Wie funktionieren Polfilter?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie funktionieren Polfilter?

Polarisationsfilter, kurz Polfilter genannt, werden in der Fotografie zu drei verschiedenen Zwecken eingesetzt: um die Kontraste von Farben zu steigern, um Spiegelungen auf glatten Oberflächen zu vermeiden und um Streulicht zu reduzieren. Die Steigerung des Farbkontrastes durch Einsatz eines Polfilters wird besonders sichtbar bei Landschaftsaufnahmen vor blauem Himmel, der durch den Filter in einem kräftigeren Blau erstrahlt und beim Fotografieren von Pflanzen, die so in einem satteren Grün erscheinen. Reflexe auf Wasserflächen und auf Glas können durch einen Polfilter nahezu komplett weggefiltert oder verstärkt werden. Für den richtigen Einsatz von Polfiltern sollten Sie jedoch einige Aspekte beachten.

 

Wie Polfilter funktionieren und für welche Zwecke sie eingesetzt werden

Sichtbares Tageslicht besteht aus elektromagnetischen Wellen, die in verschiedene Richtungen schwingen. Wenn das Licht von einer Oberfläche reflektiert wird, polarisiert es, das heißt, es schwingt nur noch in eine Richtung. Polfilter lassen nur Licht aus einer Schwingungsebene durch und filtern das Licht der anderen Schwingungsebenen heraus. Diese Eigenschaft wird neben der Verwendung in der Fotografie für verschiedene Einsatzzwecke genutzt, beispielsweise für Sonnenbrillen, in wissenschaftlichen Instrumenten und in Flüssigkristallbildschirmen (LCD). Polfilter in der Fotografie bestehen aus zwei Glas- oder Kunststoffscheiben, die in einem Rahmen befestigt sind und gegeneinander gedreht werden können, um unterschiedliche Lichtwinkel zu erreichen. In der Regel werden Polfilter direkt oder mittels eines Filterhalters vor das Objektiv geschraubt. Im optischen Sucher können Sie die Wirkung des Polfilters kontrollieren.

 

Die richtige Auswahl aus den verschiedenen Arten von Polfilter treffen

Es gibt lineare und zirkulare Filter. Wenn Sie eine Spiegelreflexkamera besitzen, sollten Sie zirkulare Filter, die auch als CPL-Filter bezeichnet werden, verwenden. Lineare Filter können bei Spiegelreflexkameras den Autofokus und die Belichtungsmessung stören. Besondere Polfilter-Versionen sind Slimfilter, d. h. besonders dünne Polfilter, durch die sich Vignettierungen am Bildrand vermeiden lassen.

 

Was beim Einsatz von Polfiltern zu beachten ist

Da Polfilter Licht schlucken, wird die Belichtungszeit bei ihrem Einsatz um ein bis drei Blenden verlängert. Daher ist es unter Umständen empfehlenswert, bei Aufnahmen mit Polfilter ein Stativ zu benutzen, um Unschärfen vor allem bei bewegten Objekten zu vermeiden. Polfilter können außerdem keine Reflexionen auf metallischen Oberflächen reduzieren, da diese nicht polarisiert sind, aber sie funktionieren nicht bei Gegenlicht. Polfilter gibt es mit verschiedenen Durchmessern, sodass Sie beim Kauf darauf achten sollten, den passenden Filter für Ihr Objektiv zu kaufen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden