Wie funktioniert eigentlich ein Bewegungsmelder?

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo liebe eBayer,

ein Bewegungsmelder ist ein elektronischer Sensor, der Bewegungen in seiner näheren Umgebung erkennt und dadurch als elektrischer Schalter arbeiten kann. Hauptsächlich wird er zum Einschalten einer  Beleuchtung eingesetzt.

Der PIR-Sensor (engl. passive infrared) ist der am häufigsten eingesetzte Typ von Bewegungsmeldern. Er wird im Folgenden beschrieben. Er reagiert optimal auf Winkeländerungen, wenn also eine Person am Sensor vorbeigeht. Der PIR-Sensor reagiert unter Ausnutzung der Pyroelektrizität seiner Empfängerfläche auf eine Temperaturänderung, bewirkt durch eine Strahlungsflussänderung (haupts‰chlich durchWärmestrahlung im mittleren Infrarot; Wellenlänge zirka 10 µm) von Menschen, Tieren und Kraftfahrzeugen in seiner näheren Umgebung. Er reagiert nicht auf statische Wärmeunterschiede, die auf natürliche Weise hervorgerufen werden, wie zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung - er kann nur sich ändernde Signale wahrnehmen, beispielsweise wenn ein Mensch in den Detektionsbereich des Sensors eintritt.

Ein Infrarot-Bewegungsmelder hat in der Regel einen eingebauten Dämmerungsschalter, der dafür sorgt, dass die Beleuchtung nur bei Dunkelheit vom eigentlichen Bewegungsmelder eingeschaltet werden kann. Bewegt sich eine Wärmequelle vor dem Melder, so schaltet er die Beleuchtung für eine einstellbare Zeitspanne ein und nach Ablauf der eingestellten Leuchtzeit wieder aus. Die meisten Bewegungsmelder haben zwei Einsteller (Potentiometer):

1. die Einschaltdauer: legt fest, wie lange der Verbraucher eingeschaltet bleiben soll
2. die Umgebungshelligkeit (Hell-Dunkel-Grenze): legt fest, ab welcher Dunkelheitsschwelle der Melder scharf sein soll

Bei den meisten  Bewegungsmeldern beginnt der Zähler für die Einschaltdauer zu laufen, wenn die letzte Bewegung erkannt wurde. Wenn der Melder danach eine neue Bewegung erkennt, stellt er den Zähler wieder auf Null. Dies gewährleistet, dass der Verbraucher (z. B. Beleuchtung) nicht ausgeschaltet wird, wenn sich eine Person für längere Zeit im Erfassungsbereich aufhält.

Die Leistungsaufnahme eines PIR-Bewegungsmelders für den Betrieb des Sensors liegt zwischen 0,5 und 8 W. Das heißt, ob nun etwas eingeschaltet wird oder nicht, es wird ständig Energie verbraucht. Beispielsweise entsprechen 5 W einer Energiemenge von 43,8 kWh/Jahr. Bei einem Strompreis von 0,2 Euro/kWh verursacht der Bewegungsmelder also Kosten in Höhe von 8,76 Euro/Jahr.

Je nach Typ des Bewegungsmelder benötigt dieser eine Mindestlast von rund 40W um den Schaltimpuls auch weitergeben zu können. Bewegungsmelder sind also nicht für LEDs oder Sparlampen geeignet. Ausser Sie verfügen über entsprechend viele Lichtquellen um über 40W zu gelangen. Also zum Beispiel 8 Aussenleuchten mit je 1 Fassung in der je 5W Power LEDs verwendet werden, ergibt insgesamt 40W.

(Quelle: Wikipedia)

Beste Grüße
Euer Licht-Design Skapetze Team
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden