Welche Lok, welcher Wagen, welche K u r z kupplung?(35)

Aufrufe 689 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Thememeninfo: Empfehlenswerte Kupplungsalternativen für die neue schwere sechsachsige Diesellok V 300 001 von Minitrix 

"Kraft x Masse = V 300"  (MoBa-Freund HaHe erhebt keinen Anspruch auf physikalische Richtigkeit, soll ja auch nur ein Gag sein!)

Hallo, liebe MoBa-Freunde!

Die Winterpause war lang genug und wir alle sehnen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Vorfrühlings herbei! Lasst uns also frisch ans Werk gehen und uns weiter mit den Neuheiten des letzten Herbstes beschäftigen.

Es gibt im Jahre 2009 nur wenige Loktypen im geschichtsträchtigen DB-Lokpark der Epoche 3, die wir noch nicht als N-Modell bewundern dürfen. Die letzten Lücken schließen sich nunmehr immer schneller. So ist nun auch endlich der größere Bruder des "Roten Elches" bei uns angekommen. Deshalb nutze ich einfach die Gelegenheit, Euch verschiedene alternative Kupplungsmöglichkeiten auch bei der V 300  wie gehabt in Text und Bild vorzustellen!

Bild 1 + 2:  V 200 und V 300 einträchtig nebeneinander vereint; sie können ihre deutliche Verwandtschaft nicht leugnen! Die V 300 001 von Minitrix hat wie der kleinere Bruder eine Kulissenmechanik  (auch als Kinematik bezeichnet) mit intergrierter Steckkupplungsaufnahme für die Standard-Hakenkupplung! So weit, so gut!

                   

Auf dem 2. Bild schon erkennbar ist die V 300 werksseitig mit der normalen Standard-Steckkupplung bestückt, was erfreulicherweise einen schnellen und einfachen Kupplungstausch ermöglicht, wenn Kupplungsalternativen existieren sollten.

Bild 3 + 4: Die werksseitige normale Haken-Steckkupplung bedingt hier lok- und wagenseitig durch ihren viel zu langen Schaft einen unrealistischen Pufferabstand von ca. 6 mm! Dies kann eigentlich unter maßstäblichem und ästhetischem Aspekt nicht toleriert werden! Bild als Total- und Detailaufnahme:

                      

Hier auch noch einmal der Hinweis, dass Lok und Güterwagen jeweils über eine e i g e n e Kinematik verfügen, die problemlos eine 'Puffer an Puffer'-Fahrsituation zulassen würden.

Bild 5 + 6: Auf der Suche nach einer Kupplungsalternative habe ich in Erwartung einer Abstandverringerung bei der V 300 und dem offenen Güterwagen die normale Hakensteckkupplung gegen die Fleischmann-Profikupplung getauscht. Auch hier wieder die Total- und Detailaufnahme:

                     

Also, mal ganz ehrlich! Geht das wirklich nicht noch besser? Jetzt sind zwar nur noch 2 mm Pufferabstand vorhanden, aber warum soll diese "Lücke", die wegen der Kinematik völlig überflüssig ist, ständig präsent sein!

Bild 7 + 8: Insider wissen bereits, dass jetzt wieder HEKU-Time angesagt ist! Nach ein oder zwei Versuchen mit meinem Varioset aus HEKU25, HEKU50 und der HEKU75 (HEKU = Hecker-Kurzkupplung) habe ich dann die ideale Kombination für die 'Puffer an Puffer'-Fahrt gefunden!

                      

Auch hier wieder die Total- und die Detailaufnahme, die ich genau im Moment des Einkuppelns geschossen habe! Die Kombination aus HEKU50 und HEKU75 erwies sich bei meinen Fahrversuchen auf weiten und engen Radien als problemlos. Auch die manuellen und elektrischen Entkuplungsversuche klappten in dieser Kombination reibungslos!

Liebe MoBa-Freunde, ich hoffe nun, dass ich Euch zum wiederholten Male von den Vorzügen meiner HEKUs überzeugen konnte und bin gerne bereit, auf Eure Fragen zu antworten!

In alter und treuer Verbundenheit

Euer MoBa-Freund HaHe

Fortsetzung folgt!

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden