Welchen Holzofen kaufen??? Hier die Zahlen und Fakten

Aufrufe 76 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Heute schreibe ich mal über ein Thema, was momentan gerade richtig im Trend liegt, denn die Energiepreise werden in absehbarer Zukunft so teuer wie nie werden.

Da sollte man schon mal im voraus denken und sich erkundigen, welche Möglichkeiten es gibt.
Der günstigste Weg, Wärme zu produzieren, ist ein Ofen...........ein Holzofen, den man bereits ab 169 Euro im Baumarkt bekommt, wobei die Preisspanne nach oben offen ist. 

Hier werde ich mal kurz zusammenstellen, auf was es beim Kauf ankommt.

 

Wenn man vor der Wahl eines Ofens steht, ist die Beratung einer der wichtigsten Punkte, um sich ein Bild über die Hersteller zu machen und im Ofenstudio mal alles "live" brennen zu sehen.

Die Öfen der Fachgeschäfte haben Ihren Preis..........ganz klar, aber die Beratung ist kostenlos und das alleine sollte bei der Entscheidung schon helfen.

Ich sage immer: "Der Preis ist der ausschlaggebende Punkt bei den Käufern und auch der größte Fehler, welchen man machen kann, denn wenn man am falschen Ende spart, hat man keine Freude am knisternden Feuer.

Viele Fachgeschäfte haben sogar auch günstigere Öfen im Angebot von 1000 - 1500 Euro oder vielleicht sogar ein Austellungsstück oder Vorjahresmodell, das mit etwas Verhandlungsgeschick schnell den Besitzer wechseln kann.

Wem die 1000 Euro zuviel für einen Ofen erscheinen, der informiert sich natürlich auch in Groß bzw Baumärkten, da diese Angebote bei dem heutigen Preisen doch sehr interessant sind.

Selbst Öfen ab 169 Euro werden dort verkauft und es ist eigentlich fraglich, ob es der richtige Weg ist, denn wer die heutigen Stahlpreise kennt und dann sieht, das ein solcher Ofen 120 - 190 Kilo wiegt (meine Erfahrung sind das die meisten Baumarkt Öfen bis 299 Euro), dann kostet das "gute" Stück eigentlich genau den Preis, welcher für das Rohmaterial auf den Tisch gelegt werden muss..................da kann ja nichts gescheites bei rauskommen.

Eigentlich wäre das Potential schon ausgeschöpft, aber diese Öfen werden ja nicht als Bausatz geliefert, sondern im fertigen Zustand und in diesem Preis ist das Glas, die Anbauteile und sogar der Arbeitslohnt + Versandkosten zum Baumarkt schon mit eingerechnet..............absolut unglaublich.

Absolut unglaublich ist auch die Verarbeitung: Lose Schamottsteine, Knarrende Türen, Glas, welches bei Betrieb brechen kann, undichte bis gar keine Türdichtungen, keine Verbrennungsmechanik und so weiter.............wer mehr darüber Lesen will, der sollte mal Googeln und den Begriff "Baumarktöfen" eingeben................viel Spaß beim Lesen.

Wenn man in diesen Heimwerkermärkten dann weiterschaut, entdeckt man aber auch brauchbare Öfen, welche dann aber schon nicht mehr billig sind, sondern aus meiner Sicht als preiswert durchgehen.......................diese kosten dann 799 Euro bis 1300 Euro.

Mit diesen Geräten kann man schon arbeiten, aber bei der obersten Baumarkt Grenze wird es schon wieder interessant, bei einem Fachhändler zu handeln, da man für 1300 Euro als Baumarktofen auch noch kein Zubehör wie Ofenrohr, Anschluss oder Bodenplatte (Bodenplatte ist bei Steinböden oder Fliesen nicht notwendig) und das Loch mit dem Kernbohrer in der Wand hat.

Wer das aufbauen noch nie gemacht hat, dem würde ich empfehlen, es zu lassen.........EHRLICH !

Hier mal ein paar Fakten, was ein guter Kaminofen mitbringen sollte:

1.)Solides Stahlgehäuse ohne erkennbare Einschusslöcher in der Herstellungstechnik

2.)Din geprüftes Gerät

3.)Wirkungsgrad größer als 75 % (Baumarktöfen kommen maximal auf 60 - 70 %) 

4.)KW Zahl sollte abhängig von der Größe der Wohnung sein.

5.)Gute Stahlöfen sind leichter als die Billig Blender (Gewicht ab 95 Kilo)

6.)Verbrennungssystem muss augeklügelt sein, um hohen Wirkungsgrad zu gewährleisten

Der Wirkungsgrad ist wichtig, denn hier trennt sich die Spreu vom Weizen...............wir besitzen einen Skantherm Ator und einen Nibe Contura 550 und mit diesen beiden höchstwertigen Öfen aus Deutschland bzw. Schweden benötigen wir mit 78% bzw 80% Wirkungsgrad genau soviel Holz im Winter wie unser Nachbar, welcher einen einen billigen Ofen aus dem Baumarkt betreibt.......................und das liebe Leser, ist eine sehr gute Verdeutlichung, wo man sein Geld anlegen sollte, denn Geiz ist bei Billigöfen ein ziemliches Risiko, obwohl ja angeblich alle ein Prüfzeichen besitzen....,-)

Lasst Euch anständig beraten und sucht viele verschiedene Meinungen zusammen..............es spart Euch nach ca. 5 Jahren bares Geld, denn Qualitätsöfen halten mindestens 20 Jahre bei regelmäßiger Wartung locker durch.

Nun viel Spaß beim Feuermachen...........   

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden