Welche Risiken hat denn ein GEWERBLICHER Verkäufer?

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Risiken

1.) Kann ich die Ware überhaupt absetzen, oder bleibe ich auf dem Einkauf sitzen?

2.) Ich kann eine Abmahnung durch Mitbewerber, Wettbewerbszentrale oder sonst jemanden erhalten, die mich sofort 200 bis 2500 Euro kosten kann.

3.) Ich muß die Ebaygebühren zahlen. Das macht Einstellgebühren, Verkaufsgebühren und Paypalgebühren. Werden Artikel zu oft nicht verkauft zahlt man die Gebühren trotzdem. Das macht bei Powersellern 1000 bis 90.000 Euro im Monat aus!

4.) Kein Privatleben. Man ist 24 Stunden für seine Kunden da um den Service zu gewährleisten (viele Powerseller machen das so). D.h. Arbeit am Wochenende, zu Nachtzeiten und an Feiertagen.

5.) Konkurrenz. Man muß konkurrenzfähig bleiben um am leben zu bleiben. Also niedrige Preise und attraktives Auftreten.

6.) Man bestreitet die privaten Kosten selbst. Die Rente und die Krankenversicherung muß man selbst finanzieren. Kinder, Haus oder lediglich die privaten kleinen Freuden sind auf keinem festen Lohn ausgerichtet. Denn das Einkommen, speziell im Onlinehandel, schwank doch stark.

7.) Betrüger. Man sitzt sehr leicht einem Kunden auf, der betrügerische Absichte hat. Z.B. Paypal Rückbuchungen usw.

8.) Rückgaben und Widerrufe. Das kostet den Verkäufer echtes Geld. Trotz gesetzlicher Pflichten sieht das kein Verkäufer gern. Und das Deutsche Recht gibt die Vorteile den Kunden. Selbst bei gebrauchten Waren gibt es teilweise Rücknahmefplichten.

9.) Daten sind für jeden einsehbar. Dadurch daß ein gewerblicher seine Daten freigibt, ist er auch für verschiedene Gefahren angreifbar. So gibt es Kunden, die teilweise die Bankdaten mißbrauchen oder Kunden, die die Adresse mißbrauchen. Auch persönliche Gefahren lauern in diesem Bereich.

10.) Steuer. Keine reelle Gefahr an sich, aber wer einen Fehler in der Berechnung oder der Anmeldung der Steuern macht, muß mit harten Strafen rechnen.

11.) Onlinerecht. Viele Fallstricke lauern auch im Recht. Z.B. Informationspflichten, Widerrufsbelehrungen, Markenrechtsverletzungen (nicht gewollt, aber indirekt durch die Beschreibung), oder Verpackungsverordnungen usw. Das alles kann auch schnell Strafen von 10.000 Euro oder mehr nach sich ziehen.

12.) Bewertungen. Jeder Verkäufer ist nun dem Käufer ausgesetzt ohne sich wehren zu können. Aber dabei geht es nicht um die gerechten Bewertungen, sondern vor allem um ungerechtfertigte Bewertungen von Käufern die nicht bezahlt haben oder evt. durch den Zwang der Bewertung versuchen Geld oder Ware zu erhalten.

Hier sind nicht alle Risiken aufgelistet. Aber es soll einem privaten Käufer eine Einsicht geben welche Risiken den Verkäufer täglich plagen und was er berücksichtigen muß. Die Käufer wissen meist nicht was alles in die Preise einfließt und welche Arbeit dahintersteckt. Am liebsten will man alles zu einem Euro haben, dann als Warensendung zu 70 Cent verschickt bekommen, aber die Ware soll möglichst neu, genau wie beschrieben und mit allen Gewährleistungen versehen sein. Ich hoffe damit einen kleinen beitrag für das Verständnis zwischen Käufer und Verkäufer geleistet zu haben. Wenn nicht passe ich diesen Beitrag nochmal an.

War das für Sie informativ? Dann bitte unten kurz JA klicken. Vielen Dank!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden