Wie der Staat Familien ordentlich Schwung gibt

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Kindergeld und Elterngeld, Kinder- und Betreuungsfreibetrag: Wie der Staat jungen Familien finanziell unter die Arme greift und was sich geändert hat.

Damit Sie als Familie von allen staatlichen Förderungen profitieren, halten Sie sich regelmäßig auf dem Laufenden. Denn der Gesetzgeber ändert hie und da, schraubt Hilfen nach oben, stellt andere auf den Prüfstand. Hier einen Überblick über die aktuellen Regeln. Die Details besprechen Sie bitte mit Ihrem Steuerprofi.

            Kindergeld + Kinderfreibetrag

Der Staat zahlt Kindergeld oder berücksichtigt Kinderfreibeträge bis zum 25. Geburtstag des Sprösslings. 2006 galt noch die Grenze von 27 Jahren. Verärgerte Eltern klagten gegen die Absenkung der Altesgrenze. Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH) steht noch aus. Steuerexperten empfehlen Einspruch einzulegen gegen noch nicht bestandskräftige Kindergeld- und Einkommensteuerbescheide. Mit Hinweis auf Aktenzeichen /// R 68/09 beantragen Sie ein Ruhen des Verfahrens, bis das oberste deutsche Finanzgericht entschieden hat.

                           Ausbildung

Sie haben keinen Anspruch auf Kindergeld? Machen Sie die Leistungen, mit denen Sie Ihren Nachwuchs in der Ausbildung unterstützen, als außergewöhnliche Belastung geltend. Lebt das Kind noch in Ihrem Haushalt, können Sie ohne Nachweis monatlich 640 € absetzen.

                           Betreuung

Das Finanzamt akzeptiert zwei Drittel der Kinderbetreuungskosten - maximal 4000 Euro pro Kind. Der BFH prüft momentan, ob der begrenzte Abzug der Betreuungskosten mit verfassungsrechtlichen Grundsätzen vereinbar ist (Aktenz: /// R 67/09). Eltern im Beruf, die Ihr Kind betreuen lassen, können sich an das Verfahren anhängen, um sich eventuelle Rückzahlungen zu sichern. Dazu machen Sie in der Steuerklärung die Betreuungskosten in voller Höhe geltend. Lehnt das Finanzamt ab, legen Sie Einspruch ein und beantragen Verfahrensruhe. Bewahren Sie Belege auf wie Rechnungen der Tagesmutter oder Kindergartenbeiträge.

                          Elterngeld

Eltern, die wegen der Kinderbetreuung beruflich pausieren, erhalten 67 % ihres letzten Nettogehalts - abzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Feiertags- und Schichtzuschläge, Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Maximal gibt es 1800 € pro Monat für die Dauer von zwölf Monaten. Legt auch der andere Elternteil eine Babypause von zwei Monaten ein, verlängert sich die Bezugsdauer (wie bei Alleinerziehenden) auf insgesamt 14 Monate. Allerdings erhöht das Elterngeld den persönlichen Steuersatz für das übrige Einkommen der Familie. Das gilt auch für den Sockelbetrag von 300 €, den jene bekommen, die vorher nicht berufstätig waren.

                      Riester-Förderung

Paare mit Kindern sowie Alleinerziehende profitieren von der Riester-Förderung. Voraussetzung: Es fließen 4 Prozent des Vorjahresbruttos auf den Bausparvertrag (maximal 2100 € inklusive Zulagen).

                                Hilfe

Experten vor Ort finden Sie unter folgenden Adressen:

* Neuer Verband der Lohnsteuerhilfevereine, nvl.de

* Deutscher Steuerberaterverband, dstv.de

* Bundessteuerberaterkammer, bstbk.de

* Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine. bdl-online.de

 

                  Was bekomme ich für mein Kind?

                       

                          Elterngeld 

Eltern mit Nachwuchs (geboren ab 2007), die aus dem Beruf aussteigen, um sich um ihr Kind zu kümmern

67 % des Nettoeinkommens, maximal 1800 €, mindestens 300 €. Dauer: 12 oder 14 Monate (Alleinerziehende oder wenn beide Partner sich die Betreuung teilen)  

                          Kindergeld

                                                              Familen

1. und 2. Kind 184 € pro Monat, 3. Kind 190 € pro Monat, 4. und jedes weitere Kind 215 € pro Monat

                           Freibetrag

                                                    Familien ( statt Kindergeld)

Kinderfreibetrag: jährlich 4368 €. Freibetrag für Betreuung und Erziehung: jährlich 2640 €

                         Kinderzuschlag

                                                   Familien mit geringem Einkommen

Zuschlag zum Kindergeld, max. 140 €/Monat für max. 36 Monate, für Kinder bis 25 Jahre, die zuhause wohnen

                Schulstarter-/ Schulbedarfspaket

                                                     Familien, die Kinderzuschlag bekommen

                                                               100 € pro Schuljahr

                          Kinderbetreuung

                                                      Eltern, die ihr Kind betreuen lassen

zwei Drittel aller Kosten, max. 4000 €/Jahr für jedes Kind bis 14 Jahre (berufstätige Paare/Alleinerziehende) oder für jedes Kind von 3 bis 6 Jahre (ein Partner ist erwerbstätig/nicht erwerbstätige Alleinerziehende)

Mutterschaftsgeld, das die Frau nach der Geburt acht Wochen lang beziehen kann, wird in der Regel auf das Elterngeld voll angerechnet. Mehr Infos erteilt das Bundesfamilienministerium unter bmfsfj.de

Viele junge Eltern beziehen mehr Elterngeld, wenn sie die Steuerklasse wechseln.

 

                         

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden