Welches Canon-Objektiv passt zu welcher Kamera?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welches Canon-Objektiv passt zu welcher Kamera?

Als Fotograf, ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi, kommt man an der weltweit bekannten Marke Canon nicht vorbei. Canon hat sich im Bereich Spiegelreflexkameras einen internationalen Namen gemacht, der sich fest im Markt etabliert hat. Bei eBay finden Sie das komplette Sortiment an Objektiven für Ihre Spiegelreflexkamera, digital oder analog.

 

Den Anfang macht R-Bajonett – Einfachheit ohne Übertragungselemente

Bei Canon werden R-, FL-, FD- und EF-Bajonett unterschieden. Das R-Bajonett wird bereits 1959 auf den Markt gebracht. Für diesen Bajonettanschluss beschränkt sich das Programm auf nur sehr wenige Objektive mit meist sehr kleinen Blickwinkeln. Es gibt Objektive mit verschiedenen Brennweiten von 35 bis 1000 mm, die aber erst im Laufe der Produktentwicklung herausgebracht werden. Als spezielles Objektiv stellt Canon sein erstes Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 50 bis 135 mm mit R-Bajonett vor. Die Objektive lassen sich alle am „R“ im Namen erkennen und können an den späteren Kameras für FL- und FD-Objektive benutzt werden.

 

Neue Technik, andere Anschlüsse und neue und bessere Objektive

Das FL-Bajonett löst das R-Bajonett im Mai 1964 ab und Canon bringt neue Objektive auf den Markt. Hier gibt es neben Objektiven mit fester Brennweite von 19 bis 1200 mm und Zoomobjektiven auch besondere Objektive. Makroobjektive zum Beispiel sind als Nahobjektive für den Nahbereich konzipiert und können unendlich bis zu einem Maßstab von 1:2 fokussieren. Canon steigt 1969 mit den Objektiven FL-F 300 mm, f/5,6 und dem FL-F 500mm, f/5,6 in die Fertigung von Hochleistungs-Teleobjektiven ein. Das FL-Bajonett veraltet schnell und wird bereits 1971 vom FD-System abgelöst. Objektiven mit dem FD-System werden neue Übertragungselemente hinzugefügt, wie ein Belichtungsmesser und eine Blenden- und Programmautomatik. Für das FD-System gibt es ab 1981 mit dem FD 35-70 mm, f/4 AF ein Autofokus-Objektiv, dessen Scharfstellung mit einer eigenen Batterie und damit autark vom Gehäuse funktioniert.

 

EF-S - die neuen Objektive für die digitale Spiegelreflexfotografie

Das FD-System wird vom EF-System abgelöst. EF steht hierbei für Electro-Focus und die Informationsübertragung findet ausschließlich digital statt. Die entstandene Sonderform EF-S wird speziell für digitale Spiegelreflexkameras entwickelt. Das S steht hier für Short-Back, was einen kürzeren Abstand zwischen Filmebene und der Rücklinse des Objektivs meint. Die EF-S-Objektive sind für alle Canon EOS Modelle konzipiert und mit ihrer tatsächlichen Brennweite beschriftet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden