Welcher Audiokabel-Stecker passt für welches Gerät?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Welchen Audiokabel-Stecker benötige ich für welches Gerät?

Auf dem Markt ist eine große Anzahl unterschiedlicher Audio-Geräte erhältlich. Kopfhörer, CD-Player, Lautsprecher, Verstärker etc. sind miteinander zu verbinden. Die kabelgebundene Verbindung zwischen den Audio-Geräten wird mithilfe unterschiedlicher Kabel und Stecker realisiert. Welches Kabel für welche Art der Verbindung ideal ist, welches wann ungeeignet ist und welche Stecker wo zum Einsatz kommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Welche Kabel und Stecker werden im Audiobereich eingesetzt?

Für die verschiedenen Audio-Geräte werden unterschiedliche Kabel und Stecker verwendet. Einige der im Folgenden vorgestellten Stecker gelten als veraltet, wurden für viele Jahre eingesetzt, jedoch inzwischen von Alternativen abgelöst. Sämtliche Varianten sind bei eBay mit unterschiedlichen Kabellängen erhältlich.

Der Bananen-Stecker

Der Bananen-Stecker ist ein Federstecker mit einem Durchmesser von meist 4 mm. Durch die integrierte Blattfeder sitzt der Stecker recht fest, ohne dass weiteres Werkzeug notwendig ist. Das Haupteinsatzgebiet dieser Stecker ist in der Labortechnik zu finden. Im Audio-Bereich wurden Bananen-Stecker bzw. Bananen-Buchsen auch zur Verbindung von Verstärker und Lautsprechern (Lautsprecher-Bananenstecker) eingesetzt. Adapter zu anderen Steckersystemen sind erhältlich.

Der DIN-Stecker

DIN-Stecker wurden bis in die 1990er-Jahre häufig im Heim-Audio-Bereich eingesetzt. Heute sind diese nur noch im MIDI-Bereich zu finden. Im Audiobereich werden mehrere Varianten des DIN-Steckers unterschieden. Der Mono-Stecker hat drei Kontaktstifte (DIN-Stecker 3-polig), der Stereo-Stecker fünf (DIN-Stecker 5-polig). Vier- und fünfpolige Stecker – auch Würfelstecker genannt – wurden für Kopfhörer verwendet. Um ein altes Wiedergabegerät mit einem modernen Verstärker zu verbinden, ist die Verwendung eines entsprechenden DIN-Adapters möglich. Eine Verbindung zu Cinch ist so u. a. möglich. Während in Deutschland noch DIN-Stecker in Audiogeräten verbaut wurden, nutzten Hersteller aus anderen Ländern bereits Klinken- und Cinch-Stecker-Verbindungen.

Der Cinch-Stecker (RCA-Stecker bzw. RCA-Jack)

Im Lieferumfang eines neuen CD-Spielers ist sehr wahrscheinlich ein Cinch-Kabel enthalten. Die Verbindung vom CD-Spieler zum Verstärker wird mithilfe des Cinch-Kabels hergestellt. Seinen Namen verdankt dieses Kabel den Cinch-Steckern, die sich an den beiden Enden befinden. Offiziell werden diese Stecker auch als RCA-Stecker bezeichnet. Der Cinch-Stecker-Typ stellt den heutigen Standard im privaten Audio-Bereich zur Verbindung von Wiedergabegeräten mit einem Verstärker dar. Dieser wird in die Cinch-Buchse eingesteckt, die sich am Verstärker, CD-Player und anderen Geräten befindet. Pro Übertragungskanal wird ein einadriges Kabel mit Abschirmgeflecht verwendet, welches gleichzeitig als Masseleitung dient.

In der Regel werden die Cinch-Kabel als Stereo-Kabel verkauft, d. h., dass zwei einadrige Kabel zu einem zweiadrigen Kabel zusammen angeordnet werden (Stegleitung). Als Leitungstyp kommen abgeschirmte Kabel bzw. Koaxialkabel zum Einsatz. Als in den 1940er-Jahren in Deutschland noch der Bananen-Stecker verbreitet war, stellte dieser Steckertyp in den USA bereits den Standard dar. Der linke analoge Kanal wird mit einem weißen Stecker farbcodiert, der rechte analoge Kanal mit einem roten. Bei Aufnahmegeräten ist teilweise zusätzlich der Einsatz von zwei weiteren Kabeln möglich. Der linke Kanal für die Aufnahme ist dann mit Schwarz, der rechte Kanal mit Gelb gekennzeichnet. Die Farbkombinationen sind bspw. ebenso bei einem Scart-Cinch-Adapter zu finden.
 

Einfluss der Cinch-Stecker auf die Klangqualität

Die Meinungen, wie groß der Einfluss eines Cinch-Kabels auf den Klang ist, gehen weit auseinander. Die Diskussion ist hauptsächlich bei Hi-Fi-Enthusiasten ein Thema. Dort wird über den Kabelklang philosophiert.

Eine Störquelle bilden mögliche entstehende Erdschleifen über die Koax-Außenleiter. Im Bereich der Messtechnik und im absoluten High-End-Audiobereich werden Cinch-Koax-Kabel daher nicht eingesetzt. Die Kontaktgabe ist nicht sicher, die Stecker sind nicht genormt.

Der XLR-Stecker

Im Bereich der professionellen Tonstudio- und Beschallungstechnik wird der XLR-Stecker verwendet. Für die Audiotechnik ist die einheitliche Belegung der Kontakte in der Spezifikation AES-14 festgelegt. Erhältlich ist dieser Stecker-Typ in einer drei- bis siebenpoligen Ausführung. In der professionellen Tontechnik ist der dreipolige XLR-Stecker der Standard für analoge Audioleitungen. Häufig wird der Stecker ebenso für Lautsprecherleitungen verwendet, jedoch auf diesem Gebiet zunehmend vom Speakon-Stecker abgelöst. Für die digitale Übertragung von DMX-Steuersignalen ist der fünfpolige XLR-Stecker der Standard.

Vorteile des XLR-Steckers

Während des Steckvorgangs eines XLR-Steckers kommt es nicht zu einem hörbaren Störgeräusch, wie das z. B. bei Verwendung des Klinkensteckers der Fall ist. Im Gegensatz zu anderen Steckverbindungen ist die XLR-Steckverbindung verriegelbar, sodass die Verbindung nicht aus Versehen getrennt wird. Da die Pins des XLR-Steckers vom Gehäuse umgeben sind, verschmutzen diese weniger schnell als z. B. der freiliegende Klinkenstecker. Die XLR-Steckverbindung ist voreilend, sodass während des Einsteckens zuerst die Masseverbindung hergestellt wird. Störende Brummgeräusche werden auf diese Weise vermieden.

Der symmetrische Klinkenstecker

Die Signalübertragung ist bei Verwendung symmetrischer Klinkenstecker weniger anfällig für Störungen. Für das Signal und das phaseninvertierte Signal sind zwei Kontakte vorhanden, ein dritter Kontakt ist für die Masse. Auch bei Erdschleifen kommt es so nicht zu Störungen.

Der Speakon-Stecker

In der professionellen Tontechnik verdrängt der Speakon-Stecker zunehmend den vorherigen Standard, den XLR-Stecker. Er hat sich inzwischen als Quasi-Standard zum Anschluss von Lautsprechern durchgesetzt. Speakon-Steckverbinder sind mit zwei, vier und acht Polen erhältlich. Mithilfe des Speakon-Steckers ist die Versorgung von einem Mehrkanal-Monitor-Lautsprecher oder einem Satelliten-Subwoofer-System mit nur einer Steckverbindung möglich. Sämtliche Stecker und Speakon-Buchsen sind bei eBay erhältlich. Speakon-Adapter ermöglichen die Verbindung zu XLR- oder Klinke-Steckern.

Vorteile gegenüber XLR- und Klinkensteckern

Ein Vorteil der Speakon-Stecker gegenüber den zuvor verwendeten XLR oder Klinken-Steckern ist die größere Kontaktfläche. Diese bietet eine höhere Belastbarkeit und einen kleineren Übergangswiderstand. Ein weiterer wichtiger Vorteil, vor allem bei sehr leistungsstarken Verstärkern, ist der Berührungsschutz. Der Name Speakon wurde von dem Liechtensteiner Unternehmen Neutrik geschützt. Wesentlich günstigere Nachahmungen werden z. B. als PA-Steckverbinder beworben.

Der Klinken-Stecker

Der Klinken-Stecker wird weltweit häufig zur Übertragung von Audio-Signalen verwendet. Dieser existiert in Ausführungen mit null (optisch), zwei (Mono), drei (Stereo) und vier (Stereo plus Zusatz) Kontakten. Bei Kopfhörern stellt der Stereo-Klinken-Stecker heute den Standard dar. Dieser ist die Weiterentwicklung des Mono-Steckers. Von der Hülse wird ein Ring abgetrennt, um den zweiten Kanal unterzubringen. Die Spitze des Steckers belegt dabei den linken Kanal, das Signal für den rechten Kanal wird durch den Ring hinter der Spitze belegt. Wie bei mono auch, ist der hintere Teil des Steckers (die Hülse) mit der Rückleitung und Abschirmung belegt. Die Übertragung des Signals erfolgt dabei asymmetrisch. Symmetrische Verbindungen werden in der professionellen Audiotechnik eingesetzt. Dabei wird das Audio-Signal über zwei gleichwertige Leitungen, getrennt von dem Massepotenzial und der Abschirmung, übertragen. Für symmetrische Verbindungen werden eigentlich meist XLR-Stecker eingesetzt; um Kosten und Platz zu sparen, werden jedoch häufig Klinkenstecker eingesetzt, die auch für Stereo-Anschlüsse verwendet werden.

Mechanisch gesichert ist die Steckverbindung mithilfe von Kontaktfedern, die in der Klinken-Buchse integriert sind. Die platzsparende Bauform und die schnelle und einfache Handhabung sind die Vorteile des Klinken-Steckers. Die verhältnismäßig schlechte Qualität des Kontakts und der kurzschließende Steckvorgang sind als Nachteile zu nennen. Zweipolige Klinken-Stecker übertragen ein Mono-Signal, dreipolige hingegen das Stereo-Signal. Vierpolige Stecker übertragen ebenso das Stereo-Signal und bieten zusätzliche Funktionen. Im Vergleich zum Stereo-Stecker ist ein weiterer Ring von der Hülse abgetrennt, sodass vier einzelne Kontakte zur Verfügung stehen. Verwendung finden diese meist in Smartphones zum Anschluss eines Headsets. Der vierte Kontakt dient dann dazu, um über die am Kabel des Headsets integrierte Fernbedienung Befehle an das Gerät zuschicken, also ein eingehendes Gespräch anzunehmen oder ein laufendes Gespräch zu beenden. Die Klinken-Stecker sind mit unterschiedlichen Schaft-Durchmessern erhältlich, die wiederum bei verschiedenen Audio-Geräten eingesetzt werden.

Der 2,5-mm-Klinkenstecker

Die 2,5-mm-Variante ist auch als Mikro-Klinke bekannt. Eingesetzt wird diese bei besonders kleinen Geräten. Besonders häufig ist diese Steckverbindung im Heim-Audio-Bereich nicht zu finden.

Der 3,5-mm-Klinken-Stecker

Eine 3,5-mm-Buchse ist heute in fast jedem Smartphone und MP3-Player verbaut. Auch ein Discman und Walkman ist in der Regel mit dieser ausgestattet. Die allermeisten Kopfhörerkabel sind heute mit diesem Stecker versehen. Adapter machen die Verwendung z. B. in einer 6,35-mm-Buchse möglich. Der 3,5-mm-Stecker ist bei Bedarf auch abgewinkelt erhältlich, wodurch das Kabel häufig besser gegen äußere Belastungen geschützt ist. Die 3,5-mm-Klinken-Buchse ist heute in so gut wie jedem mobilen Audio-Gerät verbaut und für den Anschluss eines Kopfhörers gedacht. Häufig ist zusätzlich eine Line-out-Buchse vorhanden, über die das Audio-Signal ohne Verstärkung z. B. zu einer Stereo-Anlage übertragen wird. Das dafür verwendete Kabel hat auf der einen Seite einen 3,5-mm-Klinken-Stecker und auf der anderen Seite zwei Cinch-Stecker. MP3-Player, Discman oder Smartphone sind auf diese Weise im Handumdrehen mit der eigenen Stereo-Anlage verbunden.

Der 6,35-mm-Klinken-Stecker

An der heimischen Stereo-Anlage, an Keyboards, Synthesizern, Mischpulten, E-Gitarren und zahlreichen weiteren Geräten aus dem Bereich der Musikproduktion ist die 6,35-mm-Klinken-Buchse verbaut. Die große Kontaktfläche wie auch die gute mechanische Belastbarkeit sind als Vorteile zu nennen. Selbstverständlich sind die 6,35-mm-Klinkenstecker bei eBay für mono und stereo erhältlich. Auch die abgewinkelte Variante ist verfügbar.

Adapter für alle Fälle

Wie der Ratgeber aufzeigt, ist eine große Anzahl unterschiedlicher Audiokabel-Stecker erhältlich. Teilweise variiert die Verwendung nach dem Einsatzzweck. In vielen Fällen handelt es sich jedoch eher um eine technische Weiterentwicklung, bei der die moderneren Steckverbindungen entsprechende Vorteile gegenüber ihren Vorgängern aufweisen. Sind Sie im Besitz eines alten Geräts, für dessen Steckverbindung Sie keine passende Buchse haben? Kein Problem. Die Anzahl verfügbarer Adapter ist enorm. Von Klinke zu Cinch zu wechseln ist genauso möglich wie z. B. von der 3,5-mm-Klinke zur 6,3-mm-Klinke (Klinkenstecker-Adapter-3-5). Bananenstecker-Adapter sind ebenso erhältlich. Adapter für das Cinch-Kabel bieten zahlreiche Verbindungsmöglichkeiten zu anderen Schnittstellen.

Bevor Sie ein altes Audio-Gerät, z. B. einen Plattenspieler, aussortieren, weil Ihr Verstärker nicht mit einer passenden Verbindungs-Schnittstelle ausgestattet ist, überprüfen Sie, ob ein passender Adapter weiterhilft. Alte Plattenspieler sind häufig mit einem DIN-Stecker ausgestattet, der mithilfe eines DIN-Lautsprecher-Adapters mit einem Cinch-Kabel verbunden werden kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden