Wie bestimmt sich der Reinheitswert beim Tansanit?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie bestimmt sich der Reinheitswert beim Tansanit?

Der Tansanit gehört zu den beliebtesten Schmucksteinen. Je seltener das Vorkommen eines solchen Steins, desto wertvoller ist er. Selten ist der Tansanit nur, wenn er einen hohen Reinheitsgrad aufweist. Doch woran ist der Reinheitsgrad feststellbar? Erfahren Sie hier alles, was Sie wissen sollten.

 

Von Reinheit und Wertverfall beim Schmuckstein Tansanit

Wie bei allen Edelsteinen bestimmt sich der Wert des Tansanits aus seiner Reinheit und der Seltenheit bestimmter Farben. Das Schmuckstück mit einem Tansanit gilt als hochwertig, wenn der Stein durchscheinend und augenrein ist. Das bedeutet, dass mit den bloßen Augen keine Makel erkennbar sind. Händler, die Tansanite im Schmuck als lupenrein ausgeben oder die Makel in Kategorien einteilen, verstoßen gegen die Richtlinien der Juweliervereinigung. Die Angabe 'lupenrein' steigert den Wert des Edelsteins nicht. Ist der Stein 'Augenrein' erfüllt er die Voraussetzung, als hochwertig zu gelten. Schon der kleinste Makel sorgt für einen drastischen Preisverfall.

 

Der Kristall Tansanit bildet sich in seiner Höhle nicht allein

Makel befinden sich in einem Tansanit, sobald Einschlüsse sichtbar werden. Einschlüsse sind Ablagerungen anderer Mineralien in dem Kristall. Farblich zeigen sich die Einschlüsse oft in einem grauen Ton. Schon der kleinste Einschluss sorgt für einen starken Wertverfall des Schmuckstückes. Das kann bis zu 90 Prozent beim Preis ausmachen. Die geforderte Reinheit für einen hochpreisigen Tansanit im Schmuck ist auch nicht gegeben, wenn der Stein zwar die begehrte dunkelblaue Farbe aufweist, allerdings nicht mehr durchscheinend ist. Dann kommt die Farbe erst durch die Einschlüsse zustande.

 

Makel, die keine sind, jedoch auf den Preis Einfluss nehmen

Einen weiteren 'Makel' beschreibt die Farbe des Steins im Schmuck. Tansanite, die nur eine schwache Färbung aufweisen, gibt es zuhauf. Somit besitzen diese Steine keinen besonderen Wert. Am Höchsten zu bewerten ist der dunkelblaue Tansanit. Eine Mehrfarbigkeit ist nicht verboten, aber wertmindernd. Grünliche und gelbbraune Tansanite sind die am häufigsten vorkommenden Tansanite. Allein die Bezeichnung Tansanit rechtfertigt also keinen hohen Preis. Die Farbgebung ist kein Makel an sich. Sie mindert nur den Preis.

 

Risse im Stein zeugen von Verarbeitungsfehlern

Um einen tatsächlichen Makel handelt es sich, wenn der Kristall in Ihrem Schmuck Risse aufweist. Dies ist ein Indiz dafür, dass bei der Bearbeitung des Schmucksteins nicht sauber gearbeitet wurde. Der Tansanit erweist sich als nicht besonders hart. Das hat zur Folge, dass bei der Ablösung des Steins von seiner Umgebung schnell Sprünge entstehen können. In der letzten Zeit wurde dazu übergegangen, bei der Bearbeitung entstandene Risse zu kleben. Dieses Vorgehen mindert den Wert des Schmucksteins immens, ist für den Laien aber leider nicht zu erkennen. Des Weiteren verträgt der Tansanit keine grobe Behandlung. Wenn Sie ein gebrauchtes Schmuckstück mit diesem Stein erwerben möchten, achten Sie deshalb darauf, ob der Tansanit Kratzer oder Brüche aufweist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden