Welche Nadel? Ortofon / Plattenspieler / DJ / auflegen

Aufrufe 120 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Nadel an welchen Plattenspieler? Spährisch oder elliptisch geschliffen? Welche Ortofon-Nadel für welche Anwendung? Muss es die teuerste sein? Hier einige Tips aus der Praxis:

Der 1918 gegründte dänische Hersteller "Ortofon" fertigt seit Mitte der 80er Jahre hochwertige Tonabnehmersysteme für den HiFi-Bereich und den professionellen Clubeinsatz. Erst die sog. "Concorde-Bauweise" bescherte dem Unternehmen den endgültigen Durchbruch. Bei diesen Modellen stehen Funktionalität und Design im hör- und fühlbaren Einklang.

Die bekanntesten Nadeltypen sind die

- Nightclub

-Concord DJ

-Concorde Pro

- Scratch

- Electro

- Q.Bert

-Digitrack

 

Im professionellen Bereich haben sich vor allem die Modelle "Nightclub" und "Concorde DJ" etabliert. Sie werden in nahezu allen bekannten Clubs und Discotheken verwendet und gelten somit als weltweiter Standard.

Die Systeme werden mit verschiedenem Schliff angeboten. Man unterscheidet "spährisch" (S) und "elliptisch" (E).

Spährisch geschliffene Nadeln liegen auf dem Rand der Rille. Deshalb nutzen spährisch geschliffenen Nadeln die Platte weniger ab, was aber etwas zu Lasten der Klangqualität geht. Sie bieten eine höhrere Spurtreue, sind technisch einfach herzustellen und daher etwas günstiger. Wer scratchen möchte, sollte diesen Schliff verwenden.

Nadeln mit elliptischem Schliff sind weicher aufgehängt, liegen in der Rille der Platte und können deshalb vor allem Bässe klarer und kraftvoller wiedergeben; insgesamt klingen sie transparenter. Leider sind der Verschleiß am Vinyl und der Preis höher.

Bei den Abnehmern "DJ" und "Nightclub" handelt es sich um hochwertige Tonabnehmer, mit hochglanzpolierten Oberflächen Oberflächen um etwaige kratzende Störungen zu minimieren. Außerdem wurde die Wandstärke des Aluminium-Nadelträgers erhöht, um eine noch bessere Stabilität auf der Schallplatte zu gewährleisten.

Sie sind robust, liefern hohe Pegel (dB-Werte), bieten breite Frequenzspektren und sind für relativ hohe Auflagekräfte ausgelegt (was sie so spurtreu macht).

Die Modelle werden nach ihren Anschlüssen unterschieden: "Concorde" bezeichnet das komplette System incl. Nadel. Diese werden kinderleicht mit wenigen Handgriffen direkt per sog. SME-Anschluss mittels Überwurfmutter am Tonarm befestigt. Dieses Verfahren ist wegen seiner Einfachheit bei DJs beliebt, da es das zügige wechseln bzw. An- und Abmontieren vor und nach dem Set ermöglicht.

Zweite Variante: die OM-Version - ist eine Unterbaunadel, die an einer Headshell befestigt wird. Klanglich macht das praktisch keinen Unterschied, ist aber um einges anspruchsvoller und erfordert ruhige Hände und etwas Geschick.

Bei echten Klangliebhabern und HiFi-Puristen steht die "Broadcast E" hoch im Kurs. Sie ist klanglich das Referenzmodell unter den DJ-Nadeln bei Ortofon und unterscheidet sich auch preislich von den übrigen Modellen. Allerdings ist sie nur bedingt backcueing- und scratchtauglich.

Das Abnehmersystem "Ortofon Digitrack" wurde speziell für die exekte Abtastung sog. "Time-Code-Vinyls" entwickelt. Also ein Verfahren, bei dem Musikdaten z. B. per Computer abgespielt und mittels einer speziellen Schallplatte gesteuert werden.

Die Tonabnehmer sind für Turntables der Hersteller Technics, Verstax und Denon konzipiert, sind größtenteils aber auch mit Geräten von Gemini, Omnitronic & Co. kompatibel.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden