Wie Sie professionelle Strickarbeiten schnell und perfekt mit der Strickmaschine erledigen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie Sie professionelle Strickarbeiten schnell und perfekt mit der Strickmaschine erledigen

Seit den 1950er-Jahren werden mechanische Strickmaschinen für den Hausgebrauch vertrieben. Vor ungefähr 40 Jahren kamen die ersten elektrischen Strickmaschinen und im Anschluss Modelle mit Computersteuerung auf den Markt. Im Handel ist eine große Auswahl an Strickmaschinen der Marke Singer sowie weiterer namhafter Hersteller, wie beispielsweise Pfaff, Brother, Stoll oder Silver Reed, erhältlich.

Individuelle Strickmode mit der eigenen Strickmaschine herstellen

Selbst gestrickte Textilien sind nicht unbedingt günstiger als fertig gekaufte Strickwaren. Sie haben jedoch die Möglichkeit, Material, Muster und Passform nach Ihren persönlichen Vorstellungen zu wählen. Mit Unterstützung einer Strickmaschine können Sie Ihre eigene Strickmode zu Hause bedeutend schneller und professioneller fertigen, als dies mit der Hand möglich ist. Besonders, wenn Sie große Strickteile mit Mustern stricken möchten. Für das Stricken von Mustern werden in einigen Strickmaschinen mechanische Lochkartensteuerungen verwendet. Je nach Marke und Typ der Strickmaschine wird dies elektronisch gesteuert. Ganz erspart bleibt Ihnen die Handarbeit jedoch auch hier nicht, denn einige Arbeiten, wie Maß nehmen, Zusammennähen sowie das saubere Vernähen der Fäden zum Abschluss Ihres gestrickten Werkes, müssen Sie von Hand erledigen. Danach können Sie Ihr selbst designtes Strickunikat stolz präsentieren.

Es ist wichtig, dass Sie beim Stricken mit der Maschine akkurat arbeiten, denn die Maschine verzeiht nichts. Da Sie die Reihen hier bedeutend schneller stricken als von Hand, haben Sie möglicherweise auch schneller Fehler im Gestrick. Dies hat dann zur Folge, dass Sie einen Teil Ihrer Arbeit neu einhängen und dann neu stricken müssen.

Die Produktpalette bietet Ihnen sowohl Modelle führender Hersteller als auch weniger bekannter Marken, wie zum Beispiel die Strickmaschinen von Knittax.

Was Sie vor dem Kauf Ihrer Strickmaschine berücksichtigen sollten

Entscheidend für den Kauf Ihrer neuen Strickmaschine ist, welche Garne und Materialien Sie mit dieser verarbeiten möchten. Sie sollten überlegen, ob Sie bevorzugt Muster, glatt rechts, rechts-links oder vielleicht sogar alle Varianten mit Ihrer Strickmaschine bearbeiten möchten.

Welche Stickgarnstärken kann das Gerät verarbeiten?

Die Strickmaschinen der verschiedenen Anbieter werden in Grob-, Mittel-, Fein- und Superfeinstricker unterschieden, was davon abhängt, welche Strickgarnstärke die Maschine verarbeiten kann. Je nach Gerät arbeiten diese mit abweichenden Nadelabständen und unterschiedlicher Anzahl an Nadeln. Ein Grobstricker verarbeitet Ihr Garn mit 100 Nadeln, die einen Nadelabstand von 9 Millimetern haben. Um einen Mittelstricker handelt es sich unter anderem bei der Strickmaschine von Pfaff. Sie arbeitet im Durchschnitt mit 130 Nadeln und bei einem Nadelabstand von 6 bis 7 Millimetern. Bei einem Feinstricker stehen Ihnen 200 Nadeln mit einem Abstand von 4,5 bis 4,9 Millimetern zur Verfügung. Ein Superfeinstricker benötigt 250 Nadeln, die in einem Abstand von 3,4 bis 3,6 Millimetern zueinanderstehen.

Kombistricker, Nadelbetten und Lochkarten

Des Weiteren gibt es im Handel sogenannte Kombistricker, die über insgesamt 220 Nadeln verfügen, und die Sie mit wenigen Handgriffen von 4,5 Millimeter Nadelabstand auf einen Nadelabstand von 9 Millimetern umrüsten können. Hierbei bleiben jedoch die Nadeln dieselben, weshalb es sich bei einer solchen Strickmaschine nicht um einen typischen Grobstricker handelt.

Bei der Ausstattung der Strickmaschinen gibt es ebenfalls große Unterschiede. Sie finden einfache Nadelbetten, die aus Plastik gefertigt sind und stabile Nadelbetten aus Stahl. Die Auswahl an Zubehör ist je nach Marke und Typ umfangreich. Zum Stricken von Mustern haben Sie, abhängig von der Ausstattung Ihrer Strickmaschine, die Wahl zwischen den Varianten keine Muster, Muster über Lochkartenautomat oder eine große Auswahl an Mustern über ein computergesteuertes Programm.

Welche Programmiermöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Mit einer Strickmaschine ohne jegliche Programmierungsmöglichkeit können Sie Standardstrickwaren in glatt rechts zügig und gleichmäßig herstellen. Selbstverständlich können Sie auf einer solchen Maschine auch Muster stricken, diese müssen Sie dann jedoch von Hand umsetzen. Lochkartenmaschinen, wie beispielsweise Strickmaschinen von Brother stricken das von Ihnen gewünschte Muster anhand von vorgefertigten Karten. Bei eBay erhalten Sie ein großes Angebot an Lochkartensets, mit denen Sie viele Einstrickmuster umsetzen können. Sie können solche Karten aber auch selbst anfertigen. Hierfür benötigen Sie die entsprechenden Lochkarten sowie eine Lochkartenzange, die Sie beispielsweise für die Strickmaschinen von Toyota bei eBay erwerben können. Bei einer Strickmaschine mit Computersteuerung können Sie Ihre Muster abspeichern und jederzeit wieder abrufen oder verändern.

Nehmen Sie sich Zeit

Die Auswahl ist vielfältig und Sie sollten sich ausreichend Zeit nehmen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Achten Sie auf eine ausführliche Bedienungsanleitung, damit Sie alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, die Ihnen Ihre neue Strickmaschine bietet, ausprobieren können. Bei vielen Herstellern gehört neben einer detaillierten Bedienungsanleitung auch eine Lernkassette zum Lieferumfang, die Ihnen die genaue Vorgehensweise Schritt für Schritt erläutert.

Falls Sie sich noch nicht sicher sind, ob das Stricken mit einer Maschine das richtige Hobby für Sie ist, sollten Sie über die Anschaffung einer guten gebrauchten Maschine nachdenken. Diese können Sie später immer noch weiter ergänzen. Sie können bei eBay aus einem umfangreichen Sortiment an verschiedenen Strickmaschinen für jeden Einsatzbereich und jedes Budget wählen.

Eine Maschenprobe ist wichtig, bevor Sie mit dem Stricken beginnen

Es kommt natürlich auch auf das verwendete Garn an. Ein stumpfes und unelastisches Garn, wie zum Beispiel reines Baumwollgarn, verhält sich bei der Verarbeitung mit der Strickmaschine eventuell störrisch. Eine 4-fädrige Sockenwolle hingegen lässt sich auf einem Feinstricker mit einer Maschenweite von 5 bis 7 leicht verarbeiten. Da Sie bei allen Strickmaschinen unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten für die Maschenweite wählen können, sollten Sie vor Beginn Ihrer Strickarbeit eine Maschenprobe in unterschiedlichen Einstellungen anfertigen. Danach können Sie sich für die richtige Einstellung entscheiden, damit das Ergebnis nachher genau Ihren Vorstellungen entspricht.

Orientieren sollten Sie sich bei der Maschenprobe an folgenden ungefähren Richtwerten, die sich auf eine Strickmusterbreite von 10 Zentimetern beziehen: Der Grobstricker strickt mit Nadel 5,0 bis 9,0 zwischen 10 und 18 Maschen. Unter Verwendung von Nadel 3,5 bis 5,0 fertigt der Mittelstricker zwischen 17 und 25 Maschen. Beim Feinstricker erhalten Sie 25 bis 35 Maschen mit Nadel 2,0 bis 3,5. Der Superfeinstricker strickt 35 Maschen und mehr auf einer Breite von 10 Zentimetern.

Leistungsmerkmale eines Einbettstrickers

Beim Arbeiten mit einer Strickmaschine kommen Ihnen gewisse Vorkenntnisse, die Sie beim Stricken von Hand erworben haben, zugute. Die gängigen Fachbegriffe sind Ihnen geläufig, sodass Sie wissen, wovon in der Bedienungsanleitung oder einem Strickmuster die Rede ist. Die Bedienung der unterschiedlichen Strickmaschinen unterscheidet sich nur unwesentlich. Lediglich die von den Herstellern verwendeten Fachausdrücke unterscheiden sich voneinander.

In der Grundausführung bestehen Strickmaschinen in der Regel aus einem Einbett, können jedoch stets durch eine Doppelbettergänzung zu einem Doppelbettstricker erweitert werden. Mit einem Einbettstricker können Sie allerdings nur rechte Maschen oder Muster stricken, die auf der Basis von rechten Maschen basieren.

Als Nadelbett bezeichnet man die einzelnen Nadeln und deren Führungen, in der sie auf der Strickmaschine in einer Reihe liegen. Eine Strickmaschine mit Einbett besitzt nur ein Nadelbett, welches auch als Hauptnadelbett, abgekürzt HNB, bezeichnet wird und fest mit der Strickmaschine verbunden ist.

Ideal für Anfänger

Eine Strickmaschine mit Einbett eignet sich hervorragend, wenn Sie als Strickanfänger mit der Strickmaschine arbeiten möchten, auch wenn Sie damit nicht alle Muster und Techniken umsetzen können. Hierzu gehören unter anderem das Rundstricken ohne Seitennaht, wie auf der Rundstricknadel, wenn Sie mit der Hand stricken. Rippenmuster oder Rechts-Links-Muster, die Sie durch das Stricken von rechten und linken Maschen im Wechsel erhalten, können Sie nur auf Strickmaschinen fertigen, die einen Elektro-Schlitten besitzen.

Beginnen Sie als Strickmaschinen-Anfänger grundsätzlich auf dem Einbett, selbst wenn Sie eine Doppelbettergänzung besitzen. Erst wenn Sie mit allen Funktionen und Mustern am Einbett vertraut sind, sollten Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen und die Strickmaschine um das Doppelbett ergänzen. Dadurch minimieren Sie Materialverlust, technische Probleme mit dem Gerät und das Risiko, dass Sie eventuell die Lust am Arbeiten mit der Strickmaschine verlieren.

Einsatzmöglichkeiten für den Doppelbettstricker

Bei einer Strickmaschine mit Doppelbett wird vor das Hauptnadelbett ein weiteres Nadelbett montiert, welches Sie verstellen und jederzeit abnehmen können. Dieses bezeichnet man als Vornadelbett, abgekürzt VNB. Modelle aus Stahl sind sehr robust und recht schwer, sodass Sie keine Angst haben müssen, dass gleich etwas kaputt geht. Für die Arbeit mit der Strickmaschine ist körperlicher Einsatz gefragt und Sie benötigen etwas Kraft für den Auf- und Abbau sowie die Bedienung des Schlittens. Eine Strickmaschine mit Motor erleichtert das Arbeiten ungemein.

Strickmaschinen mit einem Doppelbett bieten Ihnen viele Möglichkeiten und Einstellungen. Hiermit können Sie sowohl linke als auch Rechts-Links-Maschen stricken. Der Doppelbettstricker eignet sich auch zum Rundstricken, wie es zum Beispiel für Socken benötigt wird. Es gibt Muster und bestimmte Stricktechniken, die Sie nur mit einem Doppelbettstricker herstellen können. Dazu gehören Rundstricken ohne Seitennaht sowie Rippen- und Rechts-Links-Muster.

Zubehör für die unterschiedlichen Strickmaschinen

Der Handel hält, zum Beispiel für die Strickmaschinen von Passap, ein großes Sortiment an verschiedenem Zubehör bereit. Hierzu gehören unter anderem Nadeln, Abstreifer, Bremsfedern, Fadenführungen, Schlitten oder Nadelbetten. Sie finden zu einigen Modellen von unterschiedlichen Herstellern Strickmusterbücher und Gebrauchsanleitungen. Für die Strickmaschinen von Silver Reed finden Sie beispielsweise Lochmusterschlitten, die sich für diverse Superfeinstricker eignen. Das Zubehörangebot ist praktisch unbegrenzt, und wenn Sie mit der Zeit noch den einen oder anderen Schlitten dazu kaufen, können Sie absolut alles stricken und Ihrer Kreativität unbegrenzt ihren Lauf lassen.

Die Anschaffung eines zur Strickmaschine passenden Tisches und eines geeigneten Stuhls macht sich bezahlt, wenn Sie viel mit der Maschine arbeiten, und sorgt für eine rückenschonende Haltung, die Ihnen Verspannungen und Rückenschmerzen erspart.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden