Wichtigst beim Kauf und Betrieb von Elektrogeräten !!!

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Inhaltsverzeichnis
CE - Zeichen (Achtung kein Prüfzeichen und Qualitätsnachweis!)
GS - Prüfzeichen
VDE - Prüfzeichen
GPSG (Geräte- und Produktsicherheitsgesetz)
VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik)
Fazit
Übrigens


CE - Zeichen
Dient nicht als Qualitätsnachweis wird in der Praxis aber oft missverständlicher Weise als eine Art Prüfzeichen gewertet. Das CE-Zeichen ist kein Verbraucherzeichen, sondern für die Überwachungsbehörden gedacht.
Mit dem CE-Zeichen dokumentiert der Hersteller lediglich, dass sein Produkt die Mindestanforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz der entsprechenden europäischen Richtlinien einhält. Als sichtbares Zeichen der Übereinstimmung mit diesen Richtlinien müssen die Produkte das CE-Kennzeichen tragen. Der Hersteller bringt das CE-Zeichen selbst und eigenverantwortlich an. Damit ist das Produkt im europäischen Binnenmarkt verkehrsfähig und kann somit am freien Warenverkehr teilnehmen.


GS - Prüfzeichen
Im Gegensatz zum europäischen CE-Zeichen ist das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) ein nationales (deutsches) Sicherheitszeichen. Dieses zeigt an, dass eine vom Gesetzgeber zugelassene GS-Prüfstelle (TÜV oder VDE) nach gründlicher Untersuchung festgestellt hat, dass das Produkt alle Sicherheitsanforderungen erfüllt. Die weitere Fertigung der Produkte mit GS-Zeichen wird durch die GS-Prüfstelle überwacht.


VDE - Prüfzeichen
Elektrotechnische Produkte mit VDE-Zeichen sind anhand anerkannter Normen vom Prüf- und Zertifizierungsinstitut des VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) auf elektrische, mechanische und weitere Gefährdungen geprüft worden. Die Fertigung von Produkten mit VDE-Zeichen wird regelmäßig überwacht. Die VDE-Prüfstelle erteilt auch das GS-Zeichen, das dann zusätzlich zum VDE-Zeichen auf dem Produkt aufgebracht werden kann.


Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherpodukte
(Geräte- und Produktsicherheitsgesetz - GPSG).
Hierdurch werden etwa Anforderungen an die Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit, Anforderungen zum Schutz sonstiger Rechtsgüter und sonstige Voraussetzungen des Ausstellens, Inverkehrbringens oder der Inbetriebnahme, insbesondere Prüfungen, Produktionsüberwachungen oder Bescheinigungen, Anforderungen an die Kennzeichnung, Aufbewahrungs- und Mitteilungspflichten sowie damit zusammenhängende behördliche Maßnahmen geregelt.

Der freie Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union (EU) hat das Angebot für den Verbraucher erheblich vergrößert. Jeder Verbraucher hat zwar ein Recht auf sichere Produkte, welches nun aber auch durch einheitliche Gesetze der Europäischen Gemeinschaften (EG) geregelt wird. Hiernach benötigt ein Produkt das in den Verkehr innerhalb der Europäischen Gemeinschaft gebracht wird das CE-Zeichen. Das deutsche Gesetz GPSG (zuvor GSG Gerätesicherheitsgesetz) hat sich hieran angepasst. Es wird zwar der Unterschied zwischen dem nationalen GS-Prüfzeichen und dem europäischen CE-Zeichen definiert, allerdings leider nicht das Inverkehrbringen von Geräten ohne GS-Prüfzeichen eindeutig verboten.

In Abschnitt 3 GPSG (Überwachung des Inverkehrbringens von Produkten) §8 (Aufgaben und Befugnisse der zuständigen Behörden) Absatz 2 heißt es (fettgedruckt):
Die zuständige Behörde geht bei Produkten, die einer Rechtsverordnung nach § 3 Abs. 1 unterliegen und mit der CE-Kennzeichnung versehen sind, davon aus, dass sie den dort jeweils festgelegten Anforderungen entsprechen.
In § 3 Abs. 1 werden hierzu auf Anforderungen, die durch Rechtsverordnungen auch abhängig von denen der von Europäischen Gemeinschaften erlassenen Rechtsvorschriften und Rechtsverordnungen sind, hingewiesen und lediglich beschrieben um welche es sich handeln könnte.
Bei technischen Arbeitsmitteln und verwendungsfertigen Gebrauchsgegenständen, die mit dem GS-Zeichen nach § 7 Abs. 1 versehen sind, ist davon auszugehen, dass diese den Anforderungen an Sicherheit und Gesundheit nach § 4 Abs. 1 und 2 sowie anderen Rechtsvorschriften entsprechen.
Durch den sehr Umfassenden § 4 gewährleistet der Gesetzgeber eine weitestgehende Sicherheit nach strengsten Vorgaben.
Weiterhin werden nach § 7 höchste Anforderungen an die GS-Stellen gestellt und definiert wie und wonach diese zu prüfen hat, und welche Maßnahmen diese vor, während und nach einer Erteilung eines amtlich bekannt gemachten Zeichen "GS = geprüfte Sicherheit" (GS-Zeichen) durchzuführen hat.

Sie können das Gesetz auf der Seite des Bundesminiserium für Justitz unter der folgenden Adresse einsehen.
http://bundesrecht.juris.de/gpsg/index.html


VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik)
Informationen zum CE-Zeichen (Stand 29.07.2007):
Für qualifizierte Informationen aus erster Hand in Sachen CE-Kennzeichnung stehen Experten des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts Unternehmern und Verbrauchern im Rahmen des CE-Telefon-Service zur Verfügung. Anlass für die Einrichtung des Telefon-Service sind die Irritationen, die im Zuge der CE-Kennzeichnungspflicht aufgetreten sind. Bei der CE-Kennzeichnung handelt es sich um ein Verwaltungszeichen, das vom Hersteller selbst angebracht werden darf und Behörden lediglich die EG-Richtlinienkonformität des jeweiligen Produktes anzeigt. Obwohl es sich nicht an den Endverbraucher richtet und nicht als Qualitätsnachweis dient, wird das CE-Zeichen in der Praxis oft missverständlicher Weise als eine Art Prüfzeichen gewertet.
Für den Nachweis der Gesamtsicherheit eines Produktes durch die Einhaltung der Sicherheitsnormen ist jedoch weiterhin dessen freiwillige Prüfung und Zertifizierung durch unabhängige Institutionen wie das VDE-Prüfinstitut notwendig. Nur Sicherheitszeichen und Qualitätsnachweise wie das VDE-Zeichen geben dem Unternehmer Rechtssicherheit hinsichtlich der Produkthaftung und der Anforderungen des Umweltschutzes sowie dem Endverbraucher die Gewissheit, dass Produkte den anerkannten Regeln der Technik entsprechen.
Auskunft über die CE-Kennzeichnung auf der Grundlage von VDE-Prüfzeichen erteilen

      Allgemein:
      alle Fachbereiche
      Phone: +49 69 83 06-0 (Zentrale), Fax:  +49 69 83 06-555
      E-Mail:   vde-institut@vde.com

Sie können diesen Text unter der folgenden Adresse einsehen.
http://www.vde.com/
Abbildungen der unterschiedlichen Prüfzeichen finden Sie unter der folgenden Adresse.
http://www.vde.com/vde_pi/pruefungzertifiz/vdepruefzeichen


Fazit
Produkte mit CE-Zeichen
Oftmals werden Geräte mit CE-Zeichen als CE-Geprüft bezeichnet, was so natürlich überhaupt nicht stimmt.
Ob der jeweilige Hersteller das Gerät weitgehend und richtig nach wichtigen Regeln selbst überprüft hat, oder das CE-Zeichen einfach mit draufgebackt hat, bleibt diesem selbst überlassen. Hiemit drückt dieser im Prinzip nur aus das er dafür Verantwortlich ist, und im Schadensfall dafür haftet.
Ob der Hersteller dieses dann auch wirklich machen möchte oder kann ist eine andere Frage, und wenn Sie z.B. einen tödlichen Stromschlag erhalten haben ist dies für Sie persönlich auch nicht mehr ganz so wichtig.
Wenn es durch einen Defekt z.B. zu einem Brand kommt und Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung mit allem Hab und Gut oder sich selbst verkohlt vorfinden, ist dies auch nicht besonders angenehm.
Auch schlecht ist wenn nicht Sie oder nicht nur Sie sondern ein dritte Person geschädigt wurde, unter Umständen könnte der Staatsanwalt sogar die vorgesehene bestimmungsmässige Verwendung von nicht geprüften Geräten nicht als fahrlässig sondern bereits als grob fahrlässig einstufen, wodurch Sie dann bereits zumindest eine Mitschuld tragen.
Billigstprodukte haben sowieso kein Prüfzeichen weil sie dieses eh nicht erhalten haben oder würden.
Eine Gefährdung von Eigentum, Gesundheit und Leben ist durch dieses Zeichen keinesfalls unbedingt oder aber überhaupt eingeschränkt.

Produkte mit CE-Zeichen oder GS-Zeichen
Fragen Sie sich auch mal ehrlich, ob das Preis/Leistung-Verhältnis stimmt oder ob Ihnen zu einem vermeintlich günstigen Preis kurzlebiger, energiefressender, unsicherer Schrott verkauft wird. Sichere Produkte herzustellen, bedeutet natürlich einen höheren Produktionsaufwand, der sich auch in einem höheren Preis niederschlägt.
So kann z.B. ein Schwingschleifer der bereits einen offensichtlich billigen Eindruck durch ein einfaches plumpes Gehäuse hinterlässt ein CE-Zeichen tragen, während ein ähnliches Produkt des gleichen Herstellers in leicht verändertem und bereits ansprechenderen Aussehen ein GS-Prüfzeichen besitzt. Das erste Gerät wird dann ca. 15E und das zweite Gerät mit einer zusätzlichen Bezeichnung wie etwa Profi-Line ca. 30E kosten, sehen Sie sich ruhig mal ein wenig um.

Produkte mit GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit)
Markenprodukte werden mit Sicherheit das CE-Zeichen welches nur Voraussetzung zum Vertrieb innerhalb der EU ist, und das VDE-Geprüft-Zeichen sowie GS-Geprüft-Zeichen bzw. das kombinierte VDE/GS-Geprüft-Zeichen besitzen. Bei diesen Geräten können Sie sich sicher sein, das diese durch strenge Vorgaben des deutschen Gesetzgebers und anhand anerkannter Normen auf sämtliche Gefährdungen geprüft worden sind. Diese Geräte können als sicher bezeichnet werden da diese den anerkannten Regeln der Technik entsprechen, und damit dies auch so bleibt wird die weitere Produktion von Geräten mit diesen Prüfsiegeln überwacht.

Übrigens
Auch das sicherste Gerät nützt überhaupt nichts wenn die Elektroinstallation fehlerhaft oder ein dazwischen gestecktes Verlängerungskabel fehlerhaft ist bzw. ein falsches gewählt wurde. Zuhause können Sie tun und lassen was Sie wollen und also auch als Laie Elektroarbeiten selbst durchführen, allerdings nur solange kein Dritter hierdurch zu Schaden kommt. Die Sicherheit kann oftmals vom Laien gar nicht festgestellt werden, wenn z.B. der Schutzleiter nicht korrekt angeschlossen wurde da die angeschlossenen Geräte auch ohne diesen funktionieren. Allerdings besteht in einem solchen Fall extreme Gefahr für Gesundheit und Leben, die sich im Fehlerfall eines angeschlossenen Gerätes nochmals erhöht und mit hoher Brandgefahr einhergeht. Sie sind nicht dazu Verpflichtet einen Fachmann mit der Installation oder Überprüfung der Elektroanlage sowie anderer hiermit in Verbindung stehenden Arbeiten in der eigenen Wohnung zu beauftragen. Es ist nicht strafbar sich selbst finanziellen oder gesundheitlichen Schaden zuzufügen sowie sich selbst zu töten, allerdings wird wohl keine noch so gute Versicherung für einen solchen selbst zu verantwortenden Schaden aufkommen. Ganz anders sieht es aus wenn eine andere Person zu Schaden kommt, auch in diesem Fall wird vermutlich keine Versicherung zahlen, allerdings könnte hierzu der Staatsanwalt noch einige unangenehme Fragen erheben. Für die Sicherheit anderer Personen sind Sie selbst verantwortlich, und auch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. So ist z.B. ein Vermieter dazu Verpflichtet bei jedem Mieterwechsel die Elektroinstallation der entsprechenden Wohnung durch einen zugelassenen Fachbetrieb überprüfen zu lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden