Welche Lok, welcher Wagen, welche K u r z kupplung?(14)

Aufrufe 793 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

 

 

 

Hallo, liebe Moba-Freunde! 

Mögen die in der vorigen Ausgabe zur Parade angetretenen (Super-)Schwergewichte der ausklingenden bundesdeutschen Dampflok-Ära auch heute noch als ein Sinnbild für Größe und Kraft gelten, so stehen ihre Schwestern von der elektrischen Fraktion dem in nichts nach, ja sie übertrafen  ihre Konkurrenz sehr bald in puncto Eleganz, Bedienfreundlichkeit, Schnelligkeit und Ausdauer! Der elektrischen Traktion musste ihrer Entwicklung nach, wie wir heute wissen, ohnehin die Zukunft auf Dauer allein gehören! 

Zu dieser zweiten Lok-Parade treten jetzt im blauen und grünen DB-Kleid der Epoche 3 (1949-1970)  Elloks einer Typreihe  in  zwei verschiedenen Versionen und mit vier verschiedenen Betriebsnummern zur Präsentation an

Wichtig für diese vergleichende Betrachtung ist natürlich wieder vorrangig im Sinne unserer Themenstellung, dass alle vier N-Loks bereits über die moderne Steckkupplungs-Aufnahme verfügen!

Freuen Sie sich also auf ein Meeting der ganz seltenen Art, in der sich Schönheit und Eleganz, verbunden mit Kraft und Schnelligkeit ein Stelldichein vom Feinsten geben! Nicht umsonst erhielten bald nach ihrer Indienststellung zu Reichsbahnzeiten  ab Mitte der 30-er Jahre die eleganten und flinken Renner der Baureihen E 18/ E 19 von ihrem Dienst- und Fahrpersonal den Ehrentitel 'Edelhirsch', was sich bis in die DB-Zeit als Tradition fortsetzte!

Es versteht sich daneben von selbst, dass ein 'Edelhirsch' auch standesgemäß mit seinem Zug "verkuppelt" werden muss! Aber leider ist das mit den Standard-Normkupplungen nicht möglich! Also müssen wieder die drei HEKUs ran!

Bild 1:  Lokparade der Ellok-Baureihe E 19 Epoche III a bis III b/IV

                        

Von rechts nach links haben Aufstellung genommen: 1) Die neue E 19 01 von Flm ohne bauliche Veränderungen 2) E 19 11 von ARNOLD mit neuen Pantografen SBS 39 3) E 19 12 von ARNOLD ebenfalls mit neuen Pantos SBS 39 4) die gleiche E 19 12 ab 1968 mit EDV-Nummerierung E  119 012-3 und umgerüstet auf den Panto-Typ DSB 54 mit Doppelwippe! Deshalb konnte ein Stromabnehmer während der Fahrt  abgesenkt werden.

Bild 2:  Fleischmannm  E 19 01 - Vor und nach Umrüstung auf Kurzkupplung: Beispiel für die Kombination HEKU 50/ HEKU 75

 

Bild 3: ARNOLD  E 19 11 - Vor und nach Umrüstung auf Kurzkupplung:  Beispiel für die Kombination HEKU 25/ HEKU 75

 

Bild 4: ARNOLD E 19 12 - Vor und nach Umrüstung auf Kurzkupplung: Beispiel für die Kombination HEKU 25/HEKU 75

( Die  E 19 12  fährt noch mit älteren Pantografen der Bauart SBS 39 )

 

Bild 5: ARNOLD  E 19 12  -  Ab 1968 mit EDV-Nr. 119 012-3  -Vor und nach der Umrüstung auf Kurzkupplung! Gleiche Kombination wie Bild 4

( Die ehemalige E 19 12 jetzt E 119 012-3 fährt nun mit neueren Pantografen der Bauart DBS 54 )

 

Vier unterschiedlichen Kupplungssituationen am Beispiel der eleganten Ellok- Baureihe E 19, wie sie alltäglich auf jeder Modellanlage vorkommen, sollten meinen Moba-Freunden zeigen, dass eigentlich mit ein bisschen Ausprobieren jede 'Puffer an Puffer'- Zugbildung möglich ist! Mit der HEKU25, HEKU50 und HEKU75 ist, in der richtig gewählten Kombination, wie die Bildbeispiele sehr schön belegen, diese lückenlose Zugbildung auf größeren und mittleren Radien kein Problem mehr!

In den nächsten Ausgaben nehme ich alle aktuellen Steck-Kupplungen und ihre Aufnahmeschächte bei den unterschiedlichen Herstellern unter die Lupe und untersuche diese auf ihre optischen und funktionalen Vor- und Nachteile! Dabei fließen die mittlerweile zahlreichen Beiträge engagierter Moba-Freunde mit interessanten Erfahrungs- und Testberichten ein!

Alles Gute bis zum nächsten Mal!

Euer Moba-Freund   HaHe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden