Welche Matratze ist besser? Was soll ich kaufen?

Aufrufe 269 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Grundsätzlich unterscheidet man folgende Matratzen-Arten:

-Federkern

Federkernmatratzen gibt es schon sehr lange und sind nicht mehr wirklich zu empfehlen, es sei denn man sucht eine billige Lösung für Gäste, Camping, Ferienwohnung etc. Federkernmatratzen bestehen aus einem Geflecht von ca. 270 Federn, die miteinander verbunden sind. Der Nachteil ist, dass sie nicht punktgenau reagieren können, eine exakte Körperunterstützung ist also nicht möglich.

-Taschenfederkern

War vor ca. 30 Jahren das Beste was man kaufen konnte. Man hat die Federanzahl in der Matratze einfach erhöht (statt 270 wie bei einer Federkernmatratze sind in einer Taschenfederkernmatratze ca. 480 Federn) und, was viel wichtiger ist, die Federn einzeln in Baumwollsäckchen gepackt und die Säckchen miteinander verbunden. Das führte dazu, dass die Matratzen wesentlich exakter den Körper unterstützen können. D.h.  Taschenfederkern ist deutlich besser als  Federkern, weil er mehr Federn hat, und diese auch noch flexibeler gelagert sind. Inzwischen gibt es sogar den sog. Micro-Taschenfederkern mit ca. 1000 Federn

-Latex

Noch besser sind dann die Latexmatratzen, ein ursprüglich aus Kautschuk hergestellter Matratzenkern der sehr elastisch ist, da es eine durchgehende Fläche ohne Federn ist (also auch ohne Abstände zwischen den Federn), ist die Körperunterstützung hier wesentlich exakter als beim Taschenfederkern, allerdings haben Latexmatratzen einen Nachteil, und zwar die schlechte Durchlüftung.(Latex ist ein dichtes Material, deshalb werden Löcher ins Material gebohrt)

-Kaltschaum

Anfäglich waren die Kaltschaummatratzen von der Haltbarkeit und der Elastizität den Latexmatratzen unterlegen, weshalb lange Jahre Latex als das beste Material für Matratzen angepriesen wurde. Das hat sich heute sehr verändert und Kaltschaum ist , wenn man die gleiche Preislage vergleicht, meisst besser als Latex, da sich der Kern besser bearbeiten lässt und Zonen und Oberflächenschnitte zur exakten Körperunterstützung führen. Ausserdem ist das Material deulich atmungsaktiver und leichter. Die Qualität von Kaltshaummatratzen definiert sich einerseits über die Kerndicke der Matratze aber auch über das sogenannte Raumgewicht (RG). Das Raumgewicht sagt aus wie schwer ein m³ Schaum ist,  je höher das Raumgewicht, desto besser.

-Viskoelastischer Schaum

Ist noch dichter als Kaltschaum, reagiert auf Druck und Temperatur, fühlt sich an wie Knetmasse, der Körper sinkt in das Material ein und das Marerial stellt überall Körperkontakt her, dadurch wird die Auflagefläche vergrößert und der Druck optimal verteilt, z.Zt. "Der Weisheit letzer Schluss" allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Der Erfinder dieser Matratzen ist die Firma TEMPUR

 

Die alte Weisheit aus Großmutters Zeiten "Je härter desto besser" ist übrigens total falsch, da sie aus einer Zeit kommt als es nur Federkernmatratzen gab. Eine zu harte Matratze ist extrem kontraproduktiv, da keine vernünfige Körperunterstützung stattfinden kann.

 Richtig wäre: "Je elastischer und anpassungsfähiger desto besser".

Wenn dieser Ratgeber hilfreich für Sie war, bewerten Sie ihn bitte, vielen Dank.

 

Fragen zu Matratzen beantworten wir Ihnen gerne auch telefonisch unter 030-86008686

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden