Wer sich für etwas Besseres hält...

Aufrufe 46 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
...der kann besonders tief fallen.

Insbesondere Beamte sind hier gefährdet! 

Nicht nur, aber auch bei ebay.

Dabei gibt es soviele Informationen, man muss sich also nicht unnötig in Gefahr begeben:

Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums
RatgeberService für den öffentlichen Dienst
Die beliebte Ratgeberreihe für den öffentlichen Dienst umfasst acht Titel.
Die Bücher sind übersichtlich gegliedert und aktuell.
Angestellte, Arbeiter, Beamte, Anwärter und Auszubildende finden auch für komplizierte Vorschriften verständliche Erläuterungen.

Die hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums

Nach zahlreichen Einzelentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zählen dazu beispielsweise:

  • Das öffentlich-rechtliche Dienst- und Treueverhältnis (für Beamte ergeben sich von jeher besondere Berufspflichten, vor allem Treue und Gehorsam).
  • Die volle Hingabe an den Beruf (die Dienstleistungspflicht ist durch ständige Dienstbereitschaft geprägt).
  • Das achtungs- und vertrauenswürdige Verhalten (Beamte sind als Repräsentanten des Staates gehalten, ihr Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes so auszurichten, dass es den Erfordernissen ihres Berufes gerecht wird).
  • Die Amtsverschwiegenheit (dieser Grundsatz gilt auch noch nach Beendigungdes aktiven Beamtenverhältnisses).
  • Die Alimentation (Grundsatz der [amts-]angemessenen Besoldung und Versorgung der Beamten und ihrer Familie).
  • Das Lebenszeitprinzip (es ist darauf ausgerichtet, Beamte lebenslänglich anzustellen).
  • Das Laufbahnprinzip (ist eng verknüpft mit „lebenslangen“ Berufsbeamten).
  • Das Leistungsprinzip (es sichert und beherrscht den grundgesetzlich verankerten Zugang zu allen öffentlichen Ämtern, beim Eintritt in den Staatsdienst und beim Aufstieg).
  • Die unparteiische Amtsführung (Beamte haben sich bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben parteipolitisch neutral zu verhalten).
  • Unzulässigkeit des Beamtenstreiks (Verbot kollektiver Maßnahmen zur Wahrung gemeinsamer Berufsinteressen).
  • Die Fürsorgepflicht (als Gegenstück zur Treuepflicht der Beamten gegenüber dem Dienstherrn).
  • Das Recht auf Beamtenvertretungen (Beamte haben das Recht, sich in Gewerkschaften oder Berufsverbänden zusammenzuschließen).
  • Das Recht auf Einsicht in die Personalakten (mit diesem Recht wird Beamten
  • Gelegenheit gegeben, sich vor Aufnahme von Sachverhalten in die Personalakte zu äußern).
  • Der gerichtliche Rechtsschutz (Beamte sind über Beschwerden und Behauptungen tatsächlicher Art zu hören, es ist ihnen der Beschwerdeweg einzuräumen).

Mehr Informationen zum Beamtenrecht finden Sie im Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte"

Zu finden u.a. bei www die-beamtenversorgung de


Interessant, oder?

Das meiste sagt einem aber bereits der pure Anstand - oder der gesunde Menschenverstand!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden