Wichtiges Thema am Bau: Atem- Seh- und Gehörschutz

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wichtiges Thema am Bau: Atem- Seh- und Gehörschutz

Bei vielen Tätigkeiten und Arbeiten sind die menschliche Lunge, die Augen und die Ohren einer starken Gefährdung ausgesetzt. Um eine Schädigung dieser wichtigen Organe zu vermeiden, sind geeignete schützende Produkte in Bereich Atem-, Sicht- und Gehörschutz unerlässlich.

Utensilien für den Atemschutz

Auf dem Bau wird gelegentlich mit giftigen Stoffen gearbeitet. Um zu vermeiden, dass diese über Mund und Nase in den Körper aufgenommen werden, ist richtiger Atemschutz unerlässlich. Auch wenn zu viel Staub eingeatmet wird, werden der Körper und dabei vor allem die Lunge stark belastet. Um die langfristige Gesundheit der Arbeiter zu gewährleisten, sollten diese mit passenden Atemschutzgeräten ausgestattet werden. Je nach Arbeitsumfeld und Art der Belastung bieten sich dabei unterschiedliche Varianten an. Bei eBay finden Sie dazu eine große Auswahl an passenden Atemschutzmitteln.

Atemfilter

Eine Art des Atemschutzes stellen sogenannte Atemfilter dar. Das Ziel dieser Filter ist es, den Träger mit reiner Atemluft zu versorgen. Dies wird durch eine Filtration der Schadstoffe erreicht. Dabei können sowohl Gase, Partikel oder auch beide Arten gefiltert werden. Die Filter werden dabei in entsprechende Masken eingesetzt. Bei Gasfiltern sollten Sie sich vorher überlegen, vor welchen Gasen die Filter schützen sollen. Diese werden dabei in verschiedene Klassen eingeteilt, die sich nach der Stoffgruppe richtet. So erhalten Sie beispielsweise Filter gegen organische Gase und Dämpfe oder Ammoniak. Wogegen die jeweiligen Filter schützen, wird anhand eines Aufklebers mit Kennbuchstaben angezeigt.
Partikelfilter werden je nach ihrem Abscheidevermögen von Partikeln in drei Klassen eingeteilt. Dabei steht P1 für niedrigeres, P2 für mittleres und P3 für sehr hohes Abscheidevermögen. Kombinationsfilter schützen vor Gasen und Partikeln. Dabei ist vor dem Gasfilter ein Partikelfilterteil angebracht. Sobald beim Einatmen Reizungen eintreten oder der Atemwiderstand größer wird, sind die Filter auszutauschen.

Feinstaubmasken – Halbmasken mit Gummizug

Feinstaubmasken sind Halbmasken, die meist mit einem Gummizug am Kopf befestigt werden. Die Masken bedecken dabei Mund und Nase, aber nicht das ganze Gesicht. Durch das flexible Material, meist Vlies, und den formbaren Nasenflügel lassen sich diese Halbmasken sehr gut an das Gesicht des Trägers anpassen. Sie schützen je nach Ausführung vor dem Einatmen von Partikeln oder sonstigen Stoffen. Gegen Gase bieten sie allerdings keinen Schutz. Teilweise besitzen diese Feinstaubmasken eine Einlage aus Aktivkohle, die unangenehme Gerüche abmildert. Manche Masken sind zertifiziert, dadurch ist wirksamer Atemschutz gewährleistet. Neben der klassischen Filterung durch enge Poren werden bei diesen Masken auch kleinere Partikel durch elektrostatische Kräfte gebunden.
Die Einteilung der Schutzwirkung erfolgt nach einer EU-Norm. Die Klasse FFP-1 schützt vor nicht-toxischen und nicht-fibrogenen Stoffen. Bei der Klasse FFP-2 ist der Träger vor Staub, Rauch, festen und flüssigen Partikeln geschützt. Masken der Schutzklasse FFP-3 dagegen filtern auch giftige und krebserzeugende Stoffe und Mikroorganismen wie Viren und Bakterien. Um sicherzugehen, dass die Feinstaubmasken zuverlässig gegen Schadstoffe schützen, sollten Sie unbedingt auf diese Zertifizierung achten. Meist ist bei der Maske angegeben, wie lange sie benutzt werden kann. Falls keine Angabe vorliegt, sollten Sie die Feinstaubmaske spätestens beim Ansteigen des Atemwiderstandes oder nach einem Arbeitstag wechseln.
Bei eBay erhalten Sie diese Masken auch im Set, sodass Sie im Stückpreis deutlich sparen können. Besonders, wenn die Feinstaubmasken häufig benutzt werden, bietet sich der Kauf in hohen Stückzahlen an.

Atemschutz durch Vollmasken

Vollmasken umschließen das ganze Gesicht. Dadurch werden auch die Augen geschützt, was bei Schadstoffen wie reizenden Gasen sinnvoll ist. Diese kompletten Masken verlaufen über Stirn, Wangen und unterhalb des Kinns. Dabei wird zwischen starren und halbstarren Exemplaren unterschieden. Vollmasken sind mit einer Innenmaske ausgestattet, die das Beschlagen der Sichtscheiben verhindert. Außerdem sammelt sich dadurch auch weniger verbrauchte Atemluft im Inneren der Maske an.
Nach einer DIN-Norm werden die Masken in drei Klassen eingeteilt. Klasse 1 sind Vollmasken für Anwendungsbereiche mit geringer Beanspruchung. Masken der Klassen 2 eignen sich für normale Anwendungen, bei Klasse 3 ist der Träger auch bei speziellen Bereichen mit höchster Beanspruchung geschützt. Allerdings weisen die Masken auch innerhalb dieser Klassen große Unterschiede auf, was beispielsweise die Robustheit oder die Beständigkeit gegen Wärme betrifft. An die Vollmasken können Sauerstoffgeräte angeschlossen oder auch Atemfilter eingesetzt werden.

Halbmasken zum Atemschutz

Halbmasken umschließen Mund, Nase und Kinn. Ansonsten sind sie wie Vollmasken aufgebaut und können auch durch eingesetzte Atemfilter die Luft wirkungsvoll von Schadstoffen befreien.

Utensilien für den Augen- und Sichtschutz

Die Augen sind das wohl wichtigste Sinnesorgan. Dementsprechend sollten Sie bei allen Tätigkeiten darauf achten, dass sie vor schädlichen Einflüssen geschützt sind. Sie sind ein sehr empfindliches Organ und deswegen sollte bei gefährlichen Tätigkeiten immer auch auf passenden Augen- und Sichtschutz geachtet werden. Kleine Teile oder heiße Gegenstände können das Auge bei bestimmten Arbeiten schwer beschädigen oder sogar erblinden lassen. Um Beschädigungen am Auge vorzubeugen oder um beispielsweise bei Sonnenlicht die Sicht zu verbessern, können Sie Produkte zum Augen- & Sichtschutz erwerben.

Schutzbrillen für Arbeiten am Bau

Die einfachste Art stellen dabei Schutzbrillen dar. Sie schützen die Augen dabei vor schädlichen Einflüssen wie Chemikalien, Splittern, Staub oder starkem Licht. Sie sind meistens wie optische Brillen aufgebaut und können schnell auf- und abgenommen werden. Für zusätzlichen Halt besitzen einige Exemplare ein Gummiband.
Um sicherzugehen, dass die Brille auch hält, was sie verspricht, sollten Sie auf die Prüfung nach der Europäischen Norm EN 166 achten. Schutzbrillen sind je nach Einsatzzweck unterschiedlich aufgebaut. Wenn Sie viel im Sonnenlicht arbeiten, sollte Ihre Schutzbrille auf jeden Fall UV-Schutz bieten, um eine schleichende Schädigung der Sehfähigkeit zu verhindern. Bei Holzarbeiten wie Schleifen, Sägen oder Fräsen muss die Brille vor Holzteilchen schützen und dementsprechend stabile Gläser besitzen. Bei Metallarbeiten sollte eine besonders stabile Schutzbrille getragen werden. Manche Brillen schützen auch vor starkem Licht, das bei Laserbehandlungen oder bei Arbeiten mit starken Beleuchtungsquellen auftreten kann.

Eine spezielle Art ist die Schweißerbrille. Beim Schweißen besteht besonders hohe Gefahr für die Augen, da die herumfliegenden Funken und Teilchen die Bindehaut schwer verbrennen können. Schweißerbrillen sind dabei DIN genormt, wobei es auch hier Abstufungen gibt. Für verschiedene Schweißarbeiten bieten sich unterschiedliche DIN-Klassen an. Für autogenes Schweißen genügt beispielsweise eine DIN 5-Brille, bei Elektroden-Schweißarbeiten sollte die Brille mindestens DIN 9 besitzen. Teilweise sind die Brillen auch getönt, sodass man auch bei sehr hellem Licht, das beim Schweißen oft entsteht, noch gut sehen kann. Vollsichtbrillen bewahren das Auge insbesondere vor Schäden durch Flüssigkeiten und Aerosolen.
Bei einer Schutzbrille sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sie gut sitzt. Nur dann ist ein effektiver Schutz gewährleistet. Für Menschen mit Sehfehler gibt es spezielle Exemplare, unter denen eine normale Brille getragen werden kann. Mittlerweile gibt es sogar Schutzbrillen, die auch auf die Sehstärke angepasst sind. Somit müssen keine zwei Brillen getragen werden, was oft als unbequem empfunden wird. Wenn Sie eine Schutzbrille gekauft haben, sollten Sie diese dann auch unbedingt aufsetzen, denn das beste und teuerste Exemplar nützt nichts, wenn es nicht verwendet wird. Schädigungen an Augen sind meist irreparabel und können durch Schutzbrillen zum Großteil vermieden werden. Auch bei Arbeiten zu Hause sollten Sie nicht auf geeigneten Schutz für Ihre Augen verzichten.

Helme und Schutzschirme für Arbeiten am Bau

Auch mit Helmen oder Schutzschirmen können Sie Ihre Augen und darüber hinaus auch noch das restliche Gesicht beim Arbeiten am Bau schützen. Beispielsweise wird bei Schweißhelmen Ihr ganzes Gesicht vor heißen Splittern abgeschirmt. Mit einem Schutzschirm, der über den Kopf gestülpt wird, lässt sich auch das ganze Gesicht vor schädlichen Einflüssen bewahren.

Der passende Gehörschutz

Das Gehör reagiert sehr empfindlich auf zu große Lautstärken. Durch dauerhaft hohen Schallpegel kann das Gehör geschädigt werden und es können Schalltraumata entstehen. Bei vielen Arbeiten, vor allem bei Maschinen, entstehen hohe Lärmpegel. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Ohren mit geeigneten Produkten zum Gehörschutz abgeschirmt werden. Wie stark der Ohrschutz die Geräusche dämmt, wird meist explizit angegeben. Typischerweise wird die Lautstärke zwischen 20 und 40 Dezibel verringert. Allerdings kann der Wert nicht absolut gesehen werden und ist immer von Frequenz, Material und der Anatomie abhängig. Die Angabe ist deshalb nur ein Orientierungswert und erlaubt einen groben Vergleich von verschiedenen Exemplaren. Durch eine Kombination von mehreren Systemen kann der Dämmwert erhöht werden. Neben der Wirksamkeit des Schutzes sollten Sie auch immer darauf achten, dass der Tragekomfort hoch ist. Die Produkte sollten nicht zu sehr aufs Ohr drücken oder schlecht sitzen.

Gehörschutzstöpsel – einfach und günstig

Gehörschutzstöpsel sind kleine Stöpsel, die ins Innenohr gesteckt werden und so den Lärm abschirmen. Die meisten dieser Exemplare sind auch wiederverwendbar, allerdings sollten sie dann regelmäßig gereinigt werden. Eine andere Art dieser Stöpsel muss vor dem Gebrauch geformt werden. Diese Stöpsel sind aus wachsgetränkter Wolle, Silikon oder Schaumstoff gefertigt. Sie müssen durch Kneten weich gemacht und leicht vorgeformt werden. Im Gehörgang werden sie dann komplett geformt und passen sich so perfekt dem Ohr des Trägers an. Dadurch wird der Gehörschutz verbessert, da der Gehörgang besser vor dem Schall verschlossen wird. Auch hier gibt es sowohl Einwegstöpsel als auch mehrfach verwendbare Exemplare.

Kapselgehörschutz – einfache Handhabung

Kapselgehörschutz wird besonders bei kurzzeitigem Gebrauch verwendet. Dabei handelt es sich um kopfhörerähnliche Geräte, die das Ohr von außen umschließen und leicht auf- und abgesetzt werden können. Diese einfache Anwendung ist auch der große Vorteil der Gehörschützer in Kapselform. Damit wichtige Anweisungen über Funk oder ähnliche Dinge gehört werden können, ist in der Kapsel manchmal ein Lautsprecher integriert.

Bügelgehörschutz

Bügelgehörschutz eignet sich am besten, wenn der Schutz oft auf- und abgesetzt werden muss. Durch den Bügel kann der Gehörschutz am Hals getragen werden und muss so bei Nichtverwendung nicht weggelegt werden. Dabei sind sowohl Ohrstöpsel als auch Kapseln mit Bügel erhältlich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden