Wie funktionieren kabellose Nokia Ladekissen?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie funktionieren kabellose Nokia Ladekissen?

Sie betten Ihr Smartphone auf ein weiches Kissen und wie von Zauberhand wird es geladen. Was vielen vorkommen mag, wie eine Idee aus dem Film „Zurück in die Zukunft“, ist schon längst Wirklichkeit. Nokia hat eine Kooperation mit dem Hersteller fatboy gestartet, der sich auf dem Gebiet der Entspannung und Gemütlichkeit auskennt. Bekannt wurde fatboy durch seine Sitzsäcke, die mittlerweile in verschiedensten Größen, Farben und Formen und selbst für Ihre Haustiere erhältlich sind. Nun vergrößert das Unternehmen seine Angebotspalette und entwirft auch Kissen für Handys.

Das Nokia Lumia Ladekissen

Es ist 19 Zentimeter hoch, 14 Zentimeter breit, drei Zentimeter dick und wiegt 112 Gramm. Das fatboy Ladekissen ist ein Bett für Ihr Handy, in dem das Mobiltelefon ordentlich Energie tanken kann. Nie wieder müssen Sie das Ladekabel suchen und an Ihr Handy anstecken. Stattdessen legen Sie das Nokia einfach auf sein Kissen und schon wird es geladen. Wireless Charging wird diese Art des Aufladens genannt, die auch bei anderen Handys wie dem Samsung Galaxy S3 möglich ist. Ganz ohne Kabel kommt diese Art der Stromversorgung trotzdem nicht aus. Das Kissen selbst muss an die Steckdose angeschlossen werden. Damit Sie Ihr Smartphone trotzdem an einem Platz Ihrer Wahl laden können, hat das Kabel des Kissens eine beachtliche Länge. 1,8 Meter versprechen eine hohe Flexibilität – Ihr Nokia kann dort Energie tanken, wo Sie es möchten. Da Sie die Position des Kissens vermutlich nur selten verändern werden, wissen Sie auch immer, wo Sie Ihr Handy hingelegt haben. Natürlich macht es die Ladestation im Gegenzug recht immobil.

Nokia Wireless Charger im Innern des Kissens

Das Kissen besteht übrigens aus dem Nokia Wireless Charger, der in das Innerste hineingesteckt wird. Damit der Charger nicht herausrutschen kann, wird das Kissen mit einem Klettverschluss zugemacht. Prinzipiell können Sie also den Charger entfernen und ohne das Produkt von fatboy verwenden. Auf dem Kissen ruht Ihr Handy jedoch sicherer, da es nicht so schnell vom Charger herunterrutschen kann. Da das fatboy-Produkt aber Staub anzieht und ab und zu gereinigt werden sollte, ist der Klettverschluss eine praktische Lösung. Sie können den Charger entfernen und das Ladekissen problemlos säubern.

Die bunte Welt des Nokia Lumia

Die Welt des Nokia Lumia ist farbenfroh. Das Handy gibt es in den Farben Schwarz, Weiß, Gelb, Rot und Cyan. Auch das Ladekissen steht den Mobiltelefonen in nichts nach und ist ebenfalls in den Farben erhältlich. So können Sie das Bett farblich an Ihr Lumia anpassen oder bunte Kontraste entstehen lassen.

Wie funktioniert die Technik des Ladekissens?

Das Zauberwort lautet Qi, also Wireless Power Standard. Der Begriff ist bedeutungsschwanger, denn Qi ist das chinesische Wort für Lebensenergie. Diejenigen Handymodelle, die über den Qi-Standard verfügen, können drahtlos aufgeladen werden. Diese Energieübertragung funktioniert mittels elektromagnetischer Induktion. Im Handy selbst befindet sich eine speziell entwickelte Spule. Diese muss nicht exakt auf einen zentralen Punkt gelegt werden, damit das Mobiltelefon mit Strom versorgt wird.

Daher war die Entwicklung des Ladekissens möglich, in dem sich eine weitere Spule befindet. Das Kissen erzeugt ein Magnetfeld, in das Sie Ihr Mobiltelefon legen. Befindet es sich in dem Feld, wird eine Spannung induziert und der Akku lädt.

Ladekissen arbeitet langsamer als typische Ladegeräte

Das Kissen mag unglaublich praktisch erscheinen, trotzdem hat es einige Nachteile. Im Gegensatz zu klassischen Ladegeräten oder Ladestationen. Wenn Sie den leeren Akku mit der Hilfe eines Ladegerätes mit Strom füttern, ist er in circa 135 Minuten voll. Das Mobiltelefon muss dagegen 180 Minuten auf dem Kissen ruhen, bevor diese Ladung erreicht wird. Außerdem: Liegt das Handy nicht richtig auf der Matte, kann dies die Ladezeit erheblich erhöhen.

Gründe für induktives Laden

Das Prinzip des induktiven Ladens ist den meisten von elektrischen Zahnbürsten bekannt, die per magnetischer Induktion aufgeladen werden. Beim Zähneputzen verwenden Sie Zahnpaste und Wasser, daher ist diese Art des Ladens gerade bei Feuchtigkeit Sinn. Das Nokia Ladekissen hat vor allem praktische Gründe, denn es ist besonders komfortabel und zeitsparend, das Mobiltelefon einfach auf das Kissen zu legen. Vor allem bevor Sie ins Bett gehen, werden Sie das Produkt zu schätzen lernen. Gerade wenn die Müdigkeit immer größer wird, fehlt oft die Lust, das Ladekabel zu suchen und das Smartphone anzuschließen. Allerdings gibt es bis heute nur wenige Modelle, die den Qi-Standard unterstützen.

Das Ladekissen denkt mit

Das Ladekissen für Nokia-Mobilfunktelefone denkt mit. Wenn kein Handy auf ihm ruht, überträgt es auch keine Energie. Erst wenn Sie ein kompatibles Produkt auflegen, wird es geladen.

Langes Leben für die Micro-USB-Buchse

Egal ob ungeduldig oder grobmotorisch, bei vielen geht die Micro-USB-Buchse schon nach einigen Monaten kaputt. Dank Ladekissen wird die Buchse nicht mehr häufig verwendet und so geschont. Ihre Lebensdauer steigt erheblich. Natürlich müssen Sie kein Ladekissen für Ihr Lumia verwenden, sondern können es ganz regulär an passende Ladegeräte anschließen.

Ladekissen sind kleine Stromfresser

Das Laden Ihres Nokias dauert mit dem fatboy-Produkt nicht nur länger, auch der Stromverbrauch erhöht sich. Bei einem kompletten Ladevorgang steigt er um circa 60 Prozent, also von 15 auf rund 25 Wattstunden. Trotzdem ist die Ladestation intelligent: Sobald der Akku des Smartphone voll ist, schaltet das Produkt in den Stand-by-Modus und der Stromverbrauch sinkt auf 1,5 Watt. Der Verbrauch liegt bei 0,2 Watt, wenn sich das Lumia nicht auf dem Charger befindet und kein anderes Gerät mit Qi-Standard in der Nähe ist.

Bedienungskomfort sinkt

Wenn Sie ein Ladekissen verwenden, sinkt der Bedienungskomfort. Denn während der Akku Ihres Telefons geladen wird, können Sie es nicht bequem benutzen. Bei kabelgebundenen Varianten haben Sie immerhin die Möglichkeit, das Mobiltelefon normal zu benutzen. Zwar ist der Wirkungskreis nicht besonders groß, trotzdem sind Sie mobiler als mit einem Ladekissen. Wenn das Gerät klingelt, können Sie es aber einfach vom Ladekissen nehmen und anschließend wieder darauf legen. Dann wird der Akku erneut mit Strom versorgt.

Die Zukunft des induktiven Ladens

Viele Hersteller sprechen bereits über die Zukunft des induktiven Ladens. Es wäre möglich, dass Sie in Ihrer Wohnung einige Ladestationen für mehrere Geräte haben. Diese könnten sogar gleichzeitig geladen werden. Auch in Hotels oder Restaurants könnten Ladestationen unauffällig in die Einrichtung integriert werden. Ein Laden des Akkus wäre an verschiedensten Orten möglich und auch auf Reisen müssten keine Ladegeräte mehr mitgenommen werden. Einige Unternehmen gehen davon aus, dass sich die Akkus irgendwann nicht mehr in unmittelbarer Nähe zur Energiequelle befinden müssten. Dann könnten Geräte mit Strom versorgt werden, obwohl Sie nicht an eine Ladestation angeschlossen sind.

Induktives Laden dankt Li-Ionen-Akku ohne Memory-Effekt

Sie haben Bedenken, wenn Sie Ihr Handy immer mal wieder für kurze Zeit vom Kissen nehmen, um es zu benutzen? Keine Panik! Die heutigen Lithium-Ionen-Akkus haben keinen Memory-Effekt. Allerdings kann es passieren, dass die Lebensdauer des Akkus durch eine vollständige Entladung verkürzt wird.

Ein weiterer Vorteil der Produkte ist, dass ihre Inhaltsstoffe nicht toxisch sind.

Tipps zum Akku laden

Da eine vollständige Entladung die Lebensdauer Ihres Akkus verkürzen kann, ist es am besten, wenn Sie Ihr Telefon auf das Ladekissen liegen oder an ein Ladegerät anschließen, wenn der Akku noch circa 30 bis 60 Prozent Leistung hat. Nur beim ersten Laden sollten Sie warten, bis der Akku nur noch rund fünf Prozent Leistung hat, und ihn dann vollständig aufladen.

Diskussion über Elektro-Smog

Die Diskussion um Handys, die Strahlung aussenden und somit die Gesundheit schädigen nimmt kein Ende und immer wieder gibt es kritische und hetzerische Berichte. Auch beim induktiven Laden soll es ein gewisses Strahlungsniveau geben.

Mobilfunkwellen sind elektromagnetische Felder bzw. Wellen, die von Mobilfunktelefonen und auch von Sendemasten ausgehen. Ob Mobilfunkwellen zu gesundheitlichen Beschwerden führen können, ist bis heute wissenschaftlich nicht geklärt und es mangelt an Langzeitstudien. Grundsätzlich wird aber versucht, effiziente Funktechniken zu entwickeln. In Deutschland gilt außerdem der sogenannte SAR-Höchstwert. SAR steht für Spezifische Absorptionsrate und beschreibt das Maß für die Absorption von elektromagnetischen Feldern in biologischem Gewebe. Selbst beim Telefonieren liegen Mobilfunktelefone in der Regel unter diesem festgelegten Wert. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, zum Beispiel wenn Ihr Gerät schlechten Empfang hat oder im Auto. In solchen Fällen wird die Leistung des Telefons erhöht, um die Verbindung halten zu können.

Geld mit der Angst machen

Einige Hersteller versuchen, mit der Angst vor Elektrosmog Geld zu machen. Sie bieten Elektrosmog- oder Handystrahlenfilter sowie bestimmte Handytaschen an, die ins Mobiltelefon eingebaut werden. Da diese Produkte keine geschlossene Abschirmung erzeugen, sind sie mit Vorsicht zu genießen. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon mit einem Filter versehen, würde der Funkkontakt des Geräts beeinträchtigt. Das Resultat: Ihr Handy würde mit einer höheren Leistung senden. Möglicherweise würde so die Strahlung noch vergrößert. Auch beim Ladekissen von fatboy wird Strahlung ausgesendet. Daher sollten Sie das Ladekissen nicht direkt neben Ihrem Kopfkissen platzieren. Die Sende- und auch die Empfangsspule im Nokia Lumia und im Ladekissen sind abgeschirmt, um Elektrosmog so gut es geht abzuschirmen.

Fazit

Die Kissen von fatboy für Ihr Nokia Lumia sind eine praktische Alternative zu klassischen Ladegeräten. Auf bequeme Weise wird so Energie übertragen. Dank Li-Ionen-Akkus können Sie Ihr Telefon vom Kissen nehmen, wenn Sie zum Beispiel angerufen werden, und es benutzen, ohne dass der Akku leidet. Denn Lithium-Ionen-Akkus haben kein Gedächtnis. Auch andere Geräte mit QI-Standard lassen sich auf diese Weise laden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden