Welche Lok, welcher Wagen, welche K u r z kupplung?(41)

Aufrufe 190 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Themeninfo N-Spur (I):  Wie man bei der Fleischmann-Dampflok BR 92.5 der DB, Epoche 3 (Art.Nr. 709206 - Neuheit) die Pufferlücke schließen kann

Hamlet (Prinz v. Dänemark): "Sein oder Nichtsein, das ist ... ".  Autsch, MoBa-Freund HaHe, halt' mal den Ball etwas flacher!  - Also dann,   "HEKU oder 'Erbse', das ist hier die Frage!" (Für die "Nichteingeweihten": 'Erbse' wird scherzhaft die Flm-Profikupplung genannt!)

Liebe MoBa-Freunde! Nachdem wir uns sehr lange Zeit mit einem schwarz-weißen Katalogbild einer auf das Abstellgleis abgeschobenen 92er zufrieden geben mussten, dürfen wir nun dieses wieder perfekt gelungene N-Modell einer Güterzug-Tenderlok aus dem Hause Fleischmann endlich in den Händen halten.  - Auf unseren Anlagen wird sie uns mit ihrer wuchtigen und kompakten Bauform  im Verschiebe- und Rangierdienst ebenso viel Freude bereiten, wie sie es auch im Original länger als ein halbes Jahrhundert bei vielen Landes- und Staatsbahnen getan hat!

Was nun die Kupplungsproblematik anbetrifft, war mir von vorne herein klar, dass bei dieser Modellgröße (LüP 70mm) kein geeigneter Raum für eine Kinematik im Aufnahmeschacht für die Norm-Steckkupplung sein würde. Gerade Fleischmann hat ja wie mit seinen E 19-Modellen bei größerem Platzangebot hier beispielhafte Kinematik-Lösungen vorgestellt. (Bitte dazu in meinem Ratgeber Nr. 26 nachlesen, wo ich über diese Errungenschaft einer lokseitigen Kulissenmechanik erschöpfend berichtet habe!)

Aber da die BR 92 wegen der Achsfolge D über keine Vorlaufachse und damit dort über mehr Raum verfügt, ist eigentlich die traditionelle Lösung des  s t a r r e n  Kupplungsschachtes unumgänglich! Dies muss uns aber nicht die Freude an diesem feinen N-Modell verderben, denn  konstruktionsbedingte lokseitige Pufferlücken können, wie die folgende Bildsequenz zeigen wird, nicht nur kaschiert, sondern auch effektiv geschlossen werden.  Wie die HEKU-Kenner jetzt vermuten, muss eigentlich nur noch geklärt werden, ob die HEKU 50 oder die HEKU 75 der richtige "Lückenfüller" sein wird! Ich überlasse Euch jetzt für die Entscheidungsfindung  einfach der Bildsequenz:

Bild 1: BR 92 mit werkseitiger  Normkupplung - Lok  o h n e  Kinematik, Wagen  m i t  Kinematik  (Kulissenmechanik ) - Wichtig, dass mindestens 1 Partner (hier eben der Waggon) über eine Kinematik verfügt! 


                                                                              

Bild 2: Die gleiche Situation nach Umrüstung auf die "Erbse" (Flm-Profikupplung) - Lok  u n d  Waggon mit Profikupplung bestückt:

                                                                              

                                                                              

Bild 3: Die gleiche Situation nach Umrüstung auf meine HEKU 75 (um 25 % gekürzte Normkupplung) - Lok mit HEKU 75, Waggon mit Normkupplung:

                                                                              

Ich bin jetzt einmal so frei mit besonderem Gruß an die äußerst eifrigen Nein-Klicker: "Die HEKUs in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!" - Das war's dann für dieses Mal!

Euer MoBa-Freund HaHe

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden