Wie im Kino: Popcornmaschine für die süßen Momente zuhause

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie im Kino: Popcornmaschine für die süßen Momente zuhause

Wenn man an Popcorn denkt, läuft einem sofort das Wasser im Mund zusammen und der Geruch dieses frischen Snacks steigt einem in die Nase. Bereits das Wort steht für einen geselligen Abend mit Freunden, ob im Kino oder zu Hause. Insbesondere Kino und Popcorn sind so eng miteinander verbunden, dass schon kaum mehr das eine ohne das andere denkbar ist. Auch auf der Kirmes gibt es Popcorn in den verschiedensten Geschmacksrichtungen zu kaufen: Ob karamellisiert oder salzig, bunt oder weiß - Popcorn begeistert Jung und Alt. Doch was, wenn Sie diesen süßen oder salzigen Snack zu Hause selbst zubereiten könnten? Damit wäre die Frage, welche Knabbereien Sie Ihren Gästen bei gemütlichen Film- oder Spieleabenden oder der nächsten großen Familienfeier servieren, geklärt. Außerdem ist selbstgemachtes Popcorn auch nicht die Tüte Chips vom nächsten Discounter. Stattdessen haben Sie durch eine eigene Popcornmaschine die Möglichkeit, Ihren Gästen einen außergewöhnlichen, selbstgemachten Snack zu servieren, der nicht nur durch Aroma, sondern auch garantierte Frische und den einzigartigen Geschmack überzeugt. Was Sie beim Kauf von Popcornmaschinen beachten sollten, können Sie in den nächsten Abschnitten nachlesen.

Geschichte des Popcorns

Popcorn hat eine Geschichte, die weit vor den ersten Filmen und der Kinoindustrie begann: Die ältesten Quellen von Puffmais, der Maissorte, die für Popcorn verwendet wird, sind mindestens 4000 Jahre alt und wurden bei Ausgrabungen in Amerika gefunden. Als Christopher Kolumbus dort 1492 eintraf, verzehrten die Ureinwohner den für uns als Popcorn bekannten erhitzten Puffmais und trugen ihn darüber hinaus als Schmuck. Außerdem lasen sie aus der Form der aufgepoppten Maiskörner die Zukunft ab. Zu dem heute bekannten Snack entwickelte es sich in den 1930er Jahren. Sein Aufstieg ist eng mit jenem des Kinos verbunden.

Wie wird Popcorn hergestellt?

Popcorn wird hergestellt, indem man den sogenannten Puffmais, eine bestimmte Maissorte, stark erhitzt. Puffmais besteht, wie alle Maissorten, unter anderem aus einem stärkehaltigem Speichergewebe. Dieses ist nach außen hin fest, nach innen weich und bindet Wasser in sich. Bei einer starken Erhitzung entsteht Wasserdampf, der im Gegensatz zu flüssigem Wasser sehr viel mehr Platz benötigt und sich folglich ausdehnt. Durch den Druck siedet das Wasser anstatt wie üblich bei 100 °C aber erst bei ungefähr 200 °C: Jetzt kann die Hülle des Maiskorns den Druck nicht mehr halten und platzt auf. Die Stärke dehnt sich durch Druck und Hitze sehr schnell schaumig aus und kühlt direkt ab – die übliche Struktur des Popcorns entsteht.

Warum kann man für Popcorn nur Puffmais verwenden?

Die Verwendung von Puffmais im Gegensatz zu normalem Mais liegt an seiner sehr dünnen und harten Schale, die auch oft auf dem Endprodukt zu finden ist. Herkömmlicher Mais ist zur Herstellung nicht geeignet, da die Körner meist weich oder trocken sind, und somit das Wasser im Korn nur wenig Druck aufbauen kann oder durch Löcher bei beschädigten Körnern entweicht. Popcorn kann, je nach Geschmack, mit Salz oder Zucker hergestellt werden. Im Unterschied zum in Deutschland verbreiteten süßen Popcorn ist in Süd- und Nordamerika sowie auch Österreich und Spanien vor allem gesalzenes, mit Butteraroma versetztes, oder karamellisiertes Popcorn verbreitet.

Zubereitung von Popcorn: Die Popcornmaschine

Popcorn lässt sich auf verschiedene Art und Weise herstellen: Die nächstbeste Methode ist ein hoher Topf, in dem heißes Öl solange erhitzt wird, bis es raucht. Dann bedeckt man den Boden mit Puffmais und gibt Salz oder Zucker hinzu. Wenn der Mais aufpoppt, muss der Topf immer wieder kräftig geschüttelt und schließlich das fertige Popcorn in eine Schüssel umgefüllt werden. Dies funktioniert auch mit einer Pfanne. Allerdings ist die Methode mit Topf oder Pfanne vergleichsweise schwer. Das liegt daran, dass die geeignete Temperatur nur schwer zu halten ist. Deswegen empfiehlt sich eine vergleichsweise kostengünstigere Variante mit garantiertem Geschmackserlebnis: Der Erwerb einer Popcornmaschine.

Die Vorteile einer Popcornmschine

Diese ist einfach zu bedienen und liefert ohne viel Aufwand immer wunderbar frisches und duftendes Popcorn. Popcornmaschinen sind mit einer Heizplatte und einem Rührmechanismus ausgestattet, durch den der Mais erhitzt und gleichzeitig in Bewegung gehalten wird. So verklebt er nicht und es besteht fast keine Überhitzungsgefahr. Zumeist kann außerdem der Deckel der Maschine als Schüssel zum Servieren verwendet werden. Popcornmaschinen erlauben es, im Gegensatz zu der Herstellung im Topf oder der Pfanne, zwischen vielen verschiedene Rezepturen und Zugaben wie Farbstoffen oder Kokosmilch zu wählen. Öl oder Fett muss meist nur wenig hinzugegeben werden. Alle Zutaten für traditionelles Popcorn sind erschwinglich: Öl und Salz oder Zucker sowie vor allem der Puffmais sind sehr ergiebig. Eine Handvoll dieser Maissorte liefert ungefähr eine große Schüssel köstliches Popcorn. Noch ein weiterer Tipp: Reinigen Sie die Maschine am besten bereits grob, wenn sie noch warm ist: Getrockneter, karamellisierter Zucker sowie die verklebten Rückstände und Öl im erkalteten Zustand sind schwerer zu entfernen.

Die kalorienarme Variante: Popcornmaschinen mit Heißluft

Popcorn bietet noch einen weiteren Vorteil gegenüber den anderen Snacks wie Chips, Nachos oder Schokolade: Man kann es selber so zubereiten, dass es kaum mehr Kalorien enthält. Dies geschieht, wenn die Popcornmaschine anstatt mit Öl mit Heißluft arbeitet. Das wie ein Haarföhn wirkende Gerät bläst heiße Luft aus einer Düse. Dadurch wird das fertige Popcorn aus der Maschine herausgepustet und fällt durch eine Öffnung direkt in die davor befindliche Servierschüssel. Der Nachteil ist, dass Zucker oder Salz nicht direkt in der Maschine zum Mais hinzugefügt werden darf, sondern nachher über das fertige Popcorn in der Schüssel gestreut werden muss. Dadurch kann der Zucker nicht karamellisieren und das Popcorn schmeckt nicht ganz so süß und knackig, wie gewohnt. Dafür bekommt man einen Snack, den man nach Belieben nur mit der Menge an Zucker, also Kalorien, versetzen kann, die man möchte. Bei den Heißluftmaschinen können Sie also, je nach Geschmack, einen für sich geeigneten Mittelweg zwischen Süße und Kalorien finden. Verzichtet man ganz auf Zucker, haben bei dem mit Heißluft hergestellten Popcorn 100 Gramm nur knapp 44 Kilokalorien. Auch das oben erwähnte Reinigungsproblem gibt es bei dieser Maschine nicht, da weder Zucker noch Öl Rückstände hinterlassen können und die Maschine insgesamt sauber bleibt.

Kommerzielle oder private Popcornmaschinen?

Kommerzielle Popcornmaschinen, die zumeist in Kinos oder auf dem Rummel zu finden sind, unterschieden sich insbesondere von ihrer Größe und Beschaffenheit von den für den privaten Gebrauch geeigneten kleineren Maschinen. Sie sind extra dafür gemacht, viel Popcorn in kürzester Zeit zu erzeugen. Zumeist gewährt ein großer Glaskasten Einblicke in das gerade entstehende Popcorn – ein nicht zu unterschätzender Appetitanreger. Natürlich sind die kommerziellen Maschinen nicht nur für den Verkauf, sondern auch für große Feiern in Schulen oder Familien geeignet. Möchten Sie also lieber eine Maschine kaufen, die es Ihnen ermöglicht, viele Personen gleichzeitig mit dem Snack zu versorgen, sollten Sie zu einer Profi-Popcornmaschinen greifen. Private Popcornmaschinen sind im Vergleich zu ihren kommerziellen Gegenparts kleiner und stellen nur eine geringe Menge an Popcorn für den Eigenbedarf her. Diese Popcornmaschinen für zu Hause liefern pro Durchgang zumeist etwa eine mittelgroße bis große Schüssel Popcorn. Für den Heimbedarf gibt es inzwischen viele verschiedene, erschwingliche Modelle.

Das Design und die Farbe einer Popcornmaschine

Nach der Produktionsart der Maschine ist ein weiteres Entscheidungsmerkmal die Farbe oder das Design. Wenn Sie sich bereits für eine Größe oder Wattleistung entschieden haben, gibt es zumeist immer noch eine große Auswahl an verschiedenen Modellen. Jetzt können Sie nach Ihrem Gefühl und Geschmack entscheiden, welche Farbe am besten in Ihre Küche oder Ihren Partyraum passt. Die gängigste Farbe von Popcornmaschinen ist weiß. Sie wirkt immer sauber und neutral und findet leicht ihren Platz zwischen anderen Küchenhelfern und in Ihrem Küchenservice. Aber auch rote oder schwarze Popcornmaschinen können gut zu Ihnen passen. Vielleicht sind Sie ein etwas außergewöhnlicher Typ und möchten, dass Ihre Popcornmaschine nicht nur durch das Aroma, sondern auch durch ihr Design Blicke auf sich zieht. Eine Signalfarbe wie Rot ist hier die beste Wahl. Schwarze Maschinen wirken im Vergleich eher edel und elegant.

Ein besonderes Design von Popcornmaschinen ist der Retro-Look: So sieht Ihre Maschine aus wie eine Miniaturausgabe der großen, kultigen Popcornmaker in Kinos. Sie ist rot und hat verschiedene Aufschriften. Das Popcorn entsteht in einem sich drehenden Topf, der in der Mitte des Glaskastens hängt, und fällt in seiner fertigen Form in diesen hinein. Solche Modelle ziehen mit Sicherheit nicht nur die Blicke von Kindern auf sich, sondern begeistern alle Generationen.

Die Leistung einer Popcornmaschine

Eine weitere Möglichkeit ist die Unterscheidung nach der Leistung der Maschine. Hier können Sie sich beispielsweise für eine besonders leistungsstarke Variante mit 1200 bis 1500 Watt entscheiden. Natürlich bedeutet eine hohe Leistung auch einen hohen Stromverbrauch. Je nachdem, wie oft Sie planen, Ihre Maschine zu verwenden, kann dieser aber sicherlich vernachlässigt werden: Popcorn für eine mittelgroße Schüssel herzustellen, dauert bei den meisten Modellen keine zehn Minuten.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden