zu dem Balkanland hat, kann hier sicher eine interessante Sammlung aufbauen, zumal es sich um einen eingegrenzten Zeitraum handelt. Ähnliches gilt natürlich auch für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik. Einst ein eigenständiger Teil Europas existiert das Land in dieser Form heute nicht mehr.

Eine weitere Besonderheit stellen die insgesamt sechs Zwergstaaten in Europa dar: Wer sich etwa aus einer religiös orientierten Motivation heraus mit Briefmarken beschäftigt, wird sicher das Angebot aus dem Staat Vatikanstadt genauer inspizieren. Die weiteren fünf Zwergenstaaten sind:

Das sind jeweils sehr interessante Einzelgebiete mit spezifisch historischen Eckdaten. Sich diesen anhand von Briefmarken zu nähern stellt eine schönen Weg dar.

Europa über Motive entdecken

Wer nicht unbedingt länderspezifisch, sondern gesamteuropäisch denkt und fühlt, hat noch viele weitere Möglichkeiten, eigene Ideen für eine Sammlung zu entwickeln. Dabei sollte man sich ein recht einfaches Grundprinzip zu eigen machen: Erst die Konzentration auf einen kleinen Teilabschnitt des immens großen Spektrums ermöglicht es, erfolgreich zu sammeln. Wie diese Teilabschnitte aussehen könnten, hängt von Ihren persönlichen Interessen ab Die nachfolgenden Beispiele sind dabei als Inspiration zu verstehen, sofern Sie nicht schon längst eigene Strategien entwickelt haben.

Hauptstädte der europäischen Länder sind mit Sicherheit ein reizvolles Thema. Natürlich stehen hier verständlicherweise beliebte und viel besuchte Metropolen wie etwa Paris, London, Rom oder auch Berlin häufig im Vordergrund. Auf jeden Fall stellt eine solche Sammlung eine schöne Gelegenheit dar, sich Europa zu nähern und besser kennenzulernen – und gleichzeitig tut man etwas für die eigene Allgemeinbildung. Organisieren Sie doch einfach einmal ein Quiz zu dem Thema. Es ist gar nicht so einfach, die Hauptstädte aller europäischen Länder aus dem Stegreif aufzuzählen.

Sind Sie mehr an Architektur interessiert, hat Europa ebenfalls sehr viel an sehenswerten Bauten und Denkmälern zu bieten, die auf Briefmarken abgebildet sind. Oftmals faszinierend sind dabei die künstlerisch anspruchsvollen und facettenreichen Abbildungen auf kleinstem Raum. Vielleicht fließen Ihre Sammlererfahrungen am Ende mit in die nächste Urlaubsplanung ein – alles ist möglich.

Auch hinsichtlich der Themen Kunst und Kultur ist Europa denkbar vielseitig. Jedes einzelne Land hat seine eigenen Highlights zu bieten – eine bunte Vielfalt, die sich auf den Motiven der jeweiligen Briefmarken niederschlägt. Man könnte sich hier auf kulturelle Themen spezialisieren, auf einzelne Länder und sogar auf bestimmte Zeiträume, die für einen selbst von persönlichem Interesse sind.

Auch der Sport spielt in Europa eine nicht herausragende Rolle und bietet interessante Ansatzmöglichkeiten: Fußball als schönste Nebensache der Welt gehört mit Sicherheit zu den beliebten Sammelgebieten, sind es doch die großen Veranstaltungen wie die Europameisterschaften, die die Massen in ihren Bann ziehen. Natürlich gibt es auch Motive zu vielen weiteren Sportarten oder Randsportarten.

Neugier ist eine wunderbare Triebfeder: Europa hat zum Beispiel auch viele wichtige Persönlichkeiten hervor gebracht. Vielleicht möchten Sie sich in diesem Zusammenhang noch weiter spezialisieren, da Sie sich vor allem für Schriftsteller interessieren, für bekannte Komponisten oder Schauspieler.

Ein weiteres Spezialgebiet sind die sogenannten CEPT Marken (Conference Europenne des Administrations des Postes et des Telecommunications). Diese waren bis 1992 an den vier Buchstaben erkennbar, die inzwischen jedoch durch den Schriftzug "Europa" ersetzt wurden.

Dies sind einige Beispiele, wie man vorgehen kann, um Europa über Postwertzeichen besser kennenzulernen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und entwickeln Sie Ihre ganz eigenen Ideen.

Europa und doch nicht Europa

Ein weiteres Sammelgebiet könnten die Kolonien darstellen, die politisch betrachtet zu Europa gehören, geografisch jedoch außerhalb des eigentlichen Territoriums liegen. Natürlich geben nicht alle dieser Kolonien eigene Marken heraus – wer etwa nach Postwertzeichen der zu Spanien gehörenden Kanaren sowie die Exklaven Ceuta und Melilla an der nordafrikanischen Küste sucht, wird vergeblich recherchieren. In Bezug auf Spanien muss ein interessierter Sammler weit zurück in die kolonialistische Historie des Landes zurückreisen: Beispiele etwa wären Rio Muni (heute Äquatorialguinea) mit 85 verschiedenen Briefmarken oder Rio de Oro mit insgesamt 144 verschiedenen Motiven, die bis 1923 erschienen sind.

Zu den Kolonien, die bis heute noch eigene Briefmarken herausgeben, zählen die Kaiman Inseln oder St. Helena, die beide aktuell zu Großbritannien gehören. Weitere Beispiele wären Frankreich und seine Kolonien. Im Prinzip bauen Sie hier eine europäische Sammlung unter politischen Gesichtspunkten auf. Das Schöne dabei: Haben Sie eine Kolonie vervollständigt, können Sie die nächste auswählen.

Kataloge und andere Hilfsmittel

Haben Sie sich für ein bestimmtes Land oder für bestimmte Regionen in Europa entschieden, geht es natürlich auch darum, die notwendigen Information einzuholen. Mit ein wenig Glück findet man engagierte Hobby-Sammler, die sich genau damit beschäftigen und im Internet entsprechend alle Postwertzeichen listen und eventuell noch zusätzliche Infos bieten. Sie können allerdings auch auf Kataloge verschiedener Hersteller zurückgreifen.

Zu den Standardwerken, die sehr weit in Sammlerkreisen verbreitet sind, zählen etwa die Michel-Kataloge: Aufgeteilt sind diese in verschiedene geografische Bereiche wie etwa Nordeuropa oder Südosteuropa, ebenso finden Sie im Angebot einzelne Länder. So können Sie sich einen Überblick über bisher herausgegebene Marken genau für die Region verschaffen, die Sie besonders interessiert. Ein weiterer etablierter Anbieter ist der Philex Verlag aus Köln. Die Kataloge sind ähnlich weit verbreitet wie die zuvor genannten und eignen sich vor allem auch für Einsteiger.

Die moderne EDV macht ebenfalls nicht vor dem Briefmarkensammeln halt, was in diesem Zusammenhang sehr viel Sinn macht: Die noch recht junge Firma Philotax aus Hamburg bringt seit einigen Jahren digitale Kataloge auf den Markt, wobei einschränkend angemerkt werden muss, dass der Schwerpunkt im Augenblick noch bei Briefmarken aus Deutschland liegt. Einen Schritt weiter ist hier der Schwanberg Verlag mit dem Michel Online-Katalog. Dieser funktioniert nach dem Abo-Prinzip – je nach Version fallen derzeit zwischen knapp 8 Euro und 18 Euro pro Monat an. Alternativ steht die Sammlersoftware MichelSoft zur Verfügung – hilfreich beim Sortieren und Organisieren der eigenen Marken.

Zum Schluss noch ein paar allgemeine Tipps

Neben der bereits empfohlenen Fokussierung auf ein möglichst enges Sammelgebiet sind noch einige weitere Aspekte zu berücksichtigen, damit der Sammelspaß möglichst ungetrübt bleibt:

  • Achten Sie beim Erwerb einzelner Marken immer auf die Qualität.
  • Vergleichen Sie unbedingt die Preise.
  • Beachten Sie die Verkaufsbedingungen, speziell das Rückgaberecht.
  • Berücksichtigen Sie, dass nicht die Katalogpreise relevant sind, sondern der tatsächliche Marktwert.

Ob Sie sich am Ende auf postfrische oder abgestempelte Postwertzeichen konzentrieren, auf Ersttagsbriefe oder Ganzsachen, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, wobei speziell für Sammler entworfene Editionen von Philatelisten durchaus kritisch betrachtet werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden