Wie Sie mit Lampen für passende Beleuchtung sorgen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der Kaufratgeber für Lampen

Grundsätzlich unterscheidet die Industrie zwischen Leuchten und Lampen. Unter Lampen im herkömmlichen Sinn versteht man die Leuchtmittel, mit denen Leuchten betrieben werden und die das Licht erzeugen. Im alltäglichen Sprachgebrauch jedoch hat sich die Bezeichnung Lampe für die gesamte Leuchte einschließlich der Leuchtmittel durchgesetzt.

Die Lampenart hängt von ihrer Funktion ab

Lampen werden nach der Art ihrer Verwendung voneinander unterschieden. Die Lichtplanung für Gebäude berücksichtigt die unterschiedlichen Funktionen. Während die Grundbeleuchtung dazu dient, dass man sich zu jeder Zeit einen Überblick über den gesamten Raum verschaffen kann, können Lampen auch als Arbeitsleuchten oder als dekoratives Stilmittel bei der Wohnungseinrichtung eingesetzt werden. Auch die Außenbeleuchtung hat verschiedene Funktionen zu erfüllen. In den Eingangsbereichen und auf Gartenwegen soll sie für sicheres Bewegen in der Dunkelheit sorgen. Sie kann aber auch als stimmungsvolle Beleuchtung zu verschiedenen Anlässen wie bei Gartenpartys oder an Festtagen eingesetzt werden.

Was Sie beim Kauf einer Deckenlampe beachten sollten

Deckenlampen haben zunächst die Funktion, das Licht gleichmäßig im Raum zu verteilen und dafür zu sorgen, dass man sich gut orientieren kann. Je nach Ausführung haben Deckenlampen auch eine dekorative Wirkung und helfen dabei, den Stil des Interieurs zu unterstreichen. Trotzdem hat in den letzten Jahren die früher hauptsächlich verwendete Deckenlampe immer mehr an Bedeutung verloren. Der Trend geht eindeutig zu vielen individuellen Lichtquellen innerhalb der einzelnen Räume.
Die Leuchtkörper, die bei Deckenbeleuchtungen zum Einsatz kommen, befinden sich in der Regel fast direkt unter der Zimmerdecke. Für sie gibt es unterschiedliche Verkleidungen. Oft bestehen sie aus einer verspiegelten Grundfläche, auf der eine Kombination aus Halogenlampen und farblich unterschiedlich leuchtenden LEDs montiert sind. Aber auch herkömmliche Formen von Deckenlampen finden – heutzutage mit Energiesparleuchten betrieben und mit Glasschirmen abgedeckt – ihre Liebhaber.
Eine einfachere Lampenform sind die sogenannten Pendelleuchten. Sie werden häufig gezielt zum Beispiel über Wohnzimmer- oder Esszimmertischen eingesetzt. Gerade im Essbereich ist es wichtig, dass der Tisch gut ausgeleuchtet ist. Auch Hängelampen sind als Pendelleuchten erhältlich, sodass sich die Entfernung zwischen Lichtquelle und Tisch individuell verstellen lässt.

Kronleuchter und weitere besondere Lampenformen

Sehr große Räume kann man mit einem Kronleuchter passend illuminieren. Zu beachten ist hier, dass Kronleuchter schwerer sind als herkömmliche Deckenlampen und an einer ausreichend tragfähigen Decke entsprechend gut befestigt werden müssen. Das Zusammenspiel aus Licht und Kristallen, die Muster und Farben an die umliegenden Wände zaubern, erzielt eine ganz besondere, exquisite Wirkung.
Eine praktische Variation der Deckenbeleuchtung sind Lampen, die mit einem Deckenventilator kombiniert sind. Dabei erfüllt der Ventilator nicht nur die Aufgabe, im Sommer für eine angenehm kühle Raumluft zu sorgen. Besonders, wenn Öfen im Raum betrieben werden, dient er im Winter auch dazu, die Ofenwärme gleichmäßig im Raum zu verteilen. Kombiniert mit einer stimmungsvollen Beleuchtung entsteht so ganzjährig ein angenehmes Raumklima mit einer harmonischen Deckenbeleuchtung.
Weitere Formen der Deckenbeleuchtung sind Strahler oder Spots und Leuchtstoff- oder LED-Röhrenlampen.

Wand- und Tischlampen – klassisch oder modern immer ein Blickpunkt

Die übliche Wohnraumbeleuchtung bestand früher aus einer Deckenlampe und mehreren Wandlampen. Gelegentlich wurden auch Stehlampen oder Tischlampen als zusätzliche Lichtquellen verwendet. Auch heute noch können Wandleuchten gezielt dazu verwendet werden, bestimmte Teile eines Raums auszuleuchten. Gleichzeitig haben sowohl klassische als auch moderne Wandlampen eine ausgesprochen dekorative Wirkung. Sonderformen der Wandleuchten sind zum Beispiel sogenannte Bilderleuchten. Sie werden über bestimmten Wohnaccessoires so montiert, dass sie genau diesen Ausschnitt der Wand beleuchten, während alles andere eher im Schatten verbleibt. So werden durch eine raffinierte Lichtarchitektur gezielte Akzente gesetzt.
Die klassischen Stehlampen sind heute weitgehend von modernen Deckenflutern abgelöst worden, die ihr helles Halogenlicht an die Decke werfen und dadurch den Effekt einer zwar hellen, aber indirekten Beleuchtung erzeugen. Deckenfluter lassen sich stufenlos dimmen, sodass das Licht harmonisch den Gegebenheiten des Raums angepasst werden kann. Viele dieser Halogenfluter verfügen über zusätzliche Leselampen, die einzeln zugeschaltet werden können und Helligkeit auf einen ganz bestimmten Punkt bringen. Tischleuchten haben zwei Funktionen zu erfüllen.

Im Wohnbereich dienen sie, zum Beispiel mit bunten Tiffany-Glasschirmen, als dekoratives Accessoire. Im Schlafzimmer übernehmen sie die Nachttisch- und Lesebeleuchtung, und im Arbeitszimmer sorgen sie als Schreibtischleuchten für den nötigen Durchblick. Blend- und schattenfreie Helligkeit auf Schreibtischen und Arbeitsflächen liefern Tageslichtlampen. Die Leuchtmittel verbrauchen wenig Strom und sind für die Augen schonender als Kunstlicht. Bei eBay finden Sie eine Übersicht vieler unterschiedlicher Lampenformen, die sich für die Innenbeleuchtung eignen. Passend zum Einrichtungsstil kann hier eine gute Auswahl getroffen werden.

Nicht zu vernachlässigen – der Lampenkauf für die Außenbeleuchtung

Bei der Außenbeleuchtung hat der Käufer die Wahl zwischen Lampen, die mit einem herkömmlichen Stromanschluss betrieben werden, und Solarleuchten. Werden herkömmliche Stromanschlüsse benutzt, muss sichergestellt sein, dass alle Strom führenden Teile für den Außeneinsatz geeignet sind. Kabel sollten in speziellen Kabelschächten verlegt werden, die das Eindringen von Feuchtigkeit verhindern. Steckdosen im Außenbereich sollten ebenfalls geschützt angebracht werden.
Für eine ausreichende Wege- und Eingangsbeleuchtung kann man aber auch mit Solarleuchten sorgen. Sie nehmen im Laufe des Tages Licht auf und wandeln es in Energie um. Bei Einbruch der Dunkelheit schalten sich die Solarleuchten automatisch ein. Die Leuchtdauer ist unterschiedlich, weil sie unter anderem abhängig ist vom gewählten Standort, vom Lichteinfall und von der Größe des Speichers. Normalerweise leuchten Solarleuchten im Außenbereich zwischen sechs und acht Stunden. Bei starkem Schneefall im Winter muss dafür gesorgt werden, dass die Solarzelle regelmäßig vom Schnee befreit wird, weil sie ansonsten kein Licht aufnehmen und in Solarenergie umwandeln kann. Wer mehrere unterschiedliche Lichtquellen im Garten und im Eingangsbereich mit Solarstrom versorgen will, kann auf dem Grundstück auch eine größere Solarzelle errichten, die dann die gesamte Außenbeleuchtung mit Strom versorgt.

Bewegungsmelder sorgen für Sicherheit und sparen Energie

Besonders wichtig ist eine gut funktionierende Außenbeleuchtung im Eingangsbereich eines Hauses. Sie lässt sich sehr gut mit einem Bewegungsmelder ausstatten, durch den das Licht automatisch eingeschaltet wird, wenn man auf die Haustür zugeht. Bei der Verwendung von Energiesparleuchten kann man zur Abschreckung von Einbrechern die Außenbeleuchtung auch während der Nacht eingeschaltet lassen, ohne allzu hohe Stromkosten zu verursachen.

Ein besonderes Design macht die Lampe zum Highlight der Wohnung

Je nach bevorzugtem Einrichtungsstil ist der Kauf von Retrolampen oder Designer-Leuchten eine attraktive Möglichkeit, den Räumen einen ganz besonderen persönlichen Stempel aufzudrücken. Die Lichtquellen innerhalb eines Wohnraums beeinflussen nachhaltig nicht nur das Erscheinungsbild eines Raumes, sondern auch die Wohnqualität durch die Erzeugung einer besonderen Atmosphäre. Klassisch-elegant wirken Leuchten, die mit satiniertem Glas oder Kristall und verspiegelten Flächen ausgestattet sind.

Auch Materialkombinationen und unterschiedliche Leuchtmittel beeinflussen den Stil einer Leuchte nachhaltig. Lampen im Retro-Look, die gleichzeitig über modernste technische Funktionen verfügen, sind hier genauso ein Stilmittel wie moderne Lampen im Art Déco-Stil. Witzige Highlights setzen Sie bei der Beleuchtung mit farbigen Leuchtstäben oder Leuchtstoff- beziehungsweise LED-Röhrenlampen. Bei LED-Röhrenlampen sollten Sie darauf achten, dass die Röhren in der risikofreien Gefahrenklasse eingestuft sind. Diese risikofreien Leuchtmittel schließen eine Blendgefahr und die Beeinträchtigung der Sehfähigkeit aus. Spaßlampen haben zum Beispiel in Kinderzimmern schon lange Einzug gehalten. Formen, die bekannten Filmfiguren nachempfunden sind, machen besonders kleinen Kindern viel Spaß.

Lavalampen - ein echter Blickfang

Aber auch in Wohn- und Arbeitszimmern kann man zum Beispiel mit Lavalampen gezielt einen augenfälligen Blickfang installieren, der noch dazu eine durchaus beruhigende Wirkung auf den Betrachter hat und interessante Lichteffekte erzeugt. Nicht zu unterschätzen ist die Wirkung der Lichtfarbe. Viele Menschen schätzen die Wirkung von Lichttherapien, die mit unterschiedlichen Farbkombinationen die Stimmung beeinflussen. So etwas lässt sich mit farbigen Leuchtmitteln auch bequem zuhause einrichten.

Die unterschiedlichen Leuchtmittel

Die gebräuchlichste Form von Leuchtmitteln ist nach wie vor die Glühbirne, die es aber inzwischen überwiegend nur noch als Energiesparleuchten gibt. Das Licht ist in der Regel warm und reicht für eine standardmäßige Ausleuchtung von Räumen und Eingangsbereichen aus. Die notwendige Watt-Zahl ist dabei abhängig von der Größe des auszuleuchtenden Bereichs und von der Gestaltung des Interieurs. Je dunkler ein Raum möbliert und dekoriert ist, umso höher sollte die Watt-Zahl der Leuchtmittel angesetzt werden.
Viele moderne Lampen sind inzwischen mit Halogen- oder LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Diese produzieren helleres Licht als herkömmliche Glühbirnen und eignen sich, da sie nicht warm werden, perfekt auch für integrierte Deckenbeleuchtungen, Möbelbeleuchtungen und als Akzentbeleuchtung für bestimmte Bereiche eines Raums. Ein eher kaltes Licht hingegen erzeugen Leuchtstoffröhren, die aber über eine hohe Lebensdauer verfügen und nur wenig Strom verbrauchen. Leuchtstoffröhren im Wohnbereich werden meistens nur als indirekte Beleuchtung verwendet, sodass der Eindruck eines wärmeren Lichts entsteht. Moderne Leuchtstoffröhren sind in unterschiedlichen Farben erhältlich und können so besondere Akzente in einem Raum schaffen. Für die Keller- und Garagenbeleuchtung sind sie ideal geeignet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden