Wie Fensterreiniger die Hausarbeit erleichtern können

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie Fensterreiniger die Hausarbeit erleichtern können

Was sind eigentlich Fensterreiniger?

Es gibt nur wenige Menschen, die das Putzen von Fenstern als angenehme Beschäftigung empfinden. Dementsprechend groß ist das Angebot der Hersteller an Hilfsmitteln, die diese Tätigkeit erleichtern. Von besonders wirkungsvollen Tüchern und Putzmitteln bis hin zu Fenstersaugern, Fenster- und Dampfreinigern reicht hier die Palette. Besonders Letztere erfreuen sich großer Beliebtheit. Kaum ein bekannter Hersteller von Reinigungsgeräten bietet hier nicht mindestens ein Produkt an. Doch was sind eigentlich Fensterreiniger?
Unter diesem Überbegriff werden sowohl Fenstersauger als auch Dampfreiniger zusammengefasst. Während der Fenstersauger wie ein Nassstaubsauger funktioniert, reinigt der Dampfreiniger mit heißem Dampf. Generell ist ein Fenstersauger eine Kombination von Wischer und Sauger. Die mit verdünntem Reinigungsmittel eingesprühten Fenster werden zunächst mit einem Wischer gereinigt und dann mit dem Sauger, der mit einer Gummilippe zum streifenfreien Abziehen der Fenster versehen ist, abgesaugt. Das Wasser wird hierbei in einem Behälter im Fenstersauger aufgefangen. Ein Dampfreiniger funktioniert hingegen ohne Reinigungsmittel. Hier wird Wasser erhitzt, der Dampf auf die Fenster gesprüht und das Fenster dann mit einer Abziehhilfe oder einem Tuch getrocknet. Manche Dampfreiniger erzeugen lediglich Dampf, andere saugen die Feuchtigkeit größtenteils gleichzeitig auf, wieder andere sind zusätzlich mit einem Wischtuch ausgestattet, durch das der Dampf dringen kann. In der Regel handelt es sich um Handdampfreiniger, die für Fenster Verwendung finden, allerdings sind auch einige Nass-Trocken-Sauger mit einem Zusatzmodul für Fenster ausgestattet.

Welches sind die Vorteile eines Fenstersaugers?

Ein Fenstersauger setzt bei der Fensterreinigung genau da an, wo die harte Arbeit beginnt: Beim Trocknen und Polieren. Während der Reinigungsvorgang wie gewohnt durchgeführt wird, indem mit Wasser verdünntes Reinigungsmittel aufgetragen und mit einem Wischer oder Tuch verteilt wird, vereinfacht sich das Trocknen und Polieren. Normalerweise ist es zur streifenfreien Reinigung erforderlich, dass zuerst das Wasser mit einem Abzieher oder Trockentuch entfernt und danach poliert wird. Der Fenstersauger spart hier Kraft, Zeit und einen Arbeitsschritt, denn mit dem Abzieher wird das Wasser entfernt, während der Sauger das Wasser sofort auffängt. So verbleibt keinerlei Wasser auf der Scheibe, Streifen können gar nicht erst entstehen. Gleichzeitig werden Materialien und Energie gespart, denn es sind nicht mehr Trocken- und Poliertuch erforderlich, die hinterher gereinigt werden müssen. Das aufgefangene Schmutzwasser kann direkt aus dem Auffangtank am Fenstersauger entsorgt werden. Für hoch gelegene Fenster bieten viele Modelle ein Verlängerungsset, das in den meisten Fällen aus einer Teleskopstange besteht, die das Erreichen großer Höhen möglich macht.

Worauf sollte man beim Kauf eines Fenstersaugers achten?

In erster Linie sind bei einem Fenstersauger die Handlichkeit und das Gewicht von Belang. Auch wenn wenige hundert Gramm auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, können sie bei vielen Fenstern die Arme belasten. Zudem kommt noch der Inhalt des Auffangbehälters. Dieser sollte im Übrigen ebenfalls nicht zu klein sein, damit Sie ihn nicht nach jedem Fenster entleeren müssen. Weiterhin sollten Sie auf die Akkuleistung des Saugers achten. Haben Sie nur wenige Fenster zu reinigen, reicht sicherlich auch eine geringe Funktionsdauer. Bei großen und vielen Fenstern sollte es Ihnen mit der vorhandenen Akkuleistung möglich sein, alle Fenster zu reinigen, bevor das Gerät wieder auf die Ladestation muss.
Ebenso wichtig ist es, dass das Gerät über eine ausreichende Wattzahl verfügt, damit auch wirklich das gesamte Wasser aufgesaugt werden kann. Denn jeder verbleibende Tropfen Wasser auf dem Fenster schmälert das gute Ergebnis. Deshalb ist auch eine weiche, anpassungsfähige Gummilippe von Belang, denn nur mit ihr wird das Schmutzwasser auf der Scheibe ordentlich abgezogen und kann aufgesaugt werden. Manche Hersteller, wie zum Beispiel Kärcher oder Leifheit, liefern Ihnen mit dem Sauger gleich eine Sprühflasche mit Wischer für die Vorreinigung dazu. Andere verzichten auf diese Beigabe. Hier bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie gleich ein Komplettsystem mit Reinigungsmittel, Wischer und Sauger oder lediglich den Sauger erwerben möchten. Wichtig ist für die Zeit-, Material- und Energieersparnis wie auch für das streifenfreie Ergebnis lediglich der Sauger, wobei zu bedenken gilt, dass der Sauger lediglich das auffangen kann, was von der Scheibe mit Flüssigkeit gelöst wurde.

Was sind die Vorteile eines Dampfreinigers?

Dampfreiniger sind nicht nur bei der Fensterreinigung beliebt. Auch für Böden und andere Oberflächen werden sie gerne genutzt. Sie arbeiten ohne Reinigungsmittel. Die Lösung von Schmutz erfolgt alleine mit Dampf. Das hat den Vorteil, dass Reinigungsmittel eingespart werden können. Zudem werden durch den Dampf Bakterien und Keime abgetötet, was bei Fenstern vielleicht weniger interessant ist. Sollte der Dampfreiniger jedoch auch in anderen Bereichen wie Bad oder Küchen eingesetzt werden, spielt dies eine größere Rolle. Außerdem wird bei der Reinigung mit Dampf nur wenig Wasser verbraucht, was Kosten spart. Während der Fenstersauger den zweiten Arbeitsschritt bei der Fensterreinigung vereinfacht, kümmert sich der Dampfreiniger um den ersten. Besonders interessant sind die Dampfreiniger, die zusätzlich mit Wischer und Sauger ausgestattet sind, denn mit ist wird kein Trocknen oder Nachpolieren erforderlich. Viele Dampfreiniger für Fenster gibt es als Zusatzoption für normale Geräte, die auch für Böden verwendet werden können, sodass nur ein Gerät für den gesamten Haushalt benötigt wird.

Was macht einen guten Dampfreiniger für Fenster aus?

Wie auch bei Fenstersaugern kommt es bei Handdampfreinigern ebenfalls auf die Handlichkeit des Gerätes an. Obwohl auch die Akkulaufzeit wichtig ist, damit alle Fenster im Haushalt in einem Durchgang gereinigt werden können, ist hier zusätzlich die Tankgröße interessant. Denn zur Erzeugung des Dampfes wird Wasser benötigt, das nicht nach jedem zweiten Fenster aufgefüllt werden müssen sollte. Vor allen Dingen entscheidet die Zusatzausstattung eines Dampfreinigers über die Anwendbarkeit. So ist ein kleiner Bürstenaufsatz ideal für den Übergang zwischen Fensterrahmen und Fenster, aber auch für Armaturen und Ähnliches. Das Fenster an sich benötigt eher einen breiten Aufsatz, mit dem eine größere Fläche schnell erreicht werden kann, bevor die Feuchtigkeit auf dem Fenster trocknet und ein Polieren unmöglich wird. Kompakte Geräte mit Wischer, Dampfreiniger und Sauger sollten zusätzlich über eine hohe Leistung verfügen, denn nur so wird ein Nachpolieren überflüssig.

Welche Nachteile haben Fensterreiniger?

Generell erspart jeder Fensterreiniger Arbeitsschritte, Energie und Zeit. Während der Fenstersauger das Trocknen und Polieren überflüssig macht, reinigt der Dampfreiniger ohne Reinigungsmittel. Bei einem Kombigerät werden sogar alle Arbeitsschritte in einem vollzogen. Trotzdem gibt es hier auch Nachteile. Der Fenstersauger sollte eine hohe Qualität haben, denn wenn hier nur ein Faktor nicht stimmig ist, muss trotzdem nachpoliert werden, um ein streifenfreies Ergebnis zu erzielen. Ebenso erfordert ein gutes Resultat einige Übung. Wer jedoch bereits an die Arbeit mit Abziehern gewöhnt ist, kommt in der Regel schnell mit einem Fenstersauger klar. Handdampfreiniger hingegen benötigen wenig Übung. Jedoch erzeugen einige Geräte nicht ausreichend Dampf und können Wasser verlieren, was das Reinigungsergebnis beeinträchtigt.
Am schwierigsten zu beurteilen sind hingegen die Kombigeräte, denn diese können nur selten ein perfektes Ergebnis vorweisen. Dies liegt daran, dass aufgrund des angebrachten Mikrofasertuchs der Reinigungsbereich größer ist als der des Saugers. So bleiben zumeist an den Fensterrahmen Wassertropfen übrig, die dann doch mit einem Tuch nachpoliert werden müssen. Bei allen Geräten gilt: Der Fensterreiniger ist ein Gerät, dessen Gewicht selten unter 600 Gramm liegt, während ein Wisch- oder Trockentuch nur wenig ins Gewicht fällt. Diese "Last" muss während des gesamten Putzvorgangs zusätzlich zum Gewicht der Tankfüllung gehalten und bewegt werden. Je mehr Fenster sich in einem Haushalt befinden, desto schwieriger wird dies. Außerdem braucht das Gerät Platz, der manches Mal auf einer Leiter nicht vorhanden ist. Man sollte sich also vorher überlegen, ob dies gehandhabt werden kann.

Welches System ist besser?

Eine pauschale Aussage über ein zu bevorzugendes System gibt es nicht. Hier liegt es sicherlich an jedem Einzelnen zu entscheiden, welchen Arbeitsschritt er besonders ungern ausübt und ob das Gerät nur für Fenster oder ebenfalls für andere Oberflächen genutzt werden soll. Die Anforderungen an das Gerät sind genauso individuell wie die Vorlieben und Abneigungen der Benutzer. Die größere Zeitersparnis liefern in jedem Fall die Fenstersauger, denn sie sparen zwei Arbeitsschritte einem. Zudem werden keinerlei Trocken- oder Poliertücher benötigt. Dampfreiniger sind in den meisten Fällen überall im Haushalt einzusetzen und schonen Umwelt und Geldbeutel, da keine Putzmittel benötigt werden. Und auch hier kann zusätzlich Material eingespart werden. Dampfreiniger mit Saugfunktion sind von der Grundidee sicherlich die beste Lösung, in der Praxis aber mit Vorsicht zu betrachten, da die Ergebnisse oft wenig überzeugen und mitunter ein Nacharbeiten erforderlich ist. Wollen Sie einen Dampfreiniger in Ihrer gesamten Wohnung einsetzen, ist es sicherlich ratsam, ein großes Gerät anzuschaffen, das über eine entsprechende Zusatzausstattung für die Fensterreinigung verfügt. Auch Nass-Trocken-Sauger können mit dieser Funktion ausgestattet sein.

Fazit

Wenn Sie sich für einen Fensterreiniger interessieren, sollten Sie in jedem Fall vorher überlegen, welcher Arbeitsschritt Ihnen besonders unangenehm ist und was Sie außer Fenstern in Ihrer Wohnung noch damit reinigen möchten. In jedem Fall stellt ein Fensterreiniger langfristig eine Ersparnis dar, ob nun in Bezug auf Zeit, Reinigungsmittel, Energie oder Material. Allerdings gilt es immer zu bedenken, dass die Geräte für manche Menschen möglicherweise nicht handhabbar sind. Dies kann am Platz, am Gewicht oder am Arbeitsablauf liegen. Auch bei Fensterreinigern gilt der Grundsatz, dass Qualität ihren Preis hat. Denn jede kleine Unzulänglichkeit am Gerät kann dazu führen, dass das beabsichtigte Ergebnis nicht erzielt und der Arbeitsschritt damit nicht eingespart wird. Auch über Folgekosten für Spezialreinigungsmittel, Aufsätze, Ersatzteile wie z.B. Wischtücher sollten Sie sich informieren. Denn eine wirkliche Ersparnis erzielen Sie nur, wenn diese Aufwendungen möglichst gering sind. Bei eBay finden Sie eine große Auswahl verschiedenster Geräte und günstiger Zubehörteile.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden