Welche Übersetzung ist die Richtige?

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Unsere Technikabteilung von Quadpost wird oft gefragt was denn nun die richtige Übersetzung für welches Fahrzeug ist.

Die richtige Übersetzung zu wählen ist oft deswegen so schwierig weil so viele Faktoren eine große Rolle spielen!

Fahrergewicht, Art der Reifen, Zustand/Stärke des Motors und zuletzt wichtig was für eine Strecke!
Hier ist als erstes wichtig was man machen möchte. Daher unterteile ich hier in unterschiedliche Einsatzgebiete:


Straßenfahrten:
Hier sollte die Übersetzung so gewählt werden das aufrecht auf dem Fahrzeug sitzend die Drehzahl ca. 500 U/min unter dem roten Bereich liegt.
Wählt man die Übersetzung zu lange. (Also vorne großes Ritzel, oder hinten kleines Kettenrad) So kann es passieren das die Maschine im letzen Gang langsamer läuft wie eine Gangstufe niederer!
Achtung! Werden z.B. Reifen eines anderen Herstellers gewählt kann sich die Übersetzung im Verhältnis so stark verändern wie z.B. 1-2 Zähne Unterschied am hinteren Kettenrad!
Das gleiche kann passieren wenn extrem mehr Luft oder eben weniger in die Reifen gepumpt wird!


Geländefahrten:
Wenn z.B. bei einem Wettbewerb auf einer Crossstrecke gefahren wird sollte zuerst die Strecke abgefahren werden. Hier kommt es darauf an ob die Strecke eng ist oder schnell ist. Wichtig bei der Testfahrt ist das an dem Stück wo die meisste Zeit schnell gefahren werden kann hier die Maschine vom Drehmoment sich im optimalen Drehzahlband befindet ohne hin- und herschalten zu müssen! (Schalten kostet Zeit!)
Generell gilt hier das am schnellsten Stück der Strecke die Maschine dann gerade den roten Drehzahlbereich  erreicht. Am wichtigsten jedoch ist es wie zuvor beschrieben das das Stück wo am längsten schnell gefahren werden kann, die Übersetzung ohne große auf- und abschaltprozesse gefahren werden kann! Zu beachten ist das der Luftdruck bei Schlamm wesentlich niederer sein sollte wie bei trockenem Boden und sich je nach Reifenmarke die Übersetzung nochmals extrem verändern kann!


Schnellere Übersetzung bedeutet:
* Höhere Endgeschwindigkeit, schlechtere Beschleunigung, weniger "Abzug", ggf. am Berg schwächer.
* Maschine wirkt träger und hängt nicht mehr so direkt am "Gas".
* größeres Ritzel vorne oder kleines Kettenrad hinten (oder beides wenn es extremer sein sollte)
* größere Räder hinten, oder größere Reifen hinten. (Reifen gibt die erste Zahl den Aussendruchmesser in Zoll an, also je größer die Zahl, je größer der Durchmesser, z.B. anstelle 20x11-10 dann größer wäre 22x11-10).
* Achtung es kann bei manchen Modellen Probleme mit der Montage geben und man muss etwas nacharbeiten. z.B. beim vorderen Ritzel etwas an der Abdeckung abnehmen oder abschleifen o.ä., beim Kettenrad hinten ggf. an der Nabe etwas abnehmen. (Oft liegen hier sonst die Ketten auf der Nabe auf und man meint das Kettenrad hätte nicht die richtige Teilung zur Kette)
 
Kürzere Übersetzung bedeutet:
* niederere Endgeschwindigkeit, bessere Beschleunigung, besserer "Abzug", am Berg oft schneller und kräftiger.
* Maschine läuft direkter mit dem Gas geben und wirkt "spritziger".
* kleineres Ritzel vorne oder größeres Kettenrad hinten (oder beides wenn es extremer sein sollte)
* kleinere Räder hinten, oder kleinere Reifen hinten. (Reifen gibt die erste Zahl den Aussendruchmesser in Zoll an, also je kleiner die Zahl, je kleiner der Durchmesser,  z.B. anstelle 22x10-10 dann kleiner wäre 20x11-10).
* Achtung! Wenn Fahrzeug extrem kurz übersetzt ist aufpassen das Motor nicht permanent überdreht wird. Hier ggf. falls nicht vorhanden Drehzahlmesser montieren

Quadpost, Ihr Lieferant in Europa für Zubehör und Ersatzteile!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden