Wie Sie die richtigen Felgen für Ihr Fahrzeug aussuchen

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie Sie die richtigen Felgen für Ihr Fahrzeug aussuchen - so kann nichts schiefgehen

Für das Fahrzeug hat man verschiedene Auswahlmöglichkeiten, entweder Stahl-, Magnesium- oder Alufelgen. Diese sind nicht nur ein enormer Sicherheitsfaktor, sondern auch eines der auffälligsten optischen Merkmale. Die passenden Felgen beeinflussen nicht nur das Fahrverhalten eines Fahrzeuges grundlegend, sondern runden im Idealfall auch dessen Optik perfekt ab. Daher sollte man vor dem Kauf von Felgen einen genauen Blick in die Fahrzeugpapiere werfen und sich darüber hinaus im Klaren sein, welchen Look man seinem Fahrzeug verpassen möchte.

Die passenden Felgen für das eigene Fahrzeug finden

Auch wenn schon einen Satz Wunschfelgen ausgesucht wurde, ist es unerlässlich, vor dem Kauf die wichtigsten technischen Details abzuklären. Nicht jede Felge passt automatisch auf jedes Fahrzeug und die meisten Fahrzeughersteller verwenden unterschiedliche Maße bei ihren Felgen. Um diese festzustellen, hilft entweder ein Blick in die Fahrzeugpapiere oder auch auf die momentan auf dem Fahrzeug montierten Felgen, insofern es sich um Originalmodelle des Fahrzeugherstellers handelt.

Die wichtigsten technischen Daten

Zuerst muss die Größe der Felgen festgestellt werden. Üblicherweise werden die Breite sowie der Durchmesser der Felgen in Zoll angegeben. Ein weitverbreitetes Maß wäre etwa die Größe 7x16 ET20 LK 5x120 MZ58, d.h., diese Felge hätte eine Breite von 7 Zoll, einen Durchmesser von 16 Zoll, eine positive Einpresstiefe von 20mm, fünf Bolzenlöcher mit dem Durchmesser von 120mm sowie eine Radnabenbohrung mit dem Durchmesser von 58mm. Die Felgenbreite wird häufig auch als Maulweite bezeichnet. Zusätzlich zum Felgendurchmesser und zur Felgenbreite wird in den Fahrzeugpapieren noch die Einpresstiefe der Felgen, kurz ET, in Millimetern angegeben. Diese Zahl gibt Auskunft über den Abstand zwischen Felgenmitte und Bremsscheibe oder Bremstrommel. Die Einpresstiefe kann negativ oder positiv sein. Bei einer negativen Einpresstiefe wandert die Felge weiter nach außen, bei einer positiven weiter nach innen. Falls Sie an solchen Modellen interessiert sind können Sie im breiten Sortiment des Tiefbettfelgen Shops stöbern.
Hat man die für sein Fahrzeug freigegebene Felgengröße bestimmt, kann es an das Feststellen des Lochkreises gehen. Dieser gibt über die Anzahl der verwendeten Felgenschrauben sowie den Durchmesser der Schraubenbohrungen Auskunft. Gängige Größen sind etwa 5x120 oder 4x100. Ebenfalls wichtig ist der Durchmesser der Radnabenbohrung. Dieser wird mit der Abkürzung MZ angegeben. MZ58 würde zum Beispiel eine Nabenbohrung mit dem Durchmesser von 58mm bedeuten.

Was bei Nichtbeachtung dieser Daten passieren kann

Bei Nichtbeachtung dieser technischen Angaben kann es zu ernsthaften Problemen und Sicherheitsrisiken im Fahrbetrieb kommen. Zu kleine Felgen können eine zu geringe Traglast für das jeweilige Fahrzeug haben, bei zu großen Felgen können die montierten Reifen an den Kanten der Kotflügel schleifen und so beschädigt werden. Die falsche Einpresstiefe kann dazu führen, dass die Felge entweder überhaupt nicht montiert werden kann, oder sich aber im Fahrbetrieb wieder löst. In allen Fällen besteht ein erhebliches Sicherheitsrisiko, weshalb stets genaues Augenmerk auf die freigegebenen Felgengrößen gelegt werden sollte. Abgesehen davon ist mit empfindlichen Strafen zu rechnen, sollte das Fahrzeug mit nicht freigegebenen oder nicht geprüften Felgen gefahren werden.

Originalfelge oder Felge von Drittanbietern?

Mit einer Originalfelge des Fahrzeugherstellers geht man stets auf Nummer sicher. Hier harmonieren die Qualität und das Design perfekt mit dem jeweiligen Fahrzeug. Möchte man Kosten sparen, kann man entweder zu gebrauchten Felgen oder aber Modellen von Drittanbietern greifen. Beim Kauf gebrauchter Felgen sollte man unbedingt auf eventuelle Schäden achten. Diese können einen unrunden Lauf der Räder zur Folge haben und müssen im Zweifelsfall kostspielig repariert werden, weshalb sich ein besonders prüfender Blick lohnt. Nichtsdestotrotz kann mit gebrauchten Felgen richtig Geld gespart werden. Möchte man an seinem Fahrzeug Felgen von Drittanbietern montieren, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese über eine allgemeine Betriebserlaubnis, kurz ABE, verfügen und TÜV-geprüft sind, damit es nicht zu Schwierigkeiten mit dem Gesetzgeber kommt.

Alufelge oder Stahlfelge?

Diese Frage ist vor allem eine Frage des Geschmacks, des Geldes sowie des Einsatzgebietes des Fahrzeuges.
Alufelgen werten ein Fahrzeug optisch zweifellos auf und können auch einem eher unscheinbaren PKW einen extravaganten Touch sowie das gewisse Etwas verleihen. Bei entsprechender Pflege bleiben Alufelgen auch lange schön, wobei gesagt werden muss, dass der Winterbetrieb diesen Schmuckstücken schnell erheblich zusetzen kann. Je nach Qualität der Oberfläche kann es durch die schädlichen Einwirkungen von Streugut rasch zu unschönen Oxidationen kommen. Verchromte oder hochglanzpolierte Felgen sollten dem Fahrzeugbetrieb in den Sommermonaten vorbehalten sein, möchte man länger an ihnen seine Freude haben.
Darüber hinaus kann es auch zu Problemen bei der Montage von Schneeketten kommen, weshalb gerade in sehr schneelastigen Gegenden im Winter Stahlfelgen die bessere Wahl sind. Diese sind robust, halten vieles aus und sind in der Regel wesentlich günstiger als Alufelgen. Im Gegensatz zu Alufelgen sind Stahlfelgen erheblich schwerer, wodurch sich die ungefederte Masse des Fahrzeuges erhöht. Bei sportlichen Fahrzeugen sind daher Leichtmetallfelgen die erste Wahl, da sich diese aufgrund ihres geringeren Gewichtes bei sportlicher Fahrweise positiv auf das Fahrverhalten auswirken. Alufelgen erlauben zudem aufgrund ihres häufig filigraneren Designs eine bessere Belüftung der Bremsen. Es ist üblich, im Sommer optisch ansprechende Alufelgen und im Winter widerstandsfähige Stahlfelgen zu montieren. Um die Optik schlichter Stahlfelgen ein wenig aufzuwerten, werden häufig Radzierkappen montiert. Diese sind meist aus Kunststoff und in den unterschiedlichsten Designs erhältlich. Radzierkappen können problemlos selbst angebracht werden, da sie einfach auf die Stahlfelgen geclipst werden.

Die verschiedenen Arten von Leichtmetallfelgen

Unter Leichtmetallfelgen versteht man meistens Felgen aus Aluminium. Diese sind am weitesten verbreitet, im Rennsport und bei Premium-Sportwagen findet man allerdings auch Leichtmetallfelgen aus Magnesiumlegierungen. Derartige Felgen sind nicht nur überaus kostspielig, sondern auch kaum bis gar nicht für den Alltagsbetrieb eines Fahrzeuges geeignet. Je nach Herstellungsart unterscheidet man zwischen geschmiedeten und gegossenen Alufelgen. Geschmiedete Alufelgen sind aufgrund ihres Herstellungsverfahrens wesentlich leichter, aber auch teurer. Gegossene Alufelgen bestehen aus einem Metallblock und haben meist ein höheres Gewicht als geschmiedete Modelle. Neben der Herstellungsart unterscheidet man Alufelgen auch nach ihrer Bauart. Einteilige Alufelgen sind am weitesten verbreitet, zwei- oder dreiteilige Felgen zählen bereits zu Tuningfelgen und werden auch im Rennsport eingesetzt. Sie bestehen aus mehreren miteinander verschraubten Teilen, die auch ausgetauscht werden können. So lässt sich durch den Austausch der Felgenschüssel etwa die Breite der Felgen variieren.

Felgen als beliebte Tuningartikel

Für jedes Fahrzeug sind nur gewisse Felgengrößen vom Hersteller freigegeben. Hält man sich an diese, geht man auf Nummer sicher, möchte man allerdings Felgen in einer anderen Dimension montieren, muss man einige wichtige Punkte beachten. Mit Felgen lässt sich eine große Wirkung erzielen. Das weiß auch die Tuningszene, weshalb Felgen zu den beliebtesten Tuningartikeln überhaupt zählen. Mit einem Satz anderer Felgen ist alles möglich, die Optik des Fahrzeuges kann von schlicht und elegant bis hin zu absolut auffällig verändert werden. Neben der eigenen Fantasie sowie dem Geldbeutel setzt aber auch der Gesetzgeber Grenzen, was die Montage von Tuningfelgen betrifft. Um kein Sicherheitsrisiko einzugehen und die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges aufrechtzuerhalten, müssen unbedingt einige wichtige Punkte beachtet werden.

Worauf bei Tuningfelgen geachtet werden muss

Da es sich bei der Montage von Tuningfelgen um eine Veränderung des Fahrzeuges handelt, muss diese gesetzlich genehmigt werden. Grundsätzlich müssen alle Felgen über eine ABE verfügen. In speziellen Fällen kann eine Einzelabnahme notwendig sein. Nicht-originale Felgen müssen außerdem vom TÜV geprüft und in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Am besten berät man sich im Vorfeld mit einem Experten, der einem genau über die Möglichkeiten des jeweiligen Fahrzeuges sowie das im gesetzlichen Rahmen technisch machbare Auskunft geben kann. Wer eine andere als die vom Hersteller freigegebene Felgendimension auf seinem Fahrzeug montieren möchte, sollte bedenken, dass der Umfang des Rades nur um wenige Prozent von jenem des Originalrades abweichen darf. Das heißt in der Praxis, dass mit dem steigenden Durchmesser der Felge der Querschnitt des darauf montierten Reifens schrumpfen muss.

Die richtige Pflege von Stahl- und Alufelgen

Damit man möglichst lange Freude an seinen Felgen hat, müssen diese unbedingt gut und gewissenhaft gepflegt werden. So bleiben sie nämlich nicht nur schön, sondern steigern auch den Wert des Fahrzeuges, auf dem sie montiert sind.

So pflegt man Stahlfelgen

Stahlfelgen sind wesentlich robuster als Alufelgen und auch nicht vorrangig der Optik eines Fahrzeugs dienlich. Dennoch müssen auch Stahlfelgen regelmäßig gereinigt werden, um unschöne Ablagerungen zu entfernen und der Bildung von Rost vorzubeugen. Spezielle Felgenreiniger entfernen auch hartnäckige Verschmutzungen wie Bremsstaub, ohne dabei die Oberfläche der Felgen anzugreifen. Solche Reiniger sollten regelmäßig verwendet werden, um ein Einbrennen von Bremsstaub zu verhindern. Kleine Kratzer sollten rechtzeitig ausgebessert werden, damit Rostbildung erst gar keine Chance hat. Auch bei der Lagerung der Felgen sollte auf eine trockene Umgebung geachtet werden.

So pflegt man Alufelgen

Alufelgen sind wesentlich pflegeintensiver als Stahlfelgen, schon alleine, da sie hauptsächlich als optische Aufwertung des Fahrzeuges dienen. Egal, ob die Oberfläche der Alufelgen lackiert, poliert oder verchromt ist, eine regelmäßige gründliche Reinigung sowie eine anschließende Versiegelung ist Pflicht. Für die Reinigung von Alufelgen sollten nur spezielle Felgenreiniger verwendet werden. Diese reinigen gründlich, ohne die empfindliche Oberfläche der Felgen anzugreifen. Bei der Verwendung anderer aggressiver Reinigungsmittel kann es zu Schäden der Oberfläche kommen, die eine Neulackierung bzw. Nachpolierung der Felgen nach sich ziehen können. Lackierte Alufelgen sollten nach der Reinigung mit einem speziellen Konservierungsmittel versiegelt werden. Ein solches Mittel schützt die Lackoberfläche vor schädlichen Umwelteinflüssen und verhindert zudem das Einbrennen von Bremsstaub. So wird auch die nächste Felgenreinigung wesentlich erleichtert.
Hochglanzpolierte Alufelgen sollten nach der Reinigung mit speziellen Poliermitteln nachpoliert werden. So werden nicht nur kleine Kratzer entfernt, sondern auch der Glanz aufgefrischt und die Oberfläche versiegelt. Dies verhindert ebenfalls das Einbrennen von Bremsstaub und erleichtert die darauf folgende Reinigung erheblich. Auch verchromte Felgen sollten nach der Reinigung regelmäßig poliert werden. So werden Ablagerungen entfernt und die verchromte Oberfläche erstrahlt wieder in frischem Glanz.

Fazit

Egal, ob Stahl- oder Alufelgen, ein Satz schöner und hochqualitativer Felgen hat seinen Preis. Stahlfelgen sind dabei aber wesentlich günstiger als Alufelgen, die außer im Premiumsektor zur Sonderausstattung eines Fahrzeuges zählen und einen entsprechenden Preis haben. Stahlfelgen bekommt man hingegen häufig für richtig kleines Geld. Alufelgen, besonders Modelle aus dem Tuningbereich, kosten da schon mehr, gerade, wenn es sich um Liebhaber- und Sammlerstücke handelt. Bei eBay lassen sich aber auch solch seltene Modelle zu echten Schnäppchenpreisen finden. Darüber hinaus findet man eine Vielzahl von Originalfelgen zahlreicher Fahrzeughersteller sowie günstige Nachbaualufelgen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden