Welche Lok, welcher Wagen, welche K u r z kupplung?(31)

Aufrufe 711 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Themeninfo: Empfehlenswerte Kupplungsalternative für die BR 18³ im DB-Outfit der Epoche 3 von Hobbytrain (H 4005)

"Hallo, verehrter Dampfliebhaber, MoBa-Freund HaHe hat auch noch genug Dampf für die sehnlichst erwartete DB-Baureihe 18³ von Hobbytrain!"

Hallo auch an die anderen netten MoBa-Freunde!

Gestern kam das kleine Päckchen mit der "schönen Münchnerin" in der DB-Version aus der "Hobbytrain-Schmiede". Nun ist sie in meiner Vitrinenwand neben den diversen Modellausführungen von ARNOLD und MINITRIX die "Dritte im Bunde"! Sie wird sicherlich schnell ihre Freunde und Liebhaber unter den N-Bahnern finden. Ich wünsche diesem feinen Lokmodell großen Zuspruch, zumal sich auch für heutige Verhältnisse das Preis-Leistungsverhältnis sehr günstig gestaltet.

Das sei aber nur am Rande erwähnt, denn wie immer steht ja bei mir unter funktionalem und optischem Aspekt die Kupplungsfrage im Vordergrund. Bei der ersten Stellprobe mit einem passenden D-Zugwagen zeigte sich sofort, dass die hier am Tender eingesetzte standardisierte Haken-Steckkupplung einen völlig unrealisischen Pufferabstand von ca. 8mm(!) bewirkt. So probierte ich schnell das dreiteilige Varioset mit der HEKU25 - HEKU75 durch und dokumentierte für Euch die Ergebnisse.

Bild 1 + 2: BR 18 323 und D-Zugwagen mit der werkseitigen Norm-Steckkupplung; im Gegensatz zur Lok verfügt der Wagen über eine sog. Kulissenmechanik, die problemlos eine Verringerung des unschönen Pufferabstandes zulässt!

             

Lok mit Tender und alle Wagen untereinander sind kurzgekuppelt und ergeben im Stand und während der Fahrt ein einheitliches harmonisches Bild - und dann zwischen Tender und 1. gezogenen Wagen dieser unfassbare Stilbruch!

Bild 3 + 4: Fortführung der Umrüstung von Standard-Steckkuplung auf HEKU75, HEKU50 und HEKU 25

                 

Wie ersichtlich, ist noch immer kein befriedigender Pufferabstand vorhanden. Ich betone gerne noch einmal, dass die Kulissenmechanik des D-Zugwagens allein ausreicht, eine 'Puffer an Puffer'-Fahrsituation herzustellen! Einzige Einschränkung, der Gleisradius sollte 250 mm nicht unterschreiten; übrigens Hobbytrain empfiehlt aufgrund der maßstäblichen Umsetzung dieses Modell genau auch diesen Mindestradius!

Bild 5 + 6:  Man kann jetzt sehr schnell erkennen, dass die Steckkupplungsaufnahme am Tender aus welchen Gründen auch immer eigentlich falsch plaziert ist, denn ich muss jetzt sogar wagenseitig eine HEKU 50 oder HEKU75 zuhilfe nehmen, um die realistische 'Puffer an Puffer'-Situation herzustellen.

               

Liebe MoBa-Freunde, ich glaube kaum, dass ich hier den frappierenden Unterschied zwischen dem Einstiegs- und Schlussforto noch weiter kommentieren muss! Ein letztes Wort zum Schluss: Meine 10-minütigen Fahrversuche mit lokseitig HEKU25 und nun auch wagenseitig HEKU50 verliefen auch auf den Radien meiner Anlage unter 300 mmm (meine "verschlungenen" Nebenbahn-Bereiche!) völlig problemlos! Meine Garantie, das ist kein Bahn-Latein!

Und nun allzeit gute Fahrt auf allen großen und kleinen (Schienen-)Wegen!

Euer MoBa-Freund HaHe 

Fortsetzung folgt!

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden