Welche Preisspannen gibt es bei 19-Zoll-Felgen und wodurch entstehen diese?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Preisspannen gibt es bei 19-Zoll-Felgen und wodurch entstehen diese?

Ob Alu- oder Stahlfelgen – die Preisspannen beim Kauf einer Autofelge sind enorm. Ob Sie für einen Felgensatz 800 Euro oder 4.000 Euro bezahlen, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Neben dem Hersteller sind insbesondere die Qualität und das gewählte Material entscheidend. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim preisbewussten Kauf achten sollten.

 

Das Material bei der Auswahl von Autofelgen: Stahl, Aluminium oder Magnesium?

Schon die Materialwahl spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl von Autofelgen. In der Größenklasse 19 Zoll finden Sie im Regelfall keine Modelle aus Stahl – die größten Modelle sind meist 17 Zoll groß. Dementsprechend fällt diese Option bereits von vornherein aus. Die Masse der verfügbaren Modelle besteht in der Regel aus Aluminium. Alufelgen sind in der Regel teurer als Stahlfelgen. Sie können aber auch Schnäppchen bei eBay machen wenn Sie Alufelgen kaufen. Außerdem gibt es auch in dem Tiefbettfelgen Shop besondere Exemplare, wodurch Ihr Auto definitiv zu einem Hingucker wird.

Eine weitere Option sind Magnesiumfelgen. Sie sind deutlich leichter als ihre Verwandten aus Aluminium, wodurch sich die rotierende Masse verringert. Die Reifen erwärmen sich langsamer, was bei heißen Temperaturen von Vorteil ist, bei kalten Temperaturen aber dazu führt, dass die Reifen nur langsam auf Temperatur kommen. Das Material ist wesentlich teurer als Aluminium. Für Magnesiumfelgen von namhaften Herstellern müssen Sie mit Beträgen jenseits der 1.000 Euro pro Stück rechnen.

 

Der Hersteller: Felgen vom Billighersteller, Markenfelgenhersteller oder als Originalteil

Theoretisch können Sie Felgen schon ab einem Preis von etwa 160 Euro pro Stück erwerben. Bei Preisen von 160 bis 200 Euro für Neuware können Sie allerdings davon ausgehen, dass es sich eher um die Billigausführung handelt, bei der es unter Umständen durchaus an der Qualität hapern kann. Für gute Originalfelgen von namhaften Pkw-Herstellern wie Audi, BMW oder Mercedes müssen Sie je nach Hersteller und Fahrzeugmodell mit etwa 300 bis 600 Euro pro Felge rechnen. Höhere Preise rufen Markenfelgenhersteller wie Borbet, ACE oder BBS auf – hier müssen Sie sich für Alufelgen auf Preise ab 800 Euro aufwärts einstellen.

 

Die Qualität der Felgen: Achten Sie auf Gewicht und Verarbeitung

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Felgen ist ihr Gewicht. Je billiger Felgen angeboten werden, desto billiger war im Regelfall auch das verwendete Material – und dies schlägt sich oft in einem höheren Gewicht nieder. Achten Sie bei Ihrer Auswahl außerdem auf die Verarbeitung des Materials. Platzt beispielsweise an kleinen Stellen der Lack ab oder die Felgen selbst wurden unsauber lackiert, sollten Sie besser die Finger davon lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden