Welche Unterschiede gibt es bei den einzelnen Smartphones der Serie Nokia Lumia?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Welche Unterschiede gibt es bei den einzelnen Smartphones der Serie Nokia Lumia?

Wenn Sie gerade diesen Artikel lesen, sind Sie bestimmt auf der Suche nach einem neuen Smartphone, können sich aber vermutlich noch nicht für ein passendes Gerät entscheiden. Das ist angesichts der Modell-Vielfalt und des schnell abhandenkommenden Überblicks nur allzu leicht verständlich. Damit nach dem Studium dieses Artikels das Dilemma beseitigt ist, soll zunächst auf einige Hersteller genauer eingegangen und anschließend das Hauptaugenmerk auf die finnische Marke Nokia gelegt werden. Diese bietet mit seiner ausgedehnten Lumia-Reihe sowohl für den Einsteiger als auch für den deutlich fortgeschrittenen Anwender ein recht großes Produktsortiment. Die zahlreichen Unterschiede, welche sich primär auf die zur Verfügung stehende Leistung beziehen, schlagen sich vor allem im Preis nieder. Der Konzern hat dennoch Modelle für den Einsteiger-Bereich im Programm, die mit denen der Konkurrenz prima mithalten können und diese beim Preis teilweise sogar unterbieten.

Nokia, Samsung, Apple oder doch was ganz anderes?

Neben Nokia existieren nicht nur auf dem deutschen, sondern auch dem globalen Markt immense Konkurrenzverhältnisse, wobei sich diese größtenteils auf die weiteren Firmen Samsung, Apple und HTC beziehen.

Die Lumia Reihe von Nokia - eine Alternative zu iOS und Android

Ein Gerät der Firma Nokia in Form eines Modells der Lumia-Reihe ist besonders für die Anwender interessant, die weder auf iOS noch auf Android setzen wollen, stattdessen aber einmal etwas Neues ausprobieren möchten. Nokia versuchte lange Zeit, sich vollständig von der Symbian-Plattform zu entkoppeln – mittlerweile erfolgreich – und stattet alle zukünftigen Geräte mit Windows Phone aus. Das Nokia Lumia 800 war das erste Device des Herstellers, welches die Windows-Phone-7-Benutzeroberfläche integriert hatte. Bekannt ist diese durch ihren kachelförmigen Startbildschirm, auf dem sich schon die eine oder andere Anwendung auswählen lässt und der einen direkten Zugriff ermöglicht. Diese Kachelform hat nicht bei allen Anwendern großen Anklang gefunden, genauso wie es bei der neuen Windows-8-Software der Fall ist. Kritische Stimmen halten diese zwar nicht für überflüssig, stattdessen aber für unnötig kompliziert und in ihrer Bedienung wenig intuitiv. Diesen Vorwurf muss sich Windows auch bei seinem mobilen Betriebssystem gefallen lassen, wenngleich die kritischen Punkte hier weit weniger zum Tragen kommen, was mit dem Vorhandensein von wesentlich weniger Funktionen zusammenhängt.

Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten

Von der verwendeten Technologie, den eingesetzten Materialien bei den Geräten selbst und von der Ausgestaltung der physischen Tasten her bestehen zwar Zusammenhänge, jedoch lässt sich insgesamt festhalten, dass die Hersteller recht unterschiedliche Konzepte verfolgen. Gerade beim Betriebssystem kommt es darauf an, dass dieses Ihnen liegt und Sie eine intuitive Bedienung genießen können. Testen Sie diese folglich bereits vor dem Kauf aus, genauso wie das Handling Ihrer künftigen Errungenschaft. Kaufen Sie Ihr Smartphone blind, so kann es zu unliebsamen Überraschungen kommen, die Sie womöglich nicht einmal mehr durch Rückgabe aus der Welt schaffen können.

Warum Ihnen ein Lumia-Smartphone Vorteile bietet

Gefallen Ihnen die Geräte von Nokia, speziell die der Lumia-Reihe, so sollten Sie auch über die anderen Vorzüge dieser Modellreihe Bescheid wissen. Nokia ist einer der wichtigsten Partner von Microsoft und hat gerade bei der Einführung des Windows Phone erheblich mitgewirkt. Als die Smartphones auf dem Markt noch nicht so etabliert waren, wie das heute der Fall ist, war Nokia bei den konventionellen Handys der wichtigste Konzern überhaupt. Der Einstieg in die Smartphone-Welt gelang dem finnischen Unternehmen nicht ohne Weiteres. Man verpasste es, rechtzeitig umzusatteln und steckte viel Energie in die Weiterentwicklung des Symbian-Systems. Das Windows Phone bedeutet heute eine sehr enge Kooperation von Microsoft und Nokia.

Abwechslungsreiches Design

Ein Pluspunkt, den Sie beim Erwerb eines Lumia Smartphones haben, ist die ausgeprägte Farbvielfalt. Erfolgreich versucht sich die finnische Firma von dem schwarzen und grauen Einheitsbrei zu entfernen, was ihr erstaunlich gut gelingt. Das Lumia 920 wird beispielsweise in den Farben Gelb, Rot, Schwarz und Weiß angeboten. Die meisten Gehäuse bestehen aus hochglänzendem Polycarbonat, welches sich sehr gut anfasst und eine angenehme Ergonomie aufweist. Fairerweise sei an dieser Stelle allerdings angemerkt, dass das Gerät aufgrund seiner Dicke im Vergleich zu den Konkurrenz-Modellen von Apple und HTC etwas klobig wirkt. Gleichfalls etwas hoch fällt in diesem Kontext das Gewicht des Gerätes aus.

Bluetooth, GSM und Co

Viel Unterstützung erhalten Sie mit den Lumia-Smartphones, wenn Sie viel Wert auf eine gute Kommunikationsbasis legen. Neben WLAN unterstützt beispielsweise das Lumia 920 den NFC-Standard sowie Bluetooth 3.0. Weiterhin unterstützt werden vier GSM-Frequenzen. Damit ist es in den meisten Netzen auf der ganzen Welt zu Hause. Der verbaute LTE-Chip ist außerdem abwärtskompatibel und unterstützt beispielsweise HSPA+. Des Weiteren verfügt das Lumia 920 über A-GPS und Glonass, wovon gerade ortungsbasierte Dienste sehr profitieren. Für Fotofreunde empfehlenswert ist der integrierte Bildstabilisator, der besonders auf dem Fahrrad oder zu Fuß sehr hilfreich ist. Bei dem Lumia 920 handelt es sich insgesamt jedoch nur um ein Gerät von künftigen zwölf. Jedes hat seine eigenen Charakteristika. Welche zu Ihnen am besten passen, lesen Sie im nächsten und übernächsten Abschnitt.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Modelle?

Bei den Modellen Lumia 510, 610 800 und 900 handelt es sich schon um etwas ältere Geräte, die immer noch eine gute Leistung und Qualität offerieren, allerdings von Modellen mit neuerer Technik mittlerweile überholt worden sind. Dies sind diejenigen mit der Endung auf 20 oder 25. Natürlich kosten diese mehr als die zuerst genannten Einsteigermodelle. Noch günstiger als die soeben erwähnten Smartphones ist das Nokia Lumia 5200. Dieses wurde zuletzt auf dem MWC 2013 in Barcelona vorgestellt. Das Display ist vier Zoll groß und der Prozessor besitzt eine Taktung von einem Gigahertz. Das 610 wurde bereits im letzten Jahr vorgestellt und sollte dem damaligen Konzept zufolge das Einsteiger-Smartphone darstellen. Charakteristisch für dieses Gerät ist die schwächere Hardware-Ausstattung, weil es auf die geringeren Anforderungen von Windows Phone 7 ausgelegt ist. Folglich fällt die Taktung des Prozessors mit nur 800 MHz mittlerweile deutlich unterdurchschnittlich aus. Das nur 3,7 Zoll große Display und der Akku mit 1300 mAh Kapazität unterstreichen den Einsteiger-Charakter zusätzlich.
Das Lumia 620 wurde hingegen im September 2012 vorgestellt und stellte das erste Gerät mit Windows 8 dar. Das Display fällt 0,2 Zoll größer aus als beim Vorgänger und der Prozessor ist 0,2 Gigahertz stärker. Ebenfalls im vergangenen Jahr auf den Markt kamen das Lumia 810 und 820. Beide Geräte sind durch einen wesentlich größeren Bildschirm gekennzeichnet, welcher in beiden Fällen 4,3 Zoll misst. Das 820 kam sogar je nach Land mit einem LTE-Chip heraus. Die aktuellsten und erfolgreichsten Modelle sind das Lumia 920 und 925. Ersteres wurde auch schon im letzten Jahr veröffentlicht und hat ein 4,5 Zoll großes Display. Die Kamera ist mit 8,7 Megapixeln die bis dato beste im ganzen System. Das Lumia 925, welches erst in diesem Jahr vorgestellt wurde, unterscheidet sich in nahezu allen technischen Daten vom Vorgänger nicht. Nichtsdestoweniger ist ein gravierender Unterschied die Verbauung eines IPS-Displays, im Gegensatz zum herkömmlichen LED-Pendant. Weiterhin ist das Material abgeändert – jetzt Aluminium, vorher Polycarbonat.

Welches Modell passt zu Ihren Bedürfnissen am besten?

Konkret die Frage zu beantworten, welches Gerät Sie sich nun kaufen sollen, ist nicht möglich. Nur Sie selbst kennen Ihre Nutzungsgewohnheiten und Ansprüche an ein Smartphone am besten. Grundsätzliche Tipps beziehen sich allerdings darauf, dass Sie nur die Leistung erwerben sollten, von der Sie sich sicher sind, diese auch zu benötigen.

Was muss der Arbeitsspeicher leisten können?

Haben Sie Zweifel daran, dass beispielsweise ein Quadcore-Prozessor unbedingt notwendig ist, können Sie genauso gut auf die Zweikern-Variante setzen. Gleiches gilt im Übrigen auch für die verbaute Menge an Arbeitsspeicher. Bei dem internen Speicher sind zumeist unterschiedliche Größen und Abstufungen erhältlich. Beabsichtigen Sie, viele Apps auf dem Gerät zu installieren und womöglich extensive Playlisten von Videos und Musik anzulegen, sollten Sie entsprechend nicht das Gerät mit dem kleinsten Speicher wählen. Ist dieser einmal erschöpft respektive vollkommen belegt, so wirkt sich dieser Umstand auf die Performance des gesamten Smartphones aus. Ähnlich wie bei einem PC ist es wichtig, dass Sie für die intensiven Anwendungen genügend Arbeitsspeicher verbaut haben, damit weiterhin Multitasking ohne Ruckler möglich ist. Wenig falsch machen könnten Sie hingegen, wenn Sie sich für das Lumia 920, das bereits oben schon genauer erörtert worden ist, entscheiden. Es ist zwar schon etwas älter, war jedoch hinsichtlich der Verkaufszahlen ein sehr erfolgreiches Smartphone. Das Lumia 925 orientiert sich gerade bei seiner Materialwahl etwas mehr an dem HTC One.

Lohnt es sich, auf etwaige Nachfolger zu warten?

Möglicherweise fragen Sie sich nun abschließend, ob es sich eventuell lohnt, auf die Veröffentlichung weiterer Smartphones zu warten. Ist in absehbarer Zeit eine Neuvorstellung geplant, ist es in vielen Fällen sinnvoll, diese abzuwarten. Einerseits fallen bei solchen Präsentationen die Preise der älteren Geräte meistens ab. Andererseits interessieren Sie sich eventuell auch für die neu vorgestellte Technik. Das Gerät, welches bis jetzt noch überhaupt keine Erwähnung gefunden hat, ist das Lumia 1020. Es wurde am 11. Juli 2013 in New York offiziell vorgestellt. Ein unglaubliches Highlight stellt die verbaute Kamera mit bemerkenswerten 41 Megapixeln dar. Dementsprechend üppig fällt der interne Speicher mit 32 Gigabyte aus. Die Dateien der integrierten Kamera sprengen alles bisher Dagewesene in der Größe. In diesem Kontext negativ anzumerken ist, dass eine Erweiterung des internen Speichers mit einer SD-Karte nicht möglich ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden