Wenn der Preisvorschlag bei eBay zur Bauernfängerei entartet...

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Anlässlich des beabsichtigten Kaufes eines FIAMM FG20121 Bleiakkus mit 12V1,2Ah drängte sich mir am 26.02.2016 erneut der Verdacht auf, dass die lobenswerte Möglichkeit, einen Preisvorschlag abgeben zu können, von gewissen Verkäufern ganz bewusst zum Anlocken und Täuschen der Kunden missbraucht wird. Gleichzeitig werden faire Anbieter benachteiligt, da - zumindest für mich - die Gelegenheit, einen Vorschlag abgeben zu dürfen, zugegebenermaßen schon recht attraktiv wirkt.

Genannter Akku-Typ wurde also vom Verkäufer  "rk- easy....ing" mit 99,6%-iger positiver Bewertung zu einem Sofortkaufpreis von 13,89 Euro (incl. Versand) angeboten. Da mir dies  günstig erschien, gab ich ein moderates Gebot von 12,89 Euro ab, welches schnurstracks abgelehnt wurde. Meinem 2.Vorschlag mit 13,50 Euro erging es nicht besser !  Jetzt wollte ich es genau wissen und bot 13,70 Euro, was mir immerhin noch  die "enorme" Ersparnis von 19 Cents eingebracht hätte. Die nun folgende dritte Ablehnung bewies mir endgültig, was ich vorher schon geahnt hatte, nämlich, dass der Verkäufer offensichtlich an Preisvorschlägen seiner potentiellen Kunden gar nicht interessiert sein konnte.
Deshalb zeigte auch ich an einem Sofortkauf kein Interesse mehr und bestellte meinen Akku bei einem anderen Anbieter, bezahlte freiwillig sogar etwas mehr, fühlte mich dafür nicht verschaukelt und hatte das gute Gefühl, einem fairen eBay-Mitglied etwas abgekauft zu haben !

p.s.: Ähnliches hatte ich übrigens schon vor einiger Zeit erlebt und in meinem Ratgeber "eBay-Angebote mit Preisvorschlag, (oft) nur ein unfaires Lockmittel ?" beschrieben.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden