Wie kann ich einen Immobilienmakler beauftragen?

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

.....kurze Erklärung der drei wesentlichen Auftragsarten:

1.)Allgemeiner Maklerauftrag (Normalauftrag) :

Beispiel, Sie, der Auftraggeber rufen mich, den Makler an und sagen mir, ich habe da ein Haus, welches ich verkaufen möchte.Wir vereinbaren einen unverbindlichen Besichtigungstermin, ich nehme die Daten auf, mache mir ein Bild vom Zustand des Objekts, schieße ein paar Fotos und biete das Objekt anschließend an.Es gibt nichts schriftliches.
Vorteil für Sie, den Auftraggeber:
Sie können selber Interessenten suchen, weitere Makler einschalten und sich dem trügerischen Gedanken hingeben, daß Sie frei in Ihren Entscheidungen sind, was Verkauf/Vermietung Ihres Objektes angeht.Trügerisch deshalb, weil Sie selbst beim qualifizierten Alleinauftrag noch immer Herr (oder Frau) der Lage sind!
Nachteil für Sie, den Auftraggeber:
Da in diesem Fall mehrere Makler Ihr Objekt mit verschiedenen Bildern, Provisionssätzen und eventuell sogar Objektbeschreibungen im Angebot haben können, kann dieser Umstand auf potentielle Interessenten abschreckend wirken, eventuell kann es sogar den Verkaufswert Ihrer Immobilie verringern („anbieten wie Sauerbier“) und im schlimmsten Fall sind Sie gegenüber mehreren Maklern zahlungspflichtig, zumindest was eine eventuelle Aufwandsentschädigung angeht (Nachweistätigkeit).Dadurch, daß es nichts schriftliches gibt und ein Makler nur von der Provision lebt, wird er bei dieser Auftragsart natürlich versuchen, seinen Arbeits- und Kostenaufwand im geringsten Verhältnis zum Ergebnis, dem Provisionsanspruch durch Verkauf/Vermietung, zu halten.Demgemäß kann es selbst bei aktiver Eigensuche und dem Einschalten mehrerer Kollegen passieren, daß Ihr Objekt sehr lange auf dem Markt ist, zum Schluß weit unter Ihrer Preisvorstellung weggeht oder, im schlimmsten Fall, wenn es sich eh schon fast um einen „Notverkauf“ handelt, in einem Insolvenzverfahren endet.

2.)Einfacher Alleinauftrag:

Einleitungsverfahren wie beim Normalauftrag, allerdings wird dieser Auftrag zwischen Ihnen, dem Auftraggeber, und mir, dem Makler nach § 125 Satz 1 BGB schriftlich festgehalten.
Sie dürfen weiterhin selbst potentielle Interessenten suchen, aber keine anderen Makler mit dem gleichen Objekt betrauen.
Vorteil für Sie, den Auftraggeber:
Sie können sich sicher sein, daß ein Makler mit Alleinauftrag weder Kosten noch Mühen scheuen wird, Ihr Objekt aktiv anzupreisen und mit dem bestmöglichen Preis (in gesunder Relation zum ortsüblichen Markt) zu vermitteln, fast so, als wäre es sein eigenes.Außerdem haben Sie nur einen Ansprechpartner, mit dem Sie eventuelle Besichtigungstermine koordinieren müssen, in allen weiteren Fragen zur Veräußerung/Vermietung Ihres Objektes haben Sie sozusagen einen Partner an Ihrer Seite, der mit Ihnen an einem Strang zieht, von der Offerte bis zum Notartermin.
Das Gefühl, eine Exposéenummer in der Schublade zu sein, taucht im besten Fall erst gar nicht auf!
Nachteil für Sie, den Auftraggeber:
Eigentlich keiner, denn Sie können den Vertrag jederzeit kündigen, vom Verkaufs-/Vermietungsvorhaben zurücktreten, Verkaufsbedingungen ändern, Interessenten- und Kaufpreisvorschläge des Maklers ablehnen etc.
Wie gesagt, Sie sind noch immer Herr (oder Frau) der Lage!
In Ausnahmefällen kann es allerdings dazu kommen, daß Sie bei selbständig akquirierten Interessenten/Käufern die Nachweispflicht haben, diesen nicht durch Hinweise/Tätigkeiten des Maklers (Internet/Zeitung etc.) erhalten zu haben.Um dies von vornherein auszuschließen nennen Sie z.B. bei einer eigengeschalteten Zeitungsanzeige ruhig den Ort oder Stadtteil Ihres Objektes, aber nicht gleich Straße und Hausnummer, probieren Sie es mit einer Chiffreanzeige.
Und keine Panik, sollte es wirklich zu einem Provisionsstreit kommen hat der Makler natürlich genau die gleiche Pflicht, stichhaltig nachzuweisen, daß Sie den Interessenten auf sein Bemühen hin erlangt haben.

3.)Der qualifizierte Alleinauftrag:

Bei dem qualifizierten Alleinauftrag wird dem Auftraggeber das Eigengeschäft untersagt. Der Auftraggeber muss aufgrund von Verweisungsklauseln sämtliche Interessenten an den Makler verweisen, oder/und durch Hinzuziehungsklauseln den Makler zu Verhandlungen mit Interessenten hinzuziehen.

Einleitung und Vorteile eigentlich genauso wie beim Alleinauftrag, die Nachteile (Nachweispflicht etc.) entfallen, weil Sie ja nicht selbst aktiv werden dürfen.

Allerdings eignet sich der qualifizierte Alleinauftrag für spezielle Kundengruppen hervorragend:
• Verkäufer/Vermieter, die wenig oder keine Ahnung von Marktwerten, Bausubstanzen, Grundstücksgegebenheiten etc. haben, Sie kommen in den seltensten Fällen in die Lage, einem potentiellen Käufer/Mieter einen Umstand zu äußern, der den Wert Ihres Objektes verringern könnte.
• Ältere oder nicht wirklich verhandlungssichere Personen.
• Erbengemeinschaften, die sich eventuell eh schon in den Haaren liegen.
• Auftraggeber, die weitestgehend anonym bleiben oder einfach nur ihre Ruhe haben wollen.
• Auftraggeber, die einfach viel zu beschäftigt oder meistens anderswo oder 2 Wochen nach Auftragsvergabe für drei Wochen im Urlaub sind.Der Makler haftet für die Schlüssel und eventuelle Schäden, die nachweislich auf eventuelle Besichtigungstermine zurückzuführen sind!

 

Die mit dem Immobilienbüro Makler Maier abgeschlossenen Verträge haben, soweit nicht individuell anders vereinbart, eine Laufzeit von jeweils einem Jahr ohne stillschweigende Verlängerung bzw. enden mit erfolgreicher Vermittlung des Vertragsobjektes.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden