Wie koche ich meine eigene Chili Sauce

Aufrufe 25 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Chili Sauce

Lalitha hat in den letzten Jahren ca. 100 verschiedene Chilisaucen gekocht.
In den vergangenen Monaten haben wir davon viele Gläser an unsere Kunden verschenkt.
Oftmals kamen Anfragen, wie die Sauce zubereitet wurde und wie sie haltbar gemacht wurde. Wir arbeiten eigentlich mit keinen Rezepten, sondern benutzen das was wir im Garten haben. Das können Tomaten, Paprika, Porree oder Äpfel sein, alles was ein Garten hergibt. Der Fantasie sei hier keine Grenze gesetzt. Wer kein Gemüse oder Obst aus dem eigenen Garten hat sollte auf seinen Wochenmarkt gehen und sich da sein Gemüse oder Obst kaufen. Im letztem Jahr hatten wir auch mehr Chilis als Gemüse, da sind wir auch zum Markt und haben uns Gemüse dazu gekauft.


Bei kleineren Mengen haben wir die Chilikerne aus den Früchten gepult und nur das Fruchtfleisch verarbeitet. Bei größeren Mengen haben wir sie mit eingekocht, weil es zu aufwändig gewesen wäre. Eine weiter Möglichkeit ist auch, den Chilibrei zu passieren um die Kerne auszufiltern.

Auf Mengenangaben werde ich bei dieser Beschreibung bewusst verzichten.
Von den Chilis den Stiel entfernen und die Chilis waschen. Kerne nach Bedarf entfernen, dickere Küchenhandschuhe sind hier erforderlich. Dünnere Handschuhe aus dem Erste Hilfe Kasten bieten hier nicht den ausreichenden Schutz und nach kurzer Zeit fangen die Hände an zu brennen. Die Chilis in den Mixer und fein pürieren. Wenn die Sauce sehr scharf gewünscht wird, kommen  weniger Zutaten dazu,  eine Sauce aus reinen Chilis ist auch möglich, dann ist sie am schärfsten. Wir benutzen gerne Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Knoblauch. Der Knoblauch oder die Zwiebeln können auch angebraten werden, es gibt der Sauce einen stärkeren Geschmack.
Die gewünschten Zutaten kommen auch in den Mixer und werden fein püriert. Eine gute Grundlage sind auch Mangos.
Es kommt Öl in einen passenden Topf. Wenn das Öl heiß ist kommt das Chilipüree und die Pürierten Zutaten in den Topf. Der Topf köchelt bei mittlerer Hitze. Jetzt kommen die Gewürze dazu, auch hier lassen wir unsere Fantasie freien Lauf. Ein weinig Salz, ein wenig Zucker muß rein. Alles andere kann rein, nach Geschmack. Wenn die Sauce nach Curry schmecken soll, kommt Curry mit in die Sauce, wenn sie nach Tomaten schmecken soll eignet sich Tomatenmark usw. Es können auch fertige Gewürzmischungen benutzt werden. Abschmecken ist auch hier sehr wichtig und sollte nach jeder Zugabe von Gewürzen durchgeführt werden. Die Sauce  kocht so lange bis sie die Richtige Konsistenz hat. Sie sollte nicht zu dünn sein sonst wird sie wässrig, dass Wasser was aber durch die Tomaten oder beim Zugeben in den Mixer da ist, sollte  beim köcheln verdampfen. Ständiges Rühren ist erforderlich um ein anbrennen zu vermeiden. Vor dem abfüllen in die Gläser  gut durchrühren, sonst ist oben im Topf die Dünne Sauce und unten im Topf die Dicke Sauce.

                              

Gläser gut vorbereiten!

Gläser und Deckel sauber waschen. Rückstände an den Gläsern können dazu führen das sich die Gläser öffnen oder die Sauce anfängt zu Gären. Lalitha und ich  arbeiten beim abfüllen  zusammen. Ich stehe am Topf mit kochendem Wasser, tauche jedes Glas und jeden Deckel in das Kochende Wasser um Bakterien abzutöten. Sauberkeit ist sehr wichtig!  Ich arbeite dabei mit einer Zange. Es muß vermieden werden, in die heiß getauchten Gläser oder in die Deckel zu fassen, denn dadurch können wieder Bakterien in die Gläser geraten und das Glas kann hoch gehen, dass heißt die Sauce fängt an zu gären. Erkennen können wir diesen Vorgang wenn sich der Deckel der Gläser nach oben wölbt. Es bildet sich Gas im Glas, der Deckel wölbt sich und die Sauce wird unbrauchbar.

Bei uns läuft das Einfüllen wie folgt ab.
Lalitha hat den Topf mit der Sauce und eine Passende Kelle oder je nach Glasgröße auch noch einen Trichter. (Alle Gerätschaften vorher ins kochende Wasser tauchen)
Ich lege ca. 5 - 6 Gläser in den Topf mit kochendem Wasser. Das Glas was ich zuerst in den Topf gelegt hatte nehme ich mit einer Grillzange auch zuerst raus und stelle es zu Lalitha in der Nähe der Sauce. Lalitha nimmt aus dem Saucentopf eine Kelle der heißen Sauce und füllt sie in die Heißen Gläser ein, die Gläser sollten voll gefüllt werden. Bei kleineren Gläsern kann mit einem Löffel nachgefüllt werden. Wenn die Gläser voll sind kommt der Deckel aus dem Heißem Wasser direkt auf das Glas und wird verschlossen. Der Glasrand muß dabei sauber bleiben. Wenn die Gläser fertig sind, stellen wir die Gläser zum Abkühlen auf den Kopf. Nach dem Abkühlen ist das Glas verschlossen und für einige Jahre ist die Sauce haltbar gemacht. Wenn das Glas dann geöffnet wird empfiehlt es sich die Sauce nach 2 -3 Wochen zu verbrauchen, da sie sonst anfangen kann zu gären. Die geöffneten Gläser Sauce sollten nach dem Öffnen immer im Kühlschrank stehen. Wer nicht das ganze Glas in dieser Zeit verbraucht, kann die Sauce auch noch einmal einfrieren. Hierfür empfehlen wir die Beutel nur mit wenig Sauce zu füllen, flach wie ein Brett einfrieren. Später können Stücke abgebrochen werden, die dann zum Kochen benutzt werden können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden